Skip to main content

Die PS5 braucht einen tollen neuen Koop-Shooter - und Outriders ist es nicht

Outriders
(Image credit: People Can Fly / Square Enix)

Outriders ist der vergesslichste Loot-Shooter, den ich seit langem gespielt habe. Beim Spielen des Prologs des Koop-Shooters Looter, als Teil der kostenlosen Demo, empfand ich nichts als schiere Langeweile. Jedes bisschen Lore, mit dem ich gefüttert wurde, floss sofort aus meinem Gehirn, jeder Charaktername eine flüchtige Erinnerung und jedes Stück Ausrüstung so grau wie das vorherige - es gibt etwas über ein Spiel zu sagen, das dich innerhalb der ersten paar Minuten verliert. 

Die Outriders-Demo hat nichts für mich getan, außer zu garantieren, dass ich es bei der Veröffentlichung auf keinen Fall kaufen werde - ich werde die Demo nicht einmal mehr in die Hand nehmen, wenn ich es verhindern kann. 

Aber was am meisten an Outriders' glanzlosem Angebot sticht, ist, dass Square Enix eine so große Chance in den Schoß gelegt wurde. Als einer der wenigen brandneuen Koop-Shooter, die auf PS5 und Xbox Serie X landen und als einer der allerersten des Jahres 2021, hätte Outriders seinen Platz als Must-Have-Koop-Shooter für die PS5 zementieren können. Stattdessen war es eine verpasste Gelegenheit.

Let's play together

Der Koop-Shooter erlebt eine Wiederauferstehung. In einer Zeit, in der die Menschen sich am dringendsten verbunden fühlen wollen, gibt es nichts was dieses Ziel besser erreicht als sich ein paar Abende in der Woche mit einem Freund zusammenzutun, um es mit dem "Big Bad" aufzunehmen. Und wenn man bedenkt, wie übersättigt der PvP-Markt ist, ist das ein kluger Schachzug für Entwickler. 

2021 scheint das Jahr der Koop-Shooter zu werden, denn Halo Infinite, Back 4 Blood und Alien: Fireteam sind alle für die Veröffentlichung vorgesehen. Outriders ist also in einer sehr glücklichen Position, denn es ist das erste Spiel, das sowohl auf der PS5 als auch auf der Xbox Serie X erscheint und den Fans das brandneue Next-Gen-Shooter-Erlebnis bietet, auf das sie gewartet haben. Aber während Halo Infinite auf der Series X wahrscheinlich die "Must-have"-Koop-Shooter-Krone für sich beanspruchen wird, bleibt der begehrte Titel auf der PS5 noch zu haben.

Sicher, es gibt bereits eine Handvoll Koop-Shooter auf der PS5, von denen viele entweder PS4-Spiele sind, die über Abwärtskompatibilität gespielt werden oder PS4-Spiele mit Next-Gen-Verbesserungen. Neu geht anders. Mit der Outriders-Demo hatte Square Enix die Chance, die Fans von Koop-Shootern unter seine Fittiche zu nehmen, sie von Spielen wie Destiny und The Division wegzureißen und ihnen einen brandneuen Koop-Shooter anzubieten, an dem sie sich die Zähne ausbeißen können.

Und eine Demo ist eine fantastische Idee. Sie gibt den Spielern die Chance, das Spiel auszuprobieren, bevor sie ihr hart verdientes Geld dafür ausgeben, und Feedback zu geben - aber sie soll uns auch fesseln.

Frankenstein’s shooter

Outriders

(Image credit: Square Enix)

Outriders mag neu sein, aber seine Ideen sind es nicht. Zwischen dem minderwertigen Mass Effect-Stil, dem Gears of War-Roadie-Run und der Destiny-ähnlichen Missionsstruktur fühlt es sich an wie ein Spiel, das ich schon eine Million Mal gespielt habe - eine Art Frankenstein-Mix aus Koop-Shootern. 

