Skip to main content

Hat Apple die iMac 2021-Überraschung mit der macOS Big Sur-Beta versaut?

iMac
(Image credit: Future)

Das neue macOS-Update – Big Sur 11.3 – wurde kürzlich an Entwickler verteilt und beinhaltet anscheinend Verweise auf unveröffentlichte iMac-Modelle. Ausgehend davon, dass mehrere iMac-Modelle eingestellt wurden und Gerüchten zufolge durch neue Versionen ersetzt werden sollen, könnte die Vorstellung der neuen iMacs näher sein als wir dachten.

Wie 9to5Mac entdeckt hat, werden in der Beta von Big Sur „iMac21,1“ und „iMac21,2“ erwähnt. Gemeint könnten damit die 21,5- und 27-Zoll-iMacs sein, Codenamen J456 und J457. Mehr ist aktuell nicht bekannt, aber ein Leak der sogenannten M1X-CPU könnte auf einen Performance-Boost dank Apples eigenem Chip hindeuten, statt Intel-Hardware.

Einem Gerücht zufolge soll Apple im April ein Event planen, bei dem es Neuigkeiten zu den nächsten iMacs geben könnte. Obwohl es heißt, dass es dabei hauptsächlich um iPads gehen und die lang erwarteten Air Tags gehen soll, könnten neue iMacs auch mit von der Partie sein.

Unsere Wünsche an die neuen iMacs

Die aktuellen iMac-Modelle sind gute Computer, sind aber längst überfällig für ein Upgrade.

Wir mochten zwar den 4K-Bildschirm des 21,5-Zoll-iMacs von 2019, aber abgesehen davon konnte er unsere Erwartungen nicht erfüllen – oder seinem Preis gerecht werden. Hoffentlich verpasst Apple den neuen Modellen von vornherein bessere Spezifikationen, ohne an den Features zu sparen, die bereits gut waren.

Der 27 Zoll Apple iMac von 2020 hat bewiesen, dass Apple das kann. Das Innenleben hat ein gehöriges Upgrade bekommen und für diejenigen, die von zu Hause arbeiten, waren die bessere Webcam und das bessere Mikrofon ein netter Bonus. Abgesehen von den Problemen aller Apple-Computer – beispielsweise, dass man sie nicht selbst upgraden kann – wäre unser einziger Wunsch ein paar Thunderbolt-Anschlüsse mehr gewesen.