Apple HomePod 2 im Test

Der HomePod 2 bleibt der gleichen Melodie treu wie das erste Modell.

HomePod 2 in black and white on shelf in a home
(Image: © Future)

TechRadar Fazit

Der HomePod 2 bietet einen klaren, detaillierten und ausgewogenen Klang in einem beeindruckend kompakten Gehäuse – aber er setzt voraus, dass du einen extrem Apple-lastigen Haushalt führst, da er kein Bluetooth hat. Die neue Matter Smart Home-Unterstützung und die Temperatur-/Luftfeuchtigkeitssensoren sind eine nette Sache, aber für sich genommen kein Kaufanreiz. Und Siri ist auch heute noch nicht gerade ein intelligenter Assistent. Das sind eine Menge Kritikpunkte, aber wenn du zur Zielgruppe gehörst – Musikliebhaber, die auf Apple-Geräte stehen – klingt nichts anderes für den gleichen Preis so gut, vor allem, wenn du dir ein Paar davon zulegst.

Pro

  • +

    Ausgezeichnete Klarheit und Detailtreue

  • +

    Satter, ausgewogener Klangraum

  • +

    Ein Paar mit Atmos ist atemberaubend

  • +

    Schnelles Feedback

Kontra

  • -

    Kein Bluetooth oder Aux-In

  • -

    Siri ist einfach nicht nützlich

  • -

    Weniger Basswirkung als das Original

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Apple HomePod 2: 2-Minuten-Rezension

Wenn du jedoch zur Zielgruppe des HomePod 2 gehörst – ein reines Apple-Haus mit Apple Music, um von den verbesserten Dolby Atmos-Fähigkeiten zu profitieren – ist der HomePod 2 vielleicht der günstigste Lautsprecher auf dem Markt. Er ist günstiger als die Hardcore-HiFi-Marken (z. B. der Naim Mu-so Qb 2) und hat einen volleren Klang als der Sonos One. Auch die neuen Smart-Home-Fähigkeiten des Lautsprechers sind zu begrüßen, obwohl wir sie eher als "netten Bonus" bezeichnen würden, als dass sie ein Grund zum Kauf wären.

Der HomePod 2 ist ein überraschender Relaunch für Apples smarten Lautsprecher, denn auf den ersten Blick scheint er nicht viel anderes zu bieten als das ursprüngliche Modell. Und nachdem ich genauer hingesehen (und -gehört) habe, kann ich berichten, dass er tatsächlich nicht viel anders ist als das Original.

Der HomePod 2 ist ein ziemlich kompakter Lautsprecher (kleiner als die meisten der besten Bluetooth-Lautsprecher, aber größer als der kleine HomePod mini) mit einer Menge eingebauter Lautsprecherleistung – und das kann man hören. Er ist energiegeladen, detailreich, dynamisch und mit einem natürlichen und resonanten Bass unterlegt. Für seinen Preis klingt kein einzelner Lautsprecher so gut – und die Kombination von zwei Lautsprechern in einem Stereosystem sorgt für einen noch größeren und kräftigeren Klang.

Aber der Zugang zu dieser Leistung ist frustrierend begrenzt. Die einzigen Möglichkeiten, Audio abzuspielen, sind der Sprachassistent Siri oder das Apple AirPlay 2 System über Wi-Fi. Es gibt kein Bluetooth, kein Chromecast, kein Spotify Connect und keinen Aux-Eingang. Die einzige Möglichkeit, Audiosignale an den Lautsprecher zu senden, sind Apple-Geräte. Wenn also jemand in deinem Haus kein Apple-Gerät hat, musst du entscheiden, ob es für ihn in Ordnung ist, wenn er den Lautsprecher nicht auf die gleiche Weise nutzen kann wie andere.

Siri kann jetzt mit mehreren Musikdiensten zusammenarbeiten und sich mit deinem Apple-Account verbinden, um z. B. Kalendereinträge hinzuzufügen. Aber sie ist nicht so schlau wie Alexa oder der Google Assistant, wenn es darum geht, deine Fragen richtig zu interpretieren; wenn du also einen der besten intelligenten Lautsprecher suchst, steht der HomePod 2 vielleicht nicht ganz oben auf deiner Liste.

