Warum eine PS5 Pro im Jahr 2023 unwahrscheinlich ist

Wann kommt die PS5 Pro?
(Bildnachweis: Sony)

Immer mehr Gerüchte (Öffnet sich in einem neuen Tab)kursieren über eine mögliche Veröffentlichung der PS5 Pro Konsole im Jahr 2023. Da wir aber nur wenige Jahre von der ersten Version der Konsole entfernt sind, ist es unwahrscheinlich, dass wir das Upgrade bald zu sehen bekommen. 

Auch wenn ich mit Sicherheit sagen kann, dass eine PS5 Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab) im Jahr 2023 nicht zu erwarten ist, heißt das nicht, dass wir in den nächsten 12 Monaten kein neues PlayStation-Modell sehen werden. Die PS5 Slim scheint viel wahrscheinlicher zu sein als ein komplett überarbeitetes Modell. Eine leistungsfähigere PS5 Pro würde eher neue Hardware erfordern als die vergleichsweise einfache Aufgabe, die Komponenten einer drei Jahre alten Konsole zu verkleinern. 

Die PS5 kam im November 2020 auf den Markt und wurde über 25 Millionen Mal verkauft, obwohl die PS5 in den letzten zwei Jahren nur sporadisch nachgekauft wurde. Das System ist nach wie vor unglaublich beliebt für seine exklusiven PS5-Spiele (Öffnet sich in einem neuen Tab) und seine leistungsfähige Hardware. In den meisten Fällen sehen die Titel auf dem System einfach großartig aus und laufen gut. 

Obwohl die PS5 (Öffnet sich in einem neuen Tab)bereits im November 2020 auf den Markt kam und ein Hardware-Upgrade wahrscheinlich ist, können wir nicht auf frühere Konsolengenerationen zurückgreifen, um herauszufinden, wann Sony die PS5 Pro veröffentlichen wird. Obwohl der Abstand zwischen der PS4 und der PS4 Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab) etwa drei Jahre betrug, lag der Hauptunterschied zwischen diesen Konsolen in der Auflösung. Das erste System war nämlich auf 1080p beschränkt, während die Pro 4K und HDR-kompatibel ist. 

Zurück in die Zukunft

PS5 Konsole und Controller

(Image credit: Future)

Im Jahr 2016, als die PS4 Pro veröffentlicht wurde, prognostizierte WitsView (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass fast ein Viertel der neu verkauften Fernseher 4K-Fernseher sind. Da die Veröffentlichung der PS5 noch vier Jahre auf sich warten ließ, war es sinnvoll, dass Sony eine verbesserte Version seiner Konsole herausbrachte, die 4K-Fernseherbesitzer ansprechen würde. Obwohl 8K-Fernseher bereits erhältlich sind und ihr Marktanteil wächst, ist es immer noch eine vergleichsweise kleine Zielgruppe, die Sony ansprechen will. Ein von Omdia (Öffnet sich in einem neuen Tab)im April veröffentlichter Bericht sagt voraus, dass bis Ende 2026 nur 2,7 Millionen Menschen einen 8K-Fernseher besitzen werden.

Eine PS5 Pro könnte zwar mehr Leistung für natives 4K und bessere Bildwiederholraten bieten, aber bis der Markt für 8K-Fernseher wächst, gibt es keinen konkreten Bedarf für ein verbessertes Modell, vor allem, wenn Sony immer noch damit kämpft, die aktuelle Nachfrage nach der Standard-PS5 zu decken.

Angesichts der in der PS5 verbauten Technik und der Entwicklung des Marktes können wir jedoch vorhersagen, was in einer zukünftigen PS5 Pro enthalten sein wird.

PS5 Pro Feature

(Image credit: Sony)

Wie könnte die Hardware der PS5 Pro aussehen?

Die aktuelle Hardware in der PS5 ist ein AMD Zen 2 SoC mit einer AMD RDNA 2 "Oberon" GPU, die 16 GB GDDR6-Speicher an einem 256-Bit-Speicherbus nutzt, der mit 2233 MHz getaktet ist. Der nächste Schritt für eine technologische Entwicklung wäre, wenn Sony den AMD Zen 4-Prozessor und eine AMD RDNA 3-GPU zusammen verwenden würde, da diese beiden Komponenten Ende 2022 auf den Markt kommen. Die Verwendung solch aktueller Technologie wäre jedoch ein kostspieliges Upgrade. 

Deshalb ist eine PS5 Slim eine viel wahrscheinlichere Hardware-Revision. Sony würde den bestehenden RDNA 2 Oberon-Grafikprozessor und den AMD Zen 2-Prozessor verwenden, die zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als drei Jahre alt und damit viel billiger sind als im Jahr 2020. Für die Ingenieurteams von Sony und AMD wäre es nun einfacher, die Komponenten in kleinerem Maßstab zu produzieren, was ein kleineres Gehäuse ermöglichen würde. Wir haben bereits über die Möglichkeit eines herausnehmbaren Laufwerks für die PS5 berichtet, was die Lücke zwischen PS5 und PS5 Digital Edition schließen würde. 

Durch das Entfernen des UHD-Laufwerks und die Verkleinerung der Hauptplatine, um kleinere Komponenten unterzubringen, würde die PS5 deutlich schlanker werden, ohne an Leistung zu verlieren. Und wenn sie mit der Digital Edition kompatibel ist, würde ein herausnehmbares Laufwerk bedeuten, dass die Besitzer weiter physische Spiele kaufen können. Sony hat die PS4 Slim drei Jahre nach der ursprünglichen Konsole zu einem niedrigeren Preis und mit der gleichen 500-GB-Festplatte herausgebracht. Auch wenn es vielleicht keinen Markt für eine 8K-fähige PS5 gibt, ist eine kleinere, billigere PS5 eine andere Sache.

Das würde auch zu Sonys Hardware-Geschichte passen. Das haben wir bei der PS3 gesehen - Sony brachte das Originalmodell 2006 und die PS3 Slim 2009 heraus. Diese neue Version der Konsole hatte nicht nur ein neues Gehäuse, sondern war auch viel billiger als das Original: Der Preis für das 120-GB-Modell begann bei 299 €. Damit ersetzte sie die bisherigen PS3-Konsolen auf dem Markt.

Auch wenn es in Zukunft vielleicht einen größeren Markt für eine PS5 Pro geben wird, vor allem, wenn fortschrittlichere Fernsehtechnologien verfügbar werden, ist es viel wahrscheinlicher, dass eine PS5 Slim zuerst auf den Markt kommt. Wenn es dann soweit ist, lässt sich mit dem passenden Zubehör (Öffnet sich in einem neuen Tab) und den richtigen Spielen auch jetzt schon ein unvergessliches Erlebnis kreieren.

Christopher Barnes
Redakteur

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von