Skip to main content

Der Preis von Metas "Project Cambria" ist durchgesickert und fällt ziemlich hoch aus

Person holding Oculus Quest headset
(Bildnachweis: Ivan_Shenets / Shutterstock)

Die VR-Hardware-Roadmap von Meta ist anscheinend durchgesickert und verrät uns Details über die nächsten vier Headsets, einschließlich des Preises und der technischen Daten des nächsten VR-Headsets: Projekt Cambria (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Dieses aufgemotzte Gerät, das nur unter seinem Codenamen bekannt ist, soll Metas derzeit bestes Headset, die Oculus Quest 2 (jetzt umbenannt in Meta Quest 2), ablösen. Eine Veröffentlichung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Als es im Oktober 2021 angekündigt wurde, erklärte Mark Zuckerberg (Metas CEO), dass Cambria eine "High-End"-Technologie sein wird, die bessere VR- und MR-Erlebnisse ermöglichen wird als alles, was Meta bisher erreicht hat. Das bedeutet, dass verbesserte technische Daten und Software auf uns zukommen könnten.

Vor kurzem beschrieb Zuckerberg das Gerät als Ersatz für deinen Laptop und dein Arbeitsgerät. Jetzt hat ein Bericht von The Information (Öffnet sich in einem neuen Tab) die Idee bekräftigt, dass Cambria ein "Laptop für das Gesicht" sein wird.

Die durchgesickerte interne Roadmap deutet darauf hin, dass Project Cambria $799 kosten wird und in etwa so leistungsfähig wie ein Chromebook sein soll. Metas greift dabei auf ein eigenes Android-basierten Betriebssystem zurück, um Cambria zum laufen zu bringen.

Ausgehend von den besten Chromebooks, die du derzeit kaufen kannst, und den technischen Daten des Metr Quest 2, wird Project Cambria mindestens 8 GB RAM und wahrscheinlich 256 GB Speicherplatz haben. Auch der Prozessor wird wahrscheinlich aufgestockt werden. Möglicherweise muss Meta jedoch einen eigenen Chip entwickeln, da Qualcomm noch keinen Nachfolger für den Snapdragon XR2, der die Meta Quest 2 antreibt, auf den Markt gebracht hat.

Wir haben auch schon gehört, dass Cambria zwei Mini-LED-Displays haben wird, die wahrscheinlich eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz haben werden.

Eine willkommene Umgestaltung

Project Cambria VR headset

The only image we have of Project Cambria (Image credit: Meta)

Darüber hinaus zeigt das einzige veröffentlichte Bild zu Project Cambria (siehe oben), dass die Controller leicht überarbeitet wurden. Im Gegensatz zu den Controllern der Quest 2 haben die neuen Controller keine Tracking-Ringe. Das deutet darauf hin, dass Cambria eine andere Methode verwenden wird, um den Bewegungen deiner Hände zu tracken.

Was die anderen VR-Headsets angeht, so wird laut dem Bericht von The Information erwartet, dass Meta die Quest 3 (Codename Stinson) im Jahr 2023 auf den Markt bringt, gefolgt von Project Funston und Project Cardiff im Jahr 2024.

Funston wird Berichten zufolge eine Verbesserung von Project Cambria sein, während Cardiff voraussichtlich ein Gerät der unteren Preisklasse sein wird. 

Eine Meta Quest 4 im Jahr 2024 ist ziemlich unwahrscheinlich, da die Quest 3 erst im Jahr zuvor auf den Markt gekommen wäre. Daher gehen wir davon aus, dass Cardiff stattdessen eine Art AR-Brille sein wird.

Wir müssen uns noch etwas gedulden, bis Meta mehr über Project Stinson oder Cardiff verrät. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir selbstverständlich darüber berichten.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von