Apple HomePod 2: Preis & Verfügbarkeit

  • Preis: 349 Euro
  • Release: 03. Februar 2023

Der HomePod 2 wird am Freitag, den 3. Februar 2022, veröffentlicht. Er kostet 299 Euro, was ziemlich genau dem Preis des Vorgängermodells entspricht, als es eingestellt wurde. Der Preis ist hoch im Vergleich zu den meisten Smart Speakern – selbst der Amazon Echo Studio, der teuerste Alexa-Lautsprecher, kostet fast die Hälfte. Der Sonos One ist auch viel billiger.

Es gibt aber auch viele viel teurere kabellose Lautsprecher, wie z. B. den Bowers & Wilkins Zeppelin (2021) oder den mächtigen Naim Mu-So Qb 2nd Gen. Der HomePod befindet sich also insgesamt in der Mitte des Marktes – er ist nur definitiv jenseits dessen, was die meisten Leute für so etwas bezahlen würden. Aber der HomePod mini deckt das günstigere Ende ab.

Apple HomePod 2: Spezifikationen

Swipe to scroll horizontally
Abmessungen:142 x 168 x 142 mmRow 0 - Cell 2
Gewicht:2,3kgRow 1 - Cell 2
Lautspecher4-inch woofer, fünf TweeterRow 2 - Cell 2
Kennektivität:Wi-Fi 802.11n, Bluetooth 5.0 (nur Smart Home!)Row 3 - Cell 2
Streaming -Unterstützung:Apple AirPlay 2Row 4 - Cell 2
Voice Assistant:SiriRow 5 - Cell 2
Smart Home-Funktionen:Thread/Matter, Apple HomeKit, Temperatur- und FeuchtigkeitssensorRow 6 - Cell 2

HomePod 2 on shelf in a home

(Image credit: Future)

Apple HomePod 2 : Funktionen

  • Nutzt Siri und AirPlay 2 für die Musikwiedergabe
  • Unterstützung von Dolby Atmos, auch von Apple TV 4K
  • Matter Smart Home-Unterstützung mit eingebauten Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren

Die Funktionen des neuen HomePod sind sehr ähnlich wie die des Originals. Er ist ein mit Wi-Fi verbundener Smart Speaker, der auf Apples Siri-Assistenten basiert und auch Musik über Apples AirPlay 2 senden kann.

Das bedeutet, dass er sehr stark auf die Musik im Apple-Ökosystem ausgerichtet ist. Du kannst Siri benutzen, um Songs von Apple Music anzufordern, aber Siri funktioniert jetzt auch mit einigen anderen Musikdiensten. Du kannst zwar Musik (oder andere Audiosignale) von Apple-Geräten über AirPlay 2 an den HomePod 2 senden, aber es gibt weder Bluetooth noch einen Aux-Eingang oder eine andere Möglichkeit, Audiosignale an den HomePod zu übertragen – das bedeutet, dass Android-Geräte mit dem HomePod 2 im Regen stehen gelassen werden, genauso wie dein Plattenspieler.

Wenn du in einem reinen Apple-Haushalt lebst und nicht vorhast, das in Zukunft zu ändern, dann ist das okay. Aber wenn eines deiner beiden Kinder Android nutzt, während alle anderen iPhones verwenden, ist der HomePod 2 eine schlechte Investition. Es gibt viele andere Lautsprecher, die AirPlay unterstützen und Optionen für Android haben – z. B. von Sonos, Audio Pro, Bowers & Wilkins und Naim. Wenn du in deinen eigenen vier Wänden mit gemischten Geräten wohnst, solltest du dir gut überlegen, ob die HomePods die beste Option für dich sind, vor allem zu diesem Preis.

