Skip to main content

Die Oculus Rift S ist tot, lang lebe die Oculus Quest 2

Oculus Rift S
(Image credit: Oculus)

Es ist an der Zeit, sich von der Oculus Rift S zu verabschieden - sie ist nun offiziell aus den Regalen verschwunden, nachdem sie Anfang des Jahres eingestellt wurde.

In einem Statement auf der Oculus-Website heißt es: "Oculus Rift ist nicht mehr erhältlich". Damit endet die zweijährige Lebensdauer des VR-Headsets, das im Mai 2019 als Nachfolger des ursprünglichen Oculus Rift-Modells auf den Markt kam.

Die Rift S wird durch die Oculus Quest 2 abgelöst, welches nun das Flaggschiff der Marke ist und für die meisten Spieler das beste VR-Headset darstellt.

Das sind natürlich keine überraschenden Neuigkeiten. Facebook, die Muttergesellschaft von Oculus, hat Anfang des Jahres bekannt gegeben, dass sie nach dem Launch des Quest 2 im Oktober 2019 keine weiteren Rift S Einheiten mehr an den Handel ausliefern werden, sobald diese ausverkauft sind. Auch Facebook wird sich in Zukunft auf eigenständige VR-Headsets konzentrieren und die Entwicklung von reinen PC-Systemen wie der Rift S aufgeben.

Darüber hinaus wird das Unternehmen die Unterstützung für Oculus-Konten im Jahr 2023 einstellen, was bedeutet, dass die Nutzer gezwungen sein werden, ein Facebook-Konto mit ihrem gewählten Oculus-Gerät zu verbinden, um auf das System zuzugreifen.

Diese Nachricht wird bei Spielern, die nicht bereit sind, sich den Datenüberwachungspraktiken von Facebook zu unterwerfen, nicht gut ankommen, ebenso wenig wie bei denen, die durch die jüngsten Werbetests des Unternehmens auf seinen Quest-Systemen verunsichert sind. 

Facebook sagt, dass die Anzeigen "neue Wege für Entwickler ermöglichen, um Einnahmen zu generieren", mit dem Ziel, "eine sich selbst tragende Plattform zu schaffen", obwohl die Entscheidung, Anzeigen in der virtuellen Welt eines Videospiels zu platzieren, VR-Enthusiasten - und Gamer im Allgemeinen - sicherlich frustrieren wird.

Was kommen wird...

Es kommt selten vor, dass ein großes Technologieunternehmen ein Produkt einstellt, ohne einen direkten Nachfolger anzukündigen, aber das ist jetzt bei der Oculus Rift S der Fall. Es ist klar, dass Facebook mit dem Quest 2 Volldampf vorausfahren will, also ist es nicht so, dass VR-Fans ein fähiges Mixed-Reality-Headset vermissen.

Aber was ist mit dem Oculus Quest 3? Nun, in einer kürzlichen Twitter Q&A sagte Andrew Bosworth, Vizepräsident der Facebook Reality Labs, dass ein Quest 3 Headset im Moment noch "in weiter Ferne" liegt.

Ein neues Oculus-bezogenes Projekt befindet sich jedoch in der Entwicklung und wurde von Facebook-CEO Mark Zuckerberg im Januar in einem Earnings Call des Unternehmens bestätigt. Details zu dem Gerät wurden noch nicht offiziell als Pläne für ein Quest-Gerät der dritten Generation bestätigt, aber Zuckerberg sagte den Investoren: "Wir arbeiten weiterhin an neuer Hardware [die] auf der gleichen Plattform funktionieren wird, so dass die Inhalte, die auf Quest 2 funktionieren, vorwärtskompatibel sein sollten."

Via Rockpapershotgun 

Axel Metz

Axel is a London-based Staff Writer at TechRadar, reporting on everything from the latest Tesla models to newest movies as part of the site's daily news output. Having previously written for publications including Esquire and FourFourTwo, Axel is well-versed in the applications of technology beyond the desktop, and a degree in English Literature means he can occasionally be spotted slipping Hemingway quotes into stories about electric sports cars.