Skip to main content

Samsung Galaxy S10 Review

Bis zur Unendlichkeit (des Bildschirms) und zurück

Samsung S10
Image credit: TechRadar

Unser Fazit

Das Galaxy S10 ist ein würdiges Produkt zum 10-jährigen Jubiläum von Samsung und seiner S-Serie. Es liefert einige Veränderungen, zum Beispiel einen neuartigen, "unendlichen" Infinity-O Screen, welcher so groß ist, dass er die Frontkamera verdrängte und diese eine neue Position benötigte. Außerdem eine Kamera auf der Rückseite mit 3 Linsen, die ultraweite Fotos schießt. Der im Display eingebettete Fingerabdruck-Scanner schützt dich, während das kabellose Laden Wireless PowerShare deine Freunde schützt (vor dem Notfall schlechthin - ein leerer Akku!). Das sind eine Menge Änderungen - bedenke nur, dass der Preis nichts für schwache Nerven ist und es mit dem Galaxy S10e und dem S10 Plus um die Medaille kämpft.

Vorteile

  • Ausgezeichnetes Display-Gehäuse-Verhältnis
  • Fingerabdruckscanner in Screen eingebettet
  • Wireless PowerShare

Nachteile

  • Preiserhöhung
  • S10e und S10 Plus sind etwas besser
  • Großartige Kamera, aber nicht die Beste

Das Samsung Galaxy S10 wurde als Smartphone entwickelt und designt, das dich dazu bringt, deine Meinung zu ändern. Wenn du dir also jährlich die Frage stellst "Sollte ich wirklich upgraden?", dann gibt es beim S10 nur eine Antwort: "JA, unbedingt!".

Mit einigen Vorbehalten und trotz Konkurrenz hat das S10 als neuestes Parade-Smartphone von Samsung 2019 unseren 6-monatigen Test bestanden. So erschien das ambitioniertere Samsung Galaxy Note 10, mit einem S Pen Stylus und mehr Features. Gehörst du zu den Menschen, die den absoluten Spitzenreiter brauchen? Dann ist das Note 10 wie für dich gemacht.

Der 6,1-Zoll große Infinity-Bildschirm ist das Merkmal, welches das S10 wirklich auszeichnet. Das Mobiltelefon stellt einen neuen Look vor - dieser erstreckt sich von oben nach unten und von einer Ecke zur anderen. Dazu quellen die Pixel an den abgerundeten Seiten nahezu über, es gibt keinen Platz für störende Rahmen oder Aussparungen bei Samsungs neuem Smartphone. 

Samsung S10

Image credit: TechRadar

Der neue Infinity-O Screen - ebenfalls ein Merkmal des größeren Galaxy S10 Plus und des günstigeren Galaxy S10e - ist tatsächlich so groß, dass es die Frontkamera von ihrer Position verdrängte. Die Selfiekamera ist nun ein kleines Loch im Bildschirm. Alle wichtigen Sensoren und Linsen sind ordentlich hinter dem dynamischen und hellen Super AMOLED-Display versteckt. Entdecke die Unendlichkeit!

Ebenfalls hinter dem Glas befindet sich der neue Ultraschall-Fingerabdruckscanner. Du wirst kein Fingerabdruck-Pad auf der Rückseite des Telefons finden - oder irgendwo sichtbar auf dem Smartphone. Samsung hat den Sensor unsichtbar auf der Vorderseite angebracht - und wir denken, da gehörte er auch schon immer hin!

Das Samsung S10 macht Displays mit Kameraloch zu einem Trend nach der Idee des Honor View 20. Des Weiteren lässt es Fingerabdruck-Scanner, die im Bildschirm eingebettet sind, zum Standard werden, nachdem diese Möglichkeit vom OnePlus 6T, dem Huawei Mate 20 Pro und einigen Vivo Phones erstmalig genutzt wurden.

Um dieses beeindruckende 93,1%-ige Verhältnis von Display zu Gehäuse auf der Vorderseite des Smartphones zu erreichen, wurde das ganze Design darauf ausgelegt. Ehrlicherweise müssen wir zugeben, dass uns dies etwas besser als die traditionelle Aussparung gefällt. Bisher bietet nur die Pop-Up Selfie-Kamera des OnePlus 7 Pro eine wirklich saubere Alternative auf einem ähnlich geschwungenen Bildschirm. Nachdem du dich ein paar Stunden mit deinem neuen Galaxy S10 beschäftigt hast, wird dich das "Punch-Hole" nicht mehr stören.

Maximierung ist auch die Idee hinter dem Kameratrio auf der Rückseite des Samsung Galaxy S10. Die Kameras haben verschiedene Linsen, so hast du ein normales Objektiv, ein Teleobjetiv und eine neue Ultraweitwinkel-Linse. Die Ultraweitwinkelkamera ist dafür da, dass du mehr von deinem gewünschten Motiv aufnehmen kannst - ohne dich verrenken zu müssen oder dich erst noch einen kleinen Marsch davon entfernen musst.