Der HomePod 2 funktioniert selbstverständlich als Teil von AirPlay-Multiroom-Systemen und du kannst einen HomePod allein oder zwei im Paar verwenden. Der neue HomePod ist für die Dolby Atmos Musikunterstützung von Apple Music gerüstet, einschließlich Spatial Audio – er lässt Klänge an deinen Wänden abprallen, um das Gefühl zu erzeugen, dass die Musik in verschiedene Winkel, Elemente und Ebenen aufgeteilt ist.

Und diese Dolby Atmos-Fähigkeiten werden sich als nützlich erweisen, wenn du einen Apple TV besitzt, denn du kannst zwei neue HomePods als Alternative zu einer der besten Soundbars verwenden – der Apple TV kann seinen gesamten Ton an den HomePod senden, einschließlich Dolby Atmos 3D Audio.

Der HomePod 2 unterstützt außerdem verlustfreien Ton von Apple Music und bietet damit insgesamt eine bessere Audioqualität, wenn du diesen Dienst abonniert hast. Das ist allerdings die einzige Möglichkeit, Hi-Res-Musik zu unterstützen – die Apple AirPlay 2 Technologie überträgt sie derzeit nicht, sodass sie nicht zum Abspielen gespeicherter FLAC-Dateien oder ähnlichem geeignet ist. Der HomePod 2 hat einen Ultrabreitband-Chip eingebaut, der erkennt, wenn sich ein iPhone 11 oder höher in seiner Nähe befindet, sodass du ganz einfach Musik von deinem Handy auf den HomePod übertragen kannst (oder umgekehrt), indem du es in seine Nähe bringst.

Das macht auch die Einrichtung sehr einfach: Schalte den HomePod 2 ein und bringe dein iPhone in die Nähe. Es erscheint ein Pop-up-Fenster, in dem du aufgefordert wirst, die Oberseite des HomePod in die Sicht der Kamera deines Telefons zu bringen. Dann spielt der HomePod einen Ton ab, um sich mit dem iPhone zu identifizieren, und das war's. Er wird mit deinem iCloud-Konto verbunden und erhält Zugriff auf deine Apple Music-Abonnements.

HomePod 2 on shelf in a home

(Image credit: Future)

Für Smart Home-Liebhaber ist der HomePod 2 jetzt noch besser. Er unterstützt Thread und Matter, die Protokolle der nächsten Generation, die mit mehr Zubehör als je zuvor zusammenarbeiten, sowie Apple HomeKit und kann Automatisierungen in deinem Smart Home auslösen, wenn du nicht da bist.

Außerdem sind Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren eingebaut, die für die Klimasteuerung in deinem Smart Home nützlich sind oder einfach nur, um den Status deines Hauses zu überprüfen. Wenn du die Home App von Apple öffnest, kannst du diese Informationen in der Option "Klima" oben sehen. Während meiner Zeit mit dem HomePod lag die Temperatur jedoch immer innerhalb eines bestimmten Bereichs (z. B. 17-19 °C), was etwas seltsam ist. Manchmal lag die Spanne bei nur 1,5°C, manchmal bei 3°C. Das ist keine große Sache, aber es ist ungewöhnlich, dass die Temperaturangaben so ungenau sind. Auch bei der Luftfeuchtigkeit gibt es eine Schwankungsbreite, die meiner Erfahrung nach aber nur zwei Prozent beträgt (63-64%), was nahe genug ist, um mich nicht zu stören.

Es ist ganz einfach, diese Werte in eine Automatisierung einzubinden – du könntest zum Beispiel eine der besten Smart Plugs, die mit einem Luftentfeuchter verbunden sind, über die Registerkarte Automatisierung in der Home App einschalten, wenn die Luftfeuchtigkeit einen bestimmten Wert überschreitet.

