Skip to main content

Zoom wirft schnüffelnden Facebook-Code aus iOS-App raus

(Image credit: Shutterstock)

Nach der Enthüllung von Motherboard am Freitag (27. März), dass Zoom über seine iOS-App Benutzerinformationen mit Facebook austauscht, hat der beliebte Videokonferenzdienst ein Update für iOS-Benutzer herausgebracht.

Zoom hat den Code für die gemeinsame Nutzung von Daten aus der Anwendung entfernt und erklärte gegenüber Motherboard, dass die Funktion „Mit Facebook anmelden“ implementiert wurde, „um unseren Nutzern eine weitere bequeme Möglichkeit zu bieten, auf unsere Plattform zuzugreifen“. 

Diese Anmeldefunktion – die in mehreren Anwendungen zu finden ist – wird durch die Verwendung eines Facebook-SDK (Software Development Kit) angewendet, das Anwendungsnutzer mit der Facebook Graph API (Application Programming Interface) verbindet, wenn die Anwendung gestartet wird. Das SDK kann dann Informationen mit Dritten austauschen, auch wenn ein Benutzer kein Social Media-Konto bei Facebook hat.

Facebook verlangt von den Herstellern von Anwendungen, diese Informationen mit den Nutzern in den Datenschutzrichtlinien zu teilen. Zoom hat jedoch nicht ausdrücklich erwähnt, dass das Social-Media-Unternehmen Zugang zu den Nutzerdaten hätte, wenn es kein verlinktes Konto gäbe.

Auf dem Laufenden bleiben

Zoom sagt, es sei „vor kurzem darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Facebook SDK unnötige Gerätedaten sammelt“ und hat inzwischen den Code entfernt. Eine aktualisierte Version der iOS-App ist jetzt im App Store verfügbar.

Zoom erklärt gegenüber Motherboard, dass die App keine sensiblen Informationen wie Benutzernamen, E-Mails und Telefonnummern weitergab, sondern „Daten über die Geräte der Benutzer wie Typ und Version des mobilen Betriebssystems, die Zeitzone des Geräts, das Betriebssystem, das Gerätemodell und den Mobilfunkanbieter, die Bildschirmgröße, die Prozessorkerne und den Speicherplatz“ enthielt. Dies deckt sich mit den Ergebnissen von Motherboard von vergangener Woche.

Motherboard hat inzwischen die aktualisierte iOS-Anwendung ausprobiert und festgestellt, dass Zoom tatsächlich keine Daten mehr an Facebook sendet, wenn die Anwendung gestartet wird. 

Im Abschnitt „Was ist neu“ der Anwendung erklärt Zoom, dass sich Nutzer trotz der Entfernung des Facebook-SDK weiterhin mit ihren Facebook-Konten anmelden können, falls sie eines haben. Benutzern wurde empfohlen, die App zu aktualisieren, um die Änderungen zu aktivieren.

Zoom hat sich für das „Missgeschick“ entschuldigt und sagt, dass es „die Privatsphäre seiner Nutzer sehr ernst nimmt“.