Sicher, LG Smartphones haben schon seit einigen Jahren Kameras mit Ultraweitwinkel-Objektiv angeboten (zuletzt das LG V40), aber die Kameras von Samsung waren bei schlechten Lichtverhältnissen beständiger. Das Feature findest du nun endlich in einem erstklassigen Paradebeispiel für ein Smartphone.

Das Samsung S10 hat auch Merkmale, von denen jeder profitiert. Die kabellose Ladefunktion Wireless PowerShare lässt dich über die Rückseite des S10 andere kompatible Geräte aufladen - beispielsweise die Smartphones deiner Freunde oder die neuen Galaxy Buds (englischsprachig). Damit hat Samsung die ursprüngliche Idee von Huawei und seinem Mate 20 Pro geklont und umgekehrt.

Dem entgegen, das einige Smartphones nur einzelne Highlights beinhalten, ist das S10 eine Mischung aus diesen und verpackt sie alle in einem Smartphone. Es bietet so viele technische Funktionen wie möglich. Das schnellere Wifi 6 und HDR10+ sind beides Features, die es bis dato in noch keinem anderen Mobiltelefon gab. Und das ist genau das, was Samsung am besten kann. Highlights vereinen und das ganze noch mit Neuheiten krönen!

Das Samsung Galaxy S10 toppt eine Dekade von Galaxy S Smartphones und ist ein würdiges Gerät um das 10-jährige Jubiläum einzuläuten. Und obwohl es von den meisten bekannten Marken eher wenige Innovationen in den letzten Jahren gab (Samsung eingeschlossen, Bixby und AR Emoji sind nicht der Bringer), hat das S10 genug Neuerungen intus, um dich zum Upgrade zu verleiten.

Und was gefällt uns nicht? Nun ja, wenn du größere Smartphones händeln kannst, dann ist das Samsung Galaxy S10 Plus unsere erste Wahl. Dank seiner extra Akkulaufzeit, dem größeren Display und seiner besseren Leistung als Gaming-Smartphone - und der Preisanstieg ist auch nicht so extrem. Falls du etwas Geld sparen möchtest und / oder einen kleineren Bildschirm möchtest, dann solltest du lieber zum S10e mit seinem 5,8-Zoll Display greifen. Samsung hat 2019 die besten Smartphones, aber der größte Konkurrent ist: Samsung selbst.

Falls du verzweifelt nach einem neuen Samsung Smartphone suchst, könnte es sich lohnen, auf das Samsung Galaxy Note 10 zu warten - denn es ist nicht mehr so weit entfernt. Und für den Fall, dass du genug Schotter zur Verfügung hast, wäre auch das Samsung Galaxy Fold eine super Alternative, wann immer es auch erscheinen möge.

Samsung Galaxy S10 Release und Preis

Samsung Galaxy S10 Merkmale

Gewicht: 157 g
Abmessungen: 149,9 x 70,4 x 7,8 mm
Betriebssystem: Android 9
Displaygröße: 6,1 Zoll
Auflösung: QHD+
CPU: Octa-core chipset
RAM: 8 GB
Speicher: 128 / 512 GB
Akku: 3.400 mAh
Rück-Kamera: 16MP + 12MP + 12MP
Front-Kamera: 10MP    

Am Freitag, den 8. März wurde das Galaxy S10 released und am 20. Februar angekündigt, mit einem Vorverkaufsstart in einigen Ländern. In den USA startete der Vorverkauf am 21. Februar.

Es gibt ein oder zwei Schwachstellen in Samsungs Masterplan, jeden dazu zu bringen, auf dieses S10 umzusteigen. Zum einen der hohe Einführungspreis, der höher als beim Galaxy S9 war und obwohl es deutlich günstiger als das iPhone XS war, das zudem auch einen kleineren 5,8-Zoll Bildschirm hat.

Das S10 ist über Amazon erhältlich, aber es ist noch immer eine beträchtliche Investition. Das Galaxy S10e ist billiger und fast genauso gut, während das S10 Plus das Smartphone deiner Träume werden kann - wenn du mit dem Preis und der Bildschirmgröße umgehen kannst. Dies gilt natürlich auch ganz zu schweigen für das Galaxy S10 5G und dem Samsung Galaxy Fold.

Der Preis des Galaxy S10 beginnt bei ca. 930 € (für das Model mit 128 GB Speicherplatz), du investierst etwa 70 € mehr als beim Launch des S9.

Samsung S10

Image Credit: TechRadar

Falls du mehr Speicher brauchst (und den microSD Slot im Inneren des S10 nicht nutzen möchtest), kannst du die 512 GB Option für ca. 1200 € wählen.