Was Siri angeht, so funktioniert es technisch sehr gut, da es Befehle sehr schnell und genau aufnimmt und Antworten aus dem Internet schnell liefert. Aber selbst auf einfache Musikanfragen gibt sie seltsame Antworten, und das soll ja ihre Daseinsberechtigung sein. Ich bat sie, "Blue Monday" zu spielen. "Ich spiele Blue Monday", antwortete Siri sofort. Ich hatte New Order erwartet, aber ich dachte, ich würde vielleicht ein Cover bekommen. Stattdessen bekam ich den Song Here By the Grace of God von Greg Hester aus dem Album American Story. Das ging über in einen Bob Dylan-Song. Ich vermute, dass ich eine Wiedergabeliste mit dem Titel "Blue Monday" gefunden habe? Aber das kann ich nicht mit Sicherheit sagen – ich kann auf dem iPhone zwar sehen, was gespielt wird, aber nicht warum.

Als ich Siri fragte, wie das Wetter morgen wird, sagte sie, dass die Ortungsdienste noch nicht aktiviert seien (sie waren es, aber erst ein paar Minuten zuvor, also verzeihen wir das als Synchronisierungsproblem). Ich gab den Namen meiner Heimatstadt an. Es las mir ein paar Fakten über meine Heimatstadt vor und fragte mich dann, ob ich noch mehr hören wolle. Ja! Das Wetter!

Siri ist gut darin, innerhalb bestimmter Strukturen sehr klare Befehle entgegenzunehmen. Sie kann Nachrichten verschicken und du kannst sie bitten, Kalendereinträge hinzuzufügen (und sie kann Stimmen unterscheiden, wenn du diese Funktion einstellst). Du kannst sie auch nach grundlegenden Sachinformationen fragen. Aber es ist erschreckend, wie oft sie stolpert. Sie hat einfach nicht die gleichen Fortschritte gemacht wie andere intelligente Assistenten und sollte eher als einfache Sprachfernbedienung für deinen Lautsprecher betrachtet werden, anstatt als eine intelligente Sprachschnittstelle. Für mich persönlich ist das in Ordnung, denn die Audioqualität ist das Wichtigste – wenn du dich für den intelligenten Teil von Smart Speakern interessierst, solltest du dich woanders umsehen.

  • Funktionen: 3/5

HomePod 2 on shelf in a home

(Image credit: Future)

Apple HomePod 2: Klangqualität

  • Besser geeignet für Akustik/Klassik als das Original dank größerer Klarheit in den oberen Mitten
  • Insgesamt sehr voller und ausgewogener Klang (aber etwas schlankere Bässe als beim Original)
  • Dolby Atmos ist viel ausgeprägter und effektiver, besonders im Paar

Um es gleich vorwegzunehmen: Die neue Version des HomePod ist nicht so laut wie das Original. Ich habe ihn direkt mit dem Originalmodell verglichen und der HomePod 2 war bei etwa 50 % der maximalen Lautstärke genauso laut wie das Original bei etwa 33 %. Das ist nicht wirklich ein Problem, denn selbst mit nur einem HomePod, geschweige denn einem Paar, ist er immer noch in der Lage, einen durchschnittlichen Raum in einem Haus zu füllen – aber trotzdem.

Ich habe bereits mehrfach erwähnt, dass die Audioqualität für den Preis fantastisch ist. Die Höhen sind klar und deutlich, die Mitten sind voll und ausdrucksstark und der Bass ist wuchtig, aber kontrolliert.

Um das zu vertiefen, verglich ich ihn direkt mit dem originalen HomePod. Das erste, was mir auffiel, war, dass sich die Höhen heller anfühlen, was vor allem an den ausgeprägteren oberen Mitten liegt als beim Original. Das wird besonders deutlich bei höherem Gesang in Songs wie Foxes Gentleman und Haims Don't Save Me sowie bei den Trompeten in Holsts The Planets. Der Gesang hebt sich deutlicher vom Rest des Mixes ab, und es ist auch einfacher für dichtere Ansammlungen von Instrumenten am oberen Ende, jedes Detail zu zeigen.

Auf der anderen Seite ist der Bass etwas resonanter, aber auch weniger druckvoll. In Midnight City von M83 rollt jeder Synthie-Bass-Beat etwas langsamer ab und fühlt sich zerstreuter an, was toll ist, aber es fühlt sich auch nicht so an, als würde er so hart zuschlagen – nur etwas weniger tief und kehlig. Bemerkenswert ist jedoch, dass die neuen HomePods weniger Vibrationen auf andere Objekte im Regal übertragen, als ich es auf einem meiner Regale ausprobiert habe.

