Apple sollte Lightning abschaffen, genau wie damals den 30-poligen Stecker

Lightning Anschluss am iPhone 7
(Bildnachweis: Getty Images)

Es ist an der Zeit, dass Apples Lightning Anschluss stirbt. Du weißt es, ich weiß es, und Apple weiß es.

Niemand mag Veränderungen, obwohl sie ein grundlegender und beinahe DNA-ähnlicher Bestandteil von Technologie und Innovation sind. Doch ein Jahrzehnt, nachdem Apple den Lightning-Anschluss und die dazugehörigen Kabel mit dem iPhone 5 vorgestellt hat, sind wir bereit für einen allgemein akzeptierten Anschluss und Stecker.

Der Lightning-Anschluss ist jetzt ein Jahrzehnt alt und seine Einführung am 12. September 2012 wurde mit ähnlichen Bedenken aufgenommen. Du siehst, der winzige 8-Pin-Stecker verdrängte den viel breiteren (und weit verbreiteten) 30-Pin-Stecker von Apple, der schon vor der Einführung des iPhones verwendet wurde.

Eine ganze Industrie wurde um diesen Stecker herum aufgebaut. Wenn du einen iPod einer beliebigen Generation bis hin zum iPod touch der 5. Generation besaßt, hattest du wahrscheinlich auch ein Dock, vielleicht von Griffin (Öffnet sich in einem neuen Tab), das du an große Lautsprecher anschließen konntest. 

Es war nicht ungewöhnlich, dass du zu jemandem nach Hause kamst und deinen iPod oder dein iPhone in das Lautsprecherdock gesteckt hast, um eine Party mit den Prog-Rock-Sounds deiner persönlichen Playlist zu beschallen.

Ende einer weiteren Port-Ära

Die Nachricht, dass Apple den 30-poligen Anschluss abschafft, wurde mit Sorge aufgenommen. Wir alle besaßen mehrere 30-polige Ladekabel und Zubehör.

Als das iPhone 5 im Jahr 2012 auf den Markt kam, tat Apple sein Bestes, um die Bedenken zu zerstreuen, indem es einen kostenlosen Adapter von 30-poligen Anschlüssen auf Lightning-Anschlüsse anbot. Sicher hast auch du immer noch ein paar davon in deiner Schublade.

Die Zubehörhersteller waren etwas weniger in Panik als die Nutzer. Sie verkauften immer noch Lautsprecher, Docks, Ladekabel von Drittanbietern und Adapter an Millionen von alten iPhone-, iPad- und iPod-Besitzern.

Vielleicht waren sie vorausschauender als andere. Logitech sagte damals zu WiredUK (Öffnet sich in einem neuen Tab): "Du kannst immer noch Logitech-Lautsprecherdocks im Handel finden, die mit älteren Apple-Geräten funktionieren, aber wir bereiten uns auf ein kabelloses Weihnachten vor." 

Mit anderen Worten: Logitech hat den rasanten Aufstieg von Bluetooth und Wi-Fi-fähigen Audiogeräten vorausgesehen. Das kabellose Aufladen war jedoch noch kein Thema.

Eine notwendige Veränderung

Apples Gründe für die Abschaffung des 30-poligen Steckers waren damals offensichtlich. Erstens wäre ein Stecker ohne bewegliche Teile billiger und einfacher zu produzieren gewesen. 

Außerdem stellte das Unternehmen leistungsfähigere Geräte her und musste die Anzahl der Komponenten, die mit dem Laden und der Verbindungstechnik zu tun hatten, reduzieren, um Platz für größere Akkus und andere nützlichere Komponenten zu schaffen (bessere und leistungsfähigere Chips der A-Serie, eine empfindlichere und ausgefeiltere Haptik und weitaus leistungsfähigere, größere und hochauflösende Displays). 

Vielleicht wollte Apple auch nur Platz für die kontaktlose Bezahltechnologie NFC schaffen.

Sollte Apple den Lightning-Anschluss tatsächlich abschaffen, werden die Gründe dafür nicht nur technischer Natur sein.