"Zwischen seinem minderwertigen Mass Effect-Stil, dem Gears of War-Roadie-Run und der Destiny-ähnlichen Missionsstruktur fühlt es sich an wie ein Spiel, das ich schon eine Million Mal gespielt habe - eine Art Frankenstein-Mix aus Koop-Shootern."

Das soll nicht heißen, dass das nicht manchmal eine gute Sache sein kann. Innovation in Spielen wird gelobt, aber der Schlüssel dazu ist, dem Spiel seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Während Outriders versucht, dies mit seiner Einbeziehung von Klassenfähigkeiten zu tun, im Wesentlichen Superfähigkeiten, die dich Feinde in Flammen setzen oder teleportieren lassen, ist es nicht genug, um ein insgesamt ziemlich enttäuschendes Spiel zu stärken. Die Kämpfe sind trotz dieser Fähigkeiten oft eintönig, die Geschichte und ihre Charaktere uninspirierend und die Waffenauswahl lässt zu wünschen übrig. Von den Zwischensequenzen fange ich gar nicht erst an.

Die einzige Zeit, in der ich Outriders einigermaßen erträglich fand, war beim Spielen mit anderen Leuten. Ehrlich gesagt, war es auch mehr die Gesellschaft als das Spiel selbst, die es zu einer einigermaßen angenehmen Erfahrung machte. Ich unterhielt mich gerne mit den Leuten von TechRadar, während ich gedankenlos Horden von Feinden niedermähte. Der einzige Vorteil war, dass das geistlose Gameplay von Outriders es einfacher machte, sich auf das Gespräch zu konzentrieren: einfach Horden von Feinden eine nach der anderen niederschießen, vielleicht etwas in Brand setzen, mehr schießen. Während man manchmal eine Aufgabe mit wenig Druck haben möchte, während man mit Freunden online spielt, gibt es einen Unterschied zwischen Spaß und wenig Druck (wie z.B. ein Jellybean über eine Reihe von Wippen zu navigieren) und wenig Druck und Langeweile.

Und während man versuchen könnte es darauf zurückzuführen, dass es sich bei dem, was ich gespielt habe, nur um eine Demo handelte, betonte Square Enix, dass es sich um eine ausgefeilte Demo und nicht um eine Beta handelte und dass das Spiel selbst bei der Veröffentlichung am 1. April weitgehend unverändert bleiben wird - abgesehen von einigen Fehlerbehebungen und Verbesserungen der Lebensqualität. 

Als ich die Demo auf der PS5 gespielt habe, habe ich einen Shooter erwartet, der die rohe Kraft der Konsole ausnutzt und eine atemberaubende Grafik, flüssige Bildraten und schnelle Ladezeiten liefert, aber das tut es nicht. Stattdessen hat Outriders es geschafft, einen Schritt zurück zu gehen und sieht eher wie ein PS3-Spiel aus als ein PS5-Spiel.

Den Fehdehandschuh hinlegen

Outriders

(Image credit: Square Enix)

Outriders ist nicht das, was ich mir erhofft hatte, aber es lässt die Tür für einen weiteren Koop-Shooter offen, der ein PS5-Muss werden könnte. 

Während Spiele wie Destiny und The Division auf der PS5 immer noch gut laufen, sind sie nicht die gastfreundlichsten Spiele für neue Spieler und es gibt Platz für einen brandneuen Koop-Shooter, der auf der neuen Konsole landet und eine neue Community schafft - mit einer sauberen Schiefertafel - die sowohl Shooter-Veteranen als auch Neulinge genießen können.

Daran mangelt es im Moment. Aber wer weiß, vielleicht könnte sich Outriders das zurückholen? Zum jetzigen Zeitpunkt, da die offizielle Veröffentlichung in wenigen Wochen bevorsteht, sieht es nicht danach aus und Outriders scheint das gleiche Schicksal wie Marvel's Avengers zu ereilen: ein weiterer vergesslicher Looter-Shooter zu werden. Bleibt nur zu hoffen, dass ein anderer Entwickler den Fehdehandschuh aufnimmt und mit ihm läuft.