Bei "Paint the Silence" von South, das mit Gitarrenklängen und einer Basslinie beginnt, kommt die Gitarre beim neuen HomePod besser zur Geltung und fühlt sich natürlicher an; beim alten HomePod hingegen fällt die Basslinie tiefer und hat mehr Definition. Ich würde sagen, dass die Höhen der Gitarre deutlicher hervortreten, aber ich habe den Unterschied im Bass definitiv bemerkt. Im Mitteltonbereich bekommen einzelne Instrumente in besonders dichten Momenten etwas mehr Raum zum Atmen. Nicht jeder Song profitiert davon, aber es war ziemlich klar, wenn einer es tat – es gibt definitiv mehr zu kauen von dem neuen Modell.

Der Sound ist ein bisschen vordergründiger und aggressiver als beim Original, was zwar energiegeladen ist, aber auch das Gefühl vermittelt, dass er von einem kleinen Punkt kommt. Das Original verteilt den Stereoklang etwas mehr, so dass es sich anfühlt, als käme er aus einer Ecke des Raums; das neue Modell fühlt sich eher so an, als käme er aus einem einzigen Gerät zu dir. Ich habe das beim Hören von Dancing in the Dark deutlich gemerkt – beim Original hatte ich das Gefühl, dass Bruce' Stimme aus dem hinteren Teil des Raums kommt, während die neue Version das Gefühl vermittelt, dass der Gesang direkt auf mich gerichtet ist.

Das alles kommt in Firestarter von The Prodigy auf interessante Weise zusammen. Die durchdringenden Klänge zu Beginn explodieren aus dem neuen HomePod 2 und packen dich viel stärker an den Ohren als sie es beim ursprünglichen HomePod tun. Aber dann ist der Bass der neuen Version relativ zahm, und das Original kann noch ein bisschen härter zuschlagen. Und die stark verdrehten und verzerrten Gitarren breiten sich im Vergleich zum Original interessanter und umhüllender aus – auch hier klingt es verteilter. Das neue Modell ist aufregend, aber ich mag mehr das, was das Original mit ihnen macht.

Ich schwanke hin und her, was mir lieber ist, wenn ein einzelner Lautsprecher gegen den anderen antritt, und zwar von Song zu Song und manchmal auch innerhalb eines Songs. Das ist an sich kein Problem, aber ich hatte auf einen Sprung in der Audioqualität wie bei den AirPods Pro 2 gehofft. Das alles gilt allerdings nur für Stereomusik (in Lossless oder Hi-Res Lossless, von Apple Music). Wenn du auf Dolby Atmos-Musik umschaltest, zeigt der neue HomePod 2 seine wahren Fähigkeiten bei der Klangverteilung. Je nach Positionierung.

Ein einzelner originaler HomePod kann mit Atmos nicht viel anfangen – aber der neue HomePod positioniert die Klänge eindeutig im Mix. Bei Sweet Child O' Mine kommt das ikonische Gitarrenriff aus der Mitte, aber wenn sich Axel Roses Stimme überlagert, kommt sie eindeutig aus mehr als einem Winkel. Lady Gagas Album Chromatica ist eine Dolby-Atmos-Spielwiese, und so ist es auch hier – der HomePod 2 ist in der Lage, Klänge im Mix auf eine Art und Weise zu steuern, die ganz anders ist als bei einem Stereo-Setup, und mehr als das Original es kann.

Allerdings klingt Dolby Atmos-Musik mit dem HomePod 2 nicht so natürlich wie normale Musik. Ironischerweise fühlt sich der Klang durch die zusätzliche Ausbreitung des Klangs kastenförmiger an – ein bisschen beschnittener, ein bisschen härter.