Während ich dies schreibe, setzt die Europäische Union Apple unter Druck, sein proprietäres Ladesystem, für das das proprietäre Lightning-Kabel erforderlich ist, nicht mehr zu verwenden (Öffnet sich in einem neuen Tab). Das liegt nicht daran, dass die EU USB-C bevorzugt, sondern daran, dass dadurch die Menge an Elektroschrott reduziert werden könnte. 

Obwohl die Maßnahme der EU nicht bindend ist und Apple "Bedenken" geäußert hat, vermute ich, dass Apple innerhalb von ein oder zwei iPhone-Update-Zyklen einlenken wird. Gerüchte deuten darauf hin, dass der USB-C Anschluss nicht im iPhone 14, sondern vielleicht erst im iPhone 15 zu finden sein wird.

Ich halte es für möglich, dass Apple uns überrascht und den USB-C Anschluss in einem Modell des iPhone 14 einführt, vielleicht dem iPhone 14 Pro Max.

Was auch immer Apple tut, unsere Welt wird nicht zusammenbrechen, nur weil Apple Lightning abgeschafft hat.

Wir werden überleben

Zunächst einmal haben wir überlebt, dass Apple den 30-poligen Anschluss abgeschafft hat. Ich erinnere mich, dass es vor, während und direkt nach der Einführung des iPhone 5 so etwas wie Panik gab, aber die legte sich schnell wieder. 

Wir hatten unsere alten Kabel, wenn wir sie noch mit alten Geräten verwenden wollten, aber unsere neuen Geräte wurden mit neuen Kabeln (und Adaptern - das waren noch Zeiten) geliefert. 

Außerdem war das iPhone 5 schon wenige Tage (Öffnet sich in einem neuen Tab) nach seiner Einführung ausverkauft. Ich glaube, wir haben damals alle beschlossen, dass wir mit der Umstellung leben können.

Schon bald hatten wir genauso viele Lightning-Kabel im Überfluss wie früher 30-polige Stecker. Bald stellten wir fest, dass diese Kabel zwar leichter und einfacher zu transportieren waren, aber nicht weniger verschleißanfällig als die vorherigen Kabel. 

Hast du schon einmal ein Lightning-Kabel mit "Turtle Neck (Öffnet sich in einem neuen Tab)" gesehen? Du weißt schon, wenn der Kabelmantel kurz vor dem Ende des Kabels anfängt, sich aufzulösen und zu verknäueln? Oder hast du vielleicht gesehen, wie der Kragen hinter dem 8-poligen Stecker bricht?

Richtig, diese Stecker sind keine kostbaren Dinge, die wir hegen und schützen müssen.

Das Lightning-Kabel und der Lightning-Anschluss (ach ja, der Anschluss, der oft so mit Staub und Schmutz vollgestopft ist, dass du dein Smartphone nicht mehr aufladen kannst, ohne vorher den Dreck rauszukramen) haben ihre Zeit hinter sich.

Die kabellose Zukunft, die Logitech schon 2012 angekündigt hat, ist nicht nur für Audio-, Backup- und Datenübertragungen da. Aktuelle (iPhone 13 (Öffnet sich in einem neuen Tab)) und künftige iPhones werden kabellos aufgeladen, ganz im Stil von MagSafe. Vielleicht sollten wir uns fragen, ob zukünftige iPhones überhaupt einen Anschluss brauchen. Apple stellt sich diese Frage offensichtlich (Öffnet sich in einem neuen Tab) bereits.

Wenn Apple sein erstes USB-C-iPhone vorstellt, gefolgt vom iPad, solltest du die Veränderung begrüßen. Der Anschluss wird dir nicht nur neue Schnellladefunktionen eröffnen, sondern du wirst auch feststellen, dass die Kabel, die du für viele andere Geräte der letzten fünf Jahre besitzt, jetzt auch mit deinem neuen iPhone funktionieren.

Das ist ein Gewinn, also freu dich darüber.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von