Wenn du das Aussehen des Smartphones magst, aber den Preis zu übertrieben findest, dann denk daran: Apple verlangt etwa 230 € mehr für das iPhone XS, welches mit 5,8-Zoll kleiner ist und um die Hälfte weniger Speicher (64 GB) hat.

Display

Samsungs Bildschirme sind so gut, dass "sogar unsere Konkurrenten diese nutzen", sagte Samsung-Markenmanager Paul Guzek gegenüber TechRadar. Das war eine nur allzu offensichtliche Anspielung, aber es schwer zu leugnen.

Tatsächlich schaut das 6,1 Zoll große, 19:9 Super AMOLED Display von Samsungs S10 besser als alles, was Samsung seinen Rivalen verkauft und es wurde zum farbgenauesten Smartphone Display aller Zeiten gekrönt (englischsprachig).

Es hat elegant abgerundete Ecken mit Pixeln, die scheinbar über die Seiten laufen, eine verstärkte Helligkeit für bessere Sichtbarkeit und HDR10+ Unterstützung für besseren Kontrast und Farbe.

Außerdem gibt es eine QHD+ Auflösung, welche eine Pixeldichte von 550 ppi kreiert und dafür sorgt, dass alles auf dem Display gestochen scharf und detailreich aussieht. Allerdings ist das S10 standardmäßig auf Full HD+ eingestellt, welches genauso gut wirkt und du wirst wahrscheinlich nicht einmal einen Unterschied bemerken. Es sei denn, du nutzt es für VR nur drei Zentimeter von deinem Gesicht entfernt. Aber so wird auch die Akkulaufzeit verlängert, da es weniger Pixel verarbeiten muss.

Samsung S10

Image credit: TechRadar

Das neue Infinity-O Display ist das, was beim Galaxy S10 heraus sticht - als gut oder schlecht. Samsung hat erfolgreich eine Aussparung am oberen Rand des Bildschirms vermieden und stattdessen ein per Laser ausgeschnittenes Loch in die rechte obere Ecke des Displays platziert. In diesem ist die Frontkamera untergebracht, ähnlich wie beim Honor View 20.

Die Frage ist nur: Stört eine Loch-Kamera mehr oder weniger als eine Notch? Von unserer Zeit mit dem S10 können wir sagen, weniger. Sie befindet sich bequem rechts in der Benachrichtigungsleiste und bietet viel Platz für die Uhrzeit, den Akkuladestand, Konnektivitätssymbole und all die anderen Benachrichtigungen, die du haben magst.

Du bekommst durch das Infinity-O Display eine größere Bildschirmfläche, welche perfekt zum Spielen ist. Lass dich nur nicht von dem größeren 6,1-Zoll Screen abschrecken.

Mit 149,9 x 70,4 x 7,8 mm (und einem Gewicht von 157 g) ist das Samsung S10 nur geringfügig größer und breiter als das S9 mit seinem 5,8 - Zoll Display. Jedoch ist das S10 deutlich dünner und etwas leichter.

Diese marginalen Vergrößerungen der Höhe und Breite sind auf das 93,1 %-ige Verhältnis von Display : Gehäuse zurückzuführen, beim S9 betrug dies 83,6 %. Das S10 Plus verfügt über einen 6,4 - Zoll großen Bildschirm, bei dem selben Display-Gehäuse-Verhältnis von 93,1% - und einer schönen Größe, wenn man im Umgang mit großen Smartphones geübt ist. Falls du jedoch besorgt bist, dass du unter anderem beim Tippen über die rahmenlosen Ecken hinaus kommst, bleibe beim normalen S10.

Samsungs Top-Lautsprecher regiert auch in diesem Modell und es gibt sozusagen ein dünnes Kinn an der Unterseite. So müssen wir uns etwas korrigieren: es ist nicht ganz rahmenlos, sondern es gibt nur einen winzigen, also "kaum" Rahmen.

Der Fakt, dass der untere Rand größer ist als der Obere, lenkte unsere Blicke darauf. So kann dich das möglicherweise mehr stören als die Loch-Kamera.

Es gibt wirklich wenig zu meckern an dem neuen Display - falls der Infinity-O dich nicht tagtäglich stört. Wie schon erwähnt, werden wir diese Bewertung aktualisieren, wenn wir uns noch umfassender mit dem Samsung Galaxy S10 beschäftigt haben.

Design

Das weitere Design wird dich nicht sonderlich verblüffen. Auch wenn es ein paar Verbesserungen, zwei versteckte Überraschungen und einen bewährten Klassiker zu entdecken gibt. 