HomePod 2 on shelf in a home

(Image credit: Future)

Wenn du ein Paar HomePod 2 zu einem Stereoset kombinierst, erhält das System bei allen Arten von Musik einen zusätzlichen Schub. Die Vorwärtsrichtung des Klangs spielt keine Rolle, weil sich die Musik ohnehin auf die beiden Geräte verteilt. Ich habe das Gefühl, dass die Bässe etwas härter werden – ich kann nicht sagen, ob das nur meine Wahrnehmung ist oder ob das System dadurch entlastet wird, dass ein Gerät nicht versucht, alles auf einmal zu bedienen. Auf jeden Fall mag ich sie als Paar sogar noch mehr, als ich die Originale als Paar benutzt habe.

Und in Dolby Atmos ist es eine ganz andere Sache mit zwei HomePod 2s. Wenn du sie in Stereo vor dir aufstellst und in einem Raum, in dem der Klang gut reflektiert wird (d. h. mit Wänden, die nicht zu weit von dir entfernt sind), können sie unglaubliche Dinge mit der Klangpositionierung machen. Die Instrumente kommen von der Seite oder sogar leicht von hinten, was selbst einige der besten Dolby Atmos Soundbars ohne echte Rücklautsprecher nicht überzeugend hinbekommen. Es ist ein bisschen gruselig und gleichzeitig ziemlich überzeugend. Das Schöne an Dolby Atmos-Musik ist, dass es deine Lieblingstitel wieder zu einer Überraschung macht, und das kannst du mit einem Paar HomePod 2-Lautsprechern wirklich erreichen.

Das gilt auch für die Verwendung eines Paars mit einem Apple TV 4K als Dolby-Atmos-Lautsprecher für Filme – eine Alternative zu einer Soundbar. Die HomePods sind großartig, wenn es darum geht, den Klang passend zum Geschehen auf dem Bildschirm zu positionieren (sogar auf einem 65-Zoll-Bildschirm), auch wenn sie nicht ganz die exakte Dolby Atmos-Höhe erreichen, die die besten Soundbars erzeugen können. Es ist nicht sehr präzise, sondern eher allgemein hoch. Das Gleiche gilt für viele seitliche oder hintere Effekte – sie klingen in Filmen nicht sehr präzise. Ja, es ist klar, dass es breit ist und dass du grob "umzingelt" wirst, aber es fehlt die Präzision, die es völlig überzeugend machen würde.

Dort, wo er nicht hinter dich kommt, leistet er stattdessen oft großartige Arbeit bei der Schichtung des Klangs. In BlacKkKlansman hallen die Antworten auf die Rede von Bruder Kwame herum und kommen eindeutig aus einer anderen Quelle als seine Worte – ohne echte hintere Lautsprecher ist das das Beste, was du machen kannst, und es funktioniert gut.

Das Problem ist, dass die HomePods so verdammt groß sind. Wenn du nicht genug Platz hast, um sie an beiden Enden deines Fernsehers zu platzieren (was ich persönlich nicht habe), oder auf einer Bank unter einem an der Wand montierten Fernseher, werden sie auf jeden Fall einen Teil des Bildschirms blockieren.

Ich habe einen direkten Vergleich mit einem Sonos Beam 2nd Gen gemacht, der etwa 75% des Preises von zwei HomePod 2 kostet. Ich würde sagen, dass die HomePods geringfügig besser waren – die Breite ihres Klangs reichte weiter über die Ränder des Bildschirms hinaus, sie hatten eine ausgeprägtere Höhe und sie sind etwas dynamischer – aber wenn es um die Kernpositionierung des Klangs zum Bildschirm, die Klarheit der Stimme und die allgemeine Klangbalance ging, glaube ich, dass die Sonos 90 % der Leistung der HomePod 2s lieferten... für Filme. Bei Musik waren die HomePods der Gewinner, vor allem bei Dolby Atmos.

