Skip to main content

Xbox Series X: Über 70 neue Spiele dank Abwärtskompatibilität

Xbox 20th anniversary abwärtskompatible Spiele
(Image credit: Microsoft)

Microsoft hat über 70 Spiele für die Xbox 360 und die ursprüngliche Xbox zur Liste abwärtskompatibler Spiele auf Xbox Series X/S und Xbox One hinzugefügt. Außerdem hat das Unternehmen 37 weiteren Titeln einen FPS Boost spendiert und damit begonnen, die Technologie in Xbox Cloud Gaming verfügbar zu machen.

Das hat Microsoft bei seiner Xbox 20th Anniversary Celebration Show angekündigt und sich abermals der Erhaltung seiner 20 Jahre alten Xbox-Spielgeschichte verpflichtet.

Besitzer einer Xbox können nun die kompletten Max Payne- und F.E.A.R.-Franchises spielen und nach der Addition von Skate 2 auch das komplette Skate-Franchise. Über 20 Xbox-Originaltitel sind jetzt auch spielbar, darunter Dead or Alive Ultimate, Star Wars: Jedi Knight 2 und das Otogi-Franchise.

Wenn du diese Spiele auf Disc oder digital besitzt, kannst du sie sofort spielen und ein Großteil davon ist auch im Microsoft Store erhältlich.

Wie wir bei früheren abwärtskompatiblen Spielen bereits gesehen haben, profitieren diese neuen Spiele vom Auto HDR-Feature auf kompatiblen Monitoren. Die Auflösung von Spielen für die originale Xbox wird auf der Xbox Series X und Xbox One X vervierfacht, auf der Xbox Series S verdreifacht und auf der Xbox One S und Xbox One verdoppelt.

Für viele Spiele, die bisher mit 30 FPS gelaufen sind, ist jetzt auch FPS Boost verfügbar, womit sie mit 60 FPS laufen. Dazu gehören etwa Binary Domain, Nier, das komplette Gears of War-Franchise und alle drei F.E.A.R.-Spiele.

Diejenigen, die Xbox-Spiele via Cloud spielen, können ebenfalls dank FPS Boost 34 weitere Titel mit 60 FPS spielen, einschließlich Fallout 4, Fallout 76 und The Evil Within 2.

Natürlich können Spieler FPS Boost und Auto HDR in den Einstellungen beliebig ein- und ausschalten, wenn sie es so wollen.


Analyse: Alte Spiele bewahren ist wichtig

Xbox 360

(Image credit: emodpk/Shutterstock)

Microsofts Bekenntnis zur Abwärtskompatibilität ist löblich. Videospiele können verloren gehen, wenn Hardware sich weiterentwickelt und eShops schließen, was im Gamig-Bereich schon lange zu beobachten ist.

Da Microsofts neue Konsolen jede vorhergehende Xbox-Generation unterstützen, können vergessen Klassiker wieder gespielt und neuentdeckt werden – und sehen dabei häufig besser aus denn je.

Microsofts Programm zur Abwärtskompatibilität zeigt auch der Konkurrenz von Sony und Nintendo, dass Verbraucher Wert darauf legen, Spiele zu spielen, die sie bereits besitzen, statt für Remasters und Remakes zu zahlen. Außerdem ist es ein wichtiger Schritt für die Bewahrung von Videospielen, der verhindert, dass sie in Vergessenheit geraden.

Eugen Wegmann ist Online-Redakteur für PurpleClouds Deutschland GmbH / TechRadar Region DACH und zuständig für Gaming und Computer-Hardware.