Zwischen feinem Glas liegt der dünnere Aluminium-Rahmen eingebettet und die Rückseiten kommt in der Farbe deiner Wahl: Flamingo Pink, Prism Black, Prism Blue, Prism White, Canary Yellow und Prism Green. Beachte hier bitte, dass nicht jede Farbe überall erhältlich ist, beispielsweise gibt es in den USA kein Gelb und Grün. In Deutschland gibt es ein zusätzliches Prism Silver, dafür jedoch kein Flamingo Pink und Kanariengelb.

Samsung S10

Image credit: TechRadar

Du findest das schmalste aller Kamera-Panels auf der Rückseite, welche das Kamera-Trio beherbergt. Zudem sahen wir keinen einzigen Hinweis auf das darunterliegende unsichtbare, drahtlose Lademodul. Wir lieben den klaren Look. Er betört in einer Welt von Kamera-Panels und Fingerabdruckscannern.

Wir konnten problemlos das Wireless PowerShare aktivieren, nachdem wir es über die Schnell-Einstellungsanzeige einschalteten. Unsere Galaxy Buds wurden sofort aufgeladen, als wir sie auf das untere Drittel der S10 Rückseite legten. Und: sogar unsere iPhone XS Max konnte aufgeladen werden.

Samsung zeigte zwei Szenarien auf, in denen Wireless PowerShare hilfreich wäre: Zum einen, wenn du deine Freunde vor dem Notfall eines leeren Akkus bewahren möchtest und zum zweiten, um deine Galaxy Buds nachts aufzuladen. So wird dein S10 zu einem effizienten, mobilen Qi-Ladepad. Samsung merkte jedoch an, dass das PowerShare am besten funktioniert, wenn noch mehr als 30 % Akkuleistung vorhanden ist.

Doch das allerbeste am Samsung Galaxy S10 ist wahrscheinlich seine Größe. Mit den Abmessungen von 149,9 x 70,4 x 7,8 mm schmiegt sich das S10 verblüffend gut in die Handfläche.

Sieh dir unsere Samsung S10 Praxistest - Galerie an

Bild 1 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 2 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 3 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 4 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 5 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 6 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 7 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 8 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 9 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 10 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 11 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 12 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 13 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 14 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 15 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 16 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar
Bild 17 von 17

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar

Du kannst das Samsung S10 bequem mit nur einer Hand bedienen. Wobei die abgerundeten Ecken es so wirken lassen, als wäre das Smartphone sogar noch schmaler als es tatsächlich ist.

Allerdings bietet die Oberfläche aus Glas und Aluminium nicht viel Grip. Also falls du ein Tollpatsch bist, raten wir dir zum Nutzen einer Smartphone Hülle. Selbst ein dünnes Case aus Silikon kann schon helfen und sorgt für zusätzliche Haftung.

Ebenfalls unsichtbar - diesmal auf der Vorderseite - ist der Finderabdruckscanner. Während viele Android Smartphones diesen schon immer hinten auf dem Rücken platzieren, hat Samsung dies erst ab dem S8 getan. 

Der Wechsel auf die Rückseite fühlte sich bei Samsung Smartphones immer etwas fremd an. Aber nun hat Samsung unsere Gebete erhört und den Sensor für den Fingerabdruck auf der Front installiert, diesmal allerdings unter dem Glas versteckt.

Anders als bei dem OnePlus 6T und dem Huawei Mate 20 Pro, hat Samsung statt eines optischen Sensors einen Fingerabdruckscanner mit Ultraschall genutzt.

Samsung nimmt dazu Qualcomm-basierte Technik, diese soll besser und sicherer sein, da hier ein 3D Scann deines Abdrucks gemacht wird. So funktioniert der Sensor auch bei nassen oder kalten Fingern - damit haben optische Scanner einige Probleme.

Samsung S10

Image credit: TechRadar

Er funktioniert einigermaßen gut, ist allerdings nicht so schnell wie ein optischer Fingerabdrucksensor. Keine Angst, du wirst nicht warten müssen und dies auch kaum bemerken, denn es dauert noch immer weniger als eine Sekunde um dein S10 zu entsperren. Dein Fingerabdruck wird in dieser Zeit gelesen, registriert und das Display entsperrt. 

Scheinbar gibt es auch eine höhere Fehlerquote. Du musst präzise sein und ein klein wenig Druck ausüben, damit es funktioniert. Mit ein wenig Übung hast du den Dreh schnell raus!

Und hier kommt er nun, der altbewährte Klassiker, der seit dem ersten S Smartphone vor einem Jahrzehnt nicht geändert wurde: der 3,5 mm Kopfhöreranschluss.

Samsung ist einer der wenigen Smartphone Hersteller, die die Standard Kopfhörer-Buchse auch 2019 nicht eliminierten - und das trotz der Einführung seiner kabellosen Galaxy Buds und dem Reduzieren der Dicke des Galaxy S10.