Um noch einmal auf den HomePod als einzelnes Gerät zurückzukommen und von Sonos zu sprechen. Im Vergleich zum Sonos One – unserem anderen Lieblingslautsprecher, der sich problemlos in einem Multiroom-Setup einsetzen lässt – ist der HomePod 2 in puncto Lebendigkeit, Dynamik, Klangfülle in den Mitten und vor allem im Bass deutlich besser. Allerdings bekommst du zwei Sonos One SL-Geräte für etwas mehr als einen HomePod 2, und (wie beim Beam) bekommst definitiv mehr als die Hälfte der Leistung.

Und im Vergleich zum HomePod mini ist es offensichtlich auch hier ein großer Schritt nach vorne, in jeder erdenklichen Hinsicht. Mehr Lautstärke, mehr Klarheit, mehr Reichweite. Der HomePod Mini ist wirklich gut für einen kleineren Raum, aber für größere Räume ist der HomePod 2 die richtige Wahl.

  • Klangqualität: 4/5

HomePod 2 on shelf in a home

(Image credit: Future)

Apple HomePod 2: Design

  • Hübsche Stoffhülle in Midnight (schwarz) oder weiß
  • Die wirbelnden Lichter auf der Oberseite sind toll
  • Kurzes Kabel (fünf Fuß), aber du kannst es austauschen

Der neue HomePod 2 sieht fast genauso aus wie der ursprüngliche HomePod, mit seiner runden Form und seinem stoffbezogenen Äußeren. Wir mögen dieses Design sehr – es sieht gut aus, wenn du dich darauf konzentrierst, aber es ist auch gut geeignet, um im Hintergrund zu verschwinden, wenn du es nicht tust, weil es sehr neutral wirkt. Der Stoff sieht schöner aus als Plastik oder eine ähnliche Oberfläche und reflektiert das Licht nicht. Die Ausführungen in "Midnight-Schwarz" und Weiß sind schön und neutral, obwohl ich mir ein paar ausgefallene Farben wie beim HomePod mini gewünscht hätte.

Auf der Oberseite befindet sich ein wirbelnder farbiger "Bildschirm" (er zeigt keine Informationen an, sondern nur, wenn Siri oder Musik aktiv sind). Beim ursprünglichen HomePod war dies nur ein kleiner Punkt in der Mitte, aber jetzt ist es die ganze Oberseite, genau wie beim HomePod mini. Die Oberseite ist außerdem leicht in den Stoff eingesenkt. Das neue Modell hat den gleichen Durchmesser wie das Original (142 mm) und ist fast genauso hoch – nur unmerklich kürzer (168 mm) statt 173 mm (6,8 mm).

Eine nützliche Änderung ist, dass das Stromkabel nicht mehr fest angebracht ist – du kannst es einfach hinten herausziehen, was bei der Installation in einem Regal oder ähnlichem hilfreich sein kann. Noch nützlicher ist, dass du das lästige kurze Kabel, das im Lieferumfang enthalten ist, gegen ein längeres austauschen kannst, da es sich um einen standardmäßigen Achterstecker handelt (allerdings musst du sicherstellen, dass das Kabel, das du kaufst, in das Loch von Apple passt).

Das Innere des HomePod 2 ist ganz anders, auch wenn viele der Prinzipien die gleichen sind. So gibt es z. B. immer noch einen großen 4-Zoll-High-Excursion-Tieftöner oben, der für die Mitten und Bässe zuständig ist. High-Excursion" bedeutet, dass sich der Treiber besonders weit nach vorne und hinten bewegt (in diesem Fall 20 mm), damit er mehr Luft verdrängen und einen größeren, tieferen Klang erzeugen kann. Unter dem Tieftöner befindet sich immer noch ein Ring aus Hochtönern mit höheren Frequenzen, aber jetzt gibt es fünf Hochtöner anstelle der sieben des ursprünglichen HomePods.

