Skip to main content

Wird Robert Pattinsons Batman dem Joker von Joaquin Phoenix begegnen?

Joaquin Phoenix als Arthur Fleck in Joker
(Image credit: Warner Bros.)

Matt Reeves, der Regisseur von The Batman (opens in new tab), hat die Möglichkeit eines Crossovers zwischen seiner neuen Version des dunklen Ritters und der äußerst erfolgreichen Joker-Verfilmung mit Joaquin Phoenix so gut wie ausgeschlossen. 

Der neueste der Batman-Filme (opens in new tab) ist gestern in den Kinos angelaufen, sagte, dass es für ihn nicht infrage käme, dass Phoenix Joker in einer zukünftigen Fortsetzung gegen Robert Pattinsons Batman antritt. 

In The Batman gibt Pattinson sein Debüt als dunkler Ritter, Zoë Kravitz spielt Selina Kyle, besser bekannt als Catwoman, Colin Farrell den Pinguin und Paul Dano den Riddler. 

Außerdem spielt Andy Serkis die Rolle des Alfred Pennyworth, Jeffrey Wright ist Lieutenant Gordon, John Turturro spielt den Gangsterboss Carmine Falcone und Peter Sarsgaard ist Gil Colson, Gothams Bezirksstaatsanwalt. 

Reeves, der vor allem für seine Arbeit an der "Planet der Affen"-Trilogie bekannt ist, führt Regie nach einem Drehbuch, das er gemeinsam mit dem Bad Boys For Life-Autor Peter Craig geschrieben hat. 

In seiner neuen Version der Geschichte treffen wir auf Pattinsons Bruce Wayne, der in seinem zweiten Jahr als Batman aktiv ist und die Korruption in Gotham City aufdeckt, während er auf der Jagd nach dem Riddler ist, einem Serienmörder, der es auf Gothams Elite abgesehen hat.

Da die Kritiken sehr positiv (opens in new tab) ausfielen und Warner Bros. ein Eröffnungswochenende von über 225 Millionen Dollar vorhersagt (opens in new tab), wird bereits über eine Fortsetzung gesprochen und Pattinsons Dunkler Ritter braucht einen Bösewicht, der es mit ihm aufnehmen kann. Es sieht nur so aus, als wäre es nicht der Joker, oder zumindest nicht der Joker von Joaquin Phoenix.

Was hat Matt Reeves über die Möglichkeit eines Crossovers gesagt?

Auf die Frage (opens in new tab), ob der Joker in The Batman mitspielen könnte, sagte er: "Ich war gerade dabei, die Planet der Affen-Filme fertigzustellen, als ich an Bord kam, das war 2017. Es war fünf Jahre lang in der Mache. Als ich an dem Drehbuch arbeitete und tief in das Skript einstieg, war der Joker noch nicht aufgetaucht. Ich wusste nicht, was Joker war oder sein würde, und als wir dann tief in den Film hineingingen, wurde mir bewusst, dass sie die Dinge auf eine Art und Weise begründeten, die an Dinge erinnerte, die wir gemacht hatten, was nicht geplant war."

Er fuhr fort: "Der Joker war immer als eigenständiger Film gedacht, den Joaquin [Phoenix] und Todd [Phillips] gemacht haben. Es gab nie eine Diskussion über ein Crossover. Aber es war interessant zu sehen, dass wir versuchten, unsere Geschichten zu erden und dass das Publikum begeistert war, dass man Gotham so ähnlich wie unsere Welt gestalten konnte. Das war etwas, das ich von Anfang an machen wollte."

Ist das eine Überraschung?

Nicht wirklich. In den letzten Jahren hat sich Warner Bros. von dem MCU (opens in new tab)-Ansatz entfernt, alle seine Filme im selben Universum spielen zu lassen. 

Joker war ein viel kleinerer Film, in dem Joaquin Phoenix die Figur Arthur Fleck spielte, einen gescheiterten Clown und Stand-up-Comedian, der langsam in den Wahnsinn und in die Rolle des Jokers abrutscht, und nicht die explosive Umsetzung der Figur, die Heath Ledger in The Dark Knight und Jack Nicholson in Tim Burtons Batman gezeigt hatten.

Der Joker, der von Todd Phillips geschrieben und inszeniert wurde, wurde entwickelt und gecastet, als Jared Leto noch in der Rolle des Suicide Squad war, was Leto angeblich so sehr verärgerte (opens in new tab), dass er versuchte, das Projekt zu stoppen. Als das nicht gelang, gab er zu, dass seine Zeit in der Rolle vorbei war. 

Außerdem passen die Zeitlinien nicht besonders gut zusammen. Phoenix Joker ist ein Mann mittleren Alters im Jahr 1981, und auch wenn The Batman sich nicht allzu genau über den Schauplatz äußert, so ist er doch viel näher an der Gegenwart als an 1981. 

Phillips schreibt an einem Nachfolger von Joker (opens in new tab), der 2019 über eine Milliarde US-Dollar einspielte. Als er zuletzt danach gefragt wurde, sagte Phoenix zwar nicht, dass er interessiert daran wäre, die Figur erneut zu verkörpern. 

Es wird also aller Wahrscheinlichkeit nach einen weiteren Joker-Film geben und mit ziemlicher Sicherheit auch eine Fortsetzung von The Batman. Nur werden sie nichts miteinander zu tun haben. 

Lies hier unsere ausführliche Kritik zu The Batman (opens in new tab).

Stephan Sediq
Stephan Sediq

Stephan Sediq ist Business Development Manager bei techradar DE. Bitte wende dich mit allen Fragen zum Thema Native Advertising und Gastbeiträgen direkt an ihn.

Darüber hinaus ist Stephan für die Bereiche Cinema & Entertainment sowie Audio verantwortlich.


E-Mail: ssediq[at]purpleclouds.de

With contributions from