Skip to main content

Der Trailer zur neuen Resident Evil-Serie zeigt eine Welt nach der kultigen Spielereihe

Ella Balinskas Jade Wesker sieht sich in der Netflix-Serie Resident Evil eine Zombiehorde mit einer Fackel an
(Image credit: Netflix)

Der erste Trailer zur Netflix-Serie Resident Evil wurde veröffentlicht und es sieht nach einer angemessenen bedrohlichen Live-Action-Adaption der kultigen Spieleserie aus.

Der Trailer, der am gestern auf den verschiedenen Social Media-Kanälen des Streaminganbieters veröffentlicht wurde, zeigt alle Merkmale einer klassischen Resident Evil-Adaption. Die Umbrella Corporation, Horden von Zombies, jede Menge Action bei Nacht und noch mehr unheimliche Bedrohungen – das alles gibt es in dem knapp anderthalb minütigen Teaser zu sehen. Ob die Serie auch den eingefleischten Fans der Horror-Videospielreihe zusagt, bleibt abzuwarten.

Hier kannst du dir den neuen Teaser ansehen:

Die Netflix-Serie Resident Evil spielt im Jahr 2036 und folgt Jade Wesker (Ella Balinska), der Tochter des berühmten und bösartigen Wissenschaftlers Albert Wesker (Lance Reddick), auf der Suche nach ihrer Schwester Billie (Seina Agudong) inmitten einer neuen Zombie-Apokalypse.

Warum eine neue Zombie-Apokalypse? Weil die Netflix-Live-Action-Adaption Jahre nach den Ereignissen der Resident Evil-Videospielreihe spielt und in New Raccoon City in einer nicht allzu fernen Zukunft angesiedelt ist. Die Serie springt zwischen zwei Zeitebenen hin und her – der Gegenwart im Jahr 2022 und einer 14 Jahre nach einem neuen Ausbruch (wieder dank der Umbrella Corporation). 

Und dann ist da noch die Kleinigkeit, dass – Spoiler – Albert Wesker in der Horrorspielserie stirbt. Die Netflix-Fernsehserie bewegt sich also eindeutig in einer eigenen Sphäre, auch wenn sie viele Anleihen bei Capcoms kultigem Franchise nimmt und laut GamesRadar etwa zur gleichen Zeit spielt wie Resident Evil Village, der achte Teil der Reihe, der im vergangene Jahr erschien. 

Showrunner Andrew Dabb erklärte jedoch gegenüber Entertainment Weekly, dass es einen Grund für Weskers plötzliche Wiederauferstehung gibt: "Ich will nicht zu viel verraten, aber ich sage, dass die Erklärung, warum Wesker so ist, wie er ist, und warum er noch lebt, Hand in Hand gehen". Das macht uns neugierig.

Die neue Resident Evil-Serie wird am 14. Juli exklusiv auf Netflix erscheinen. Die acht Folgen umfassende Serie ist damit das zweite Resident Evil-Projekt, das exklusiv auf Netflix startet. Den Anfang machte die animierte Serie Resident Evil: Infinite Darkness im Juli 2021.


Auf dem Weg in eine bessere Zukunft?

Avan Jogias Leon Kennedy und Kaya Scodelarios Claire Redfield bereiten sich darauf vor, in Resident Evil: Welcome to Raccoon City ein paar Zombies zu erschießen

(Image credit: Sony Pictures)

Die Resident Evil-Reihe hat schon bessere Tage gesehen, was Film und Fernsehen angeht. Während die Spieleserie von Capcom in den letzten Jahren mit Monsterhits wieder auf die Beine gekommen ist (vor allem mit Resident Evil VII und VIII), sind die Filme und Serien eher weniger gut angekommen.

Derzeit hat Infinite Darkness eine Bewertung von nur 5,7 von 10 Punkten auf IMDb.com, während die Bewertung auf der Kritikerseite Rotten Tomatoes ähnlich schlecht ausfällt – die Zeichentrickserie hat eine miserable Bewertung von gerade einmal 39 % bei den Zuschauern.

Andere aktuelle Verfilmungen haben nicht viel besser abgeschnitten. Resident Evil: Welcome to Raccoon City, ein Live-Action-Film, der Ende 2021 in die Kinos kam, hat auf IMDb eine Bewertung von nur 5,2 von 10 Punkten, auf Rotten Tomatoes eine Zuschauerwertung von jedoch immerhin 65 %. Tatsächlich hat kein Resident Evil-Film – einschließlich der Reihe mit Milla Jovovich in der Hauptrolle – auf Rotten Tomatoes eine höhere Bewertung als 37 % erhalten. An der "Spitze" steht dabei Resident Evil: The Final Chapter (2016), während Resident Evil: Apocalypse (2004)  es gerade einmal auf 19 % bringt.

Es ist also klar, dass sich etwas ändern muss und es könnte sein, dass die Netflix-Live-Action-Serie dabei hilft, Resident Evil auf dem kleinen Bildschirm wieder zum Leben zu erwecken. Es wird noch über einen Monat dauern, bis wir uns selbst ein Bild machen können. Wir hoffen, dass die Live-Action-Adaption von Netflix das Franchise wiederbelebt.

Stephan Sediq
Stephan Sediq

Stephan Sediq ist Business Development Manager bei techradar DE. Bitte wende dich mit allen Fragen zum Thema Native Advertising und Gastbeiträgen direkt an ihn.

Darüber hinaus ist Stephan für die Bereiche Cinema & Entertainment sowie Audio verantwortlich.


E-Mail: ssediq[at]purpleclouds.de

With contributions from