  • Design: 4/5

HomePod 2 on shelf in a home

(Image credit: Future)

Apple HomePod 2: Mehrwert

  • Die Klangqualität ist für den Preis ausgezeichnet
  • Begrenzte Eingänge beeinträchtigen den Gesamtwert
  • Es hängt zum Teil davon ab, wie Apple-verrückt du bist

Obwohl der HomePod 2 eine große Anzahl an Optionen und netten Funktionen bietet, ist seine Unflexibilität nicht zu übersehen. Ich denke an den Apple TV 4K (2022), der bei Leuten, die keine anderen Apple-Produkte besitzen, sehr beliebt ist, weil es einfach das beste Streaming-Gerät der Welt ist und keine anderen Apple-Geräte benötigt, um zu funktionieren. Mit Bluetooth und/oder einem Aux-Eingang könnte der HomePod 2 das Gleiche für Musik sein – der bestklingende Lautsprecher für alle, die mehr wollen, als sie von den besten Bluetooth-Lautsprechern bekommen können, aber kein großes Geld für HiFi ausgeben wollen.

So wie es ist, ist sein Wert ein bisschen alles oder nichts. Er ist entweder ein toller Kauf für alle Apple-Nutzer oder ein schlechter Kauf für alle anderen. Die folgende Bewertung ist also für diejenigen, die den Kauf tatsächlich in Erwägung ziehen sollten – er ist preiswert, aber mit ein paar zusätzlichen Optionen wäre er noch besser.

  • Mehrwert: 4/5

Sollte ich den HomePod 2 kaufen?

Swipe to scroll horizontally
EigenschaftenAnmerkungPunkte
FunktionenKein Bluetooth und kein Aux-Eingang. Gut für Apple-geführte Funktionen, aber Siri ist schwach.3/5
KlangqualitätGroß, ausdrucksstark, detailliert und voll von oben bis unten. Noch besser im Paar.4/5
DesignKlein und gut aussehend, auf eine neutrale Art und Weise. Mehr Farben und ein längeres Kabel wären willkommen.4/5
MehrwertWenn du die richtige Art von Apple-Nutzer bist, ist die Klangqualität des Geräts ein guter Kauf.4/5

Kaufe ihn, wenn...

...du das Beste aus Apple Music rausholen möchtest.
Mit Siri, verlustfreier Unterstützung und Dolby Atmos ist der HomePod wie geschaffen dafür, die Möglichkeiten von Apple Music zu nutzen. Wenn du ein Abonnent bist, ist das eine tolle Kombination.

...du erstklassigen Sound willst, aber wenig Platz hast.
Der HomePod 2 ist im Vergleich zu den großen Lautsprechern ziemlich klein, bietet aber eine enorme Leistung und Klarheit. Er ist ideal für designorientierte Wohnungen oder einfach für ein kompaktes Leben.

...du ein Apple-Fan bist.
Da Apple AirPlay 2 und Siri die einzigen Möglichkeiten sind, um Musik abzuspielen, ist er wirklich am besten in einem reinen Apple-Haushalt geeignet.

Kaufe ihn nicht, wenn...

...du Bluetooth- oder Kabelanschluss nutzen möchtest.
Keine Option! Es gibt keinen Ausweg. Entweder du machst AirPlay oder du gehst nach Hause – das schließt Android, Windows-Laptops, Chromebooks, Hi-Fi-Anlagen und Musikstreaming-Server aus.

...du einen smarten Smart Aassistant willst.
Siri ist nicht so clever oder flexibel wie Alexa oder Google Assistant und stagniert schon seit einiger Zeit. Wenn du etwas willst, mit dem dein Kind chatten kann oder das du ganz einfach mit neuen Fähigkeiten ausstatten kannst, ist das nicht das Richtige.

Auch interessant...

Image

Sonos One
Der direkteste Konkurrent ist der Sonos One. Er ist etwas kleiner, viel günstiger und funktioniert drahtlos sowohl mit Android als auch mit dem iPhone. Der Klang ist nicht so voll wie beim HomePod 2, aber du bekommst Unterstützung für den Google Assistant und Alexa.

Image

Sonos Roam
Der Sonos Roam ist unser Favorit unter den tragbaren Lautsprechern. Er überzeugt durch seinen kraftvollen Sound, sein robustes Design, seine exzellenten Anschlussmöglichkeiten und seine Smart Home-Steuerung.

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalisten. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von