Skip to main content

Samsung Galaxy Note 20 und Galaxy Fold 2 erscheinen wahrscheinlich am 05. August

Samsung Galaxy Note 10
Das Samsung Galaxy Note 10 (Image credit: Future)

Vielleicht gibt es endlich einen Termin für die nächsten beiden Samsung-Flaggschiff-Handys, das Galaxy Note 20 und das Galaxy Fold 2: Gerüchten zufolge sollen die beiden Smartphones am Mittwoch, dem 5. August, auf den Markt kommen.

Die Quellen sind der allgemein verlässliche Ice Universe auf Weibo sowie die koreanische Nachrichtenseite Dong-A Ilbo, so dass wir diese Gerüchte ernst nehmen können.

Der 5. August wäre keine große Überraschung, denn der August wurde bereits früher als der Monat erwähnt, in dem Samsung diese Geräte aus der Deckung lässt. Es scheint, dass Samsung daran interessiert ist, dass alles so früh wie möglich im August veröffentlicht wird.

Angesichts der globalen Pandemie wird die Eröffnungsveranstaltung natürlich nur online stattfinden, aber wir gehen davon aus, dass Samsung das Format so gestalten wird, dass sich jeder selbst ein Bild von der Hardware machen kann.

Was erwarten wir?

Interessanterweise geht Ice Universe auch davon aus, dass Samsung gleichzeitig das Tablet Galaxy Tab S7, eine 5G-Version des Galaxy Z Flip, und die Galaxy Watch 2 vorstellen wird. Es erwartet uns also eine große Fülle an neuen Geräten.

Jüngste Leaks haben darauf hingedeutet, dass sich die Galaxy Note 20-Modelle nicht allzu sehr von den Galaxy S20-Handys unterscheiden werden, die Samsung bereits im Februar auf den Markt gebracht hat, auch wenn es einige Änderungen an der Konfiguration der eingebauten Kameras geben könnte.

Was das Galaxy Fold 2 betrifft, so haben wir gehört, dass es zu einem günstigeren Preis als das ursprüngliche Galaxy Fold angeboten werden soll. Gerüchte deuten auch darauf hin, dass Samsung dem Telefon keinen Stift beilegen wird.

Was auch immer an Modellen vorgestellt werden wird und wann auch immer die Geräte auf den Markt kommen werden; es werden zwei arbeitsintensive Monate für Samsung und wir werden dich hier natürlich immer auf dem Laufenden halten.

Via Gizmodo