Skip to main content

Im Test: Valco VMK20

Sound, wie er klingen sollte

Valco VMK20
(Image: © Valco)

TechRadar Urteil

Der finnische Hersteller Valco hat sich mit dem Mix- und Mastering-Engineer Jasse "Jazmanaut" Kesti von Kesthouse Mastering zusammengetan und mit dem VMK20 einen Active-Noise-Cancelling-Kopfhörer kreiert, der viel günstiger ist als die meisten Over-Ear-Kopfhörer der großen Markenhersteller. Valco wirbt mit einem "unübertroffenenem Preis-Leistungs-Verhältnis" und einem Hörerlebnis, "das in der Klasse der kabellosen ANC-Kopfhörer seinesgleichen sucht". Auch uns hat der VMK20 überrascht und gleichzeitig überzeugt. Zwar gibt es auch ein paar Kleinigkeiten zu beanstanden, aber alles in allem bekommst du hier richtig viel für dein Geld und allem voran ein fantastisches Hörerlebnis. Was wir am VMK20 gut finden und was wir uns noch gewünscht hätten, erfährst du in diesem Testbericht.

Pros

  • +

    Toller Sound

  • +

    Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

  • +

    Leicht & bequem

Cons

  • -

    Haptik ist nicht sehr hochwertig

  • -

    Keine App

  • -

    ANC könnte besser sein

Kurz-Review

Dass man in Finnland offensichtlich einen Sinn für Humor hat, beweist unter anderem Valco. Bereits die Web-Präsenz des finnischen Herstellers kommt einer Farce gleich und versprüht mehr als nur einen Hauch von Anti-Establishment-Denken. Valcos Botschaft als Audio-Manufaktur ist nämlich unmissverständlich: "Herausragende Klangqualität. Kein Scheiß.". 

Ein Over-Ear-Kopfhörer (opens in new tab) mit Active Noise Cancelling und einer UVP von nur 169 Euro, der auch noch gut klingen soll? Das klingt fast schon zu gut, um wahr zu sein. Entsprechend hoch waren unsere Erwartungen, die definitiv nicht enttäuscht wurden.

Der VMK20 kommt in einem Transport-Case, das auf den ersten Blick unübersehbare Ähnlichkeiten mit dem des Bose QuietComfort 45 (opens in new tab) aufweist, auch wenn es uns etwas überdimensioniert erschien. Nach dem Öffnen, die nächste Überraschung: Auch der Kopfhörer an sich erinnert auffällig an den neuen QC 45 des amerikanischen Audio-Herstellers.

Mit der Maxime, den besten ANC-Kopfhörer der Welt zu bauen, trat Valco an den finnischen Toningenieur Jasse "Jazmanaut" Kesti heran. Dieser betreibt ein eigenes Mastering-Studio und hat nach eigenen Angaben an Hunderten von Songs mitgewirkt, die alle möglichen Genres abdecken. Ein Geniestreich, der aufgeht!

Der Valco VMK20 ist ein günstiger Kopfhörer eines Audiophilen für Audiophile und das hört man ihm an. In diesem Test teilen wir dir unsere Erfahrungen mit dem VMK20 sowie seine Stärken und Schwächen mit.

Valco VMK20

(Image credit: Valco)

Technische Eckdaten

  • 32 Ohm
  • 20 - 20.000 Hz
  • 40 - 45 Stunden Akkulaufzeit
  • Bluetooth 5.0

Active Noise Cancelling, Bluetooth und nur 32 Ohm Nennimpedanz – der VMK20 wurde selbstredend für den mobilen Einsatz kreiert. Mit dem beiliegenden 3,5 mm Klinkenkabel lässt er sich allerdings auch problemlos an eine Reihe anderer Geräte anschließen. Mit dabei ist auch ein Flugzeugadapter – äußerst praktisch.

Mit Bluetooth 5.0 ist der VMK20 der Zeit zwar etwa zwei Jahre hinterher, allerdings ist das nicht wirklich tragisch, da die wesentlichen Audio-Optimierungen erst mit Bluetooth 5.2 vonstattengehen.

Der Akku mit 1.050 mAh ist jedoch wirklich klasse. Dieser hält voll aufgeladen 40 Stunden Telefonie oder bis zu 45 Stunden Musikgenuss mit eingeschaltetem ANC durch. Mit einer Akku-Ladung fast zwei Tage durchweg Musik hören? Das finden wir ziemlich beeindruckend. Einzig die Ladezeit lässt etwas zu wünschen übrig. Um den Akku via USB-C vollständig aufzuladen, braucht es ca. zwei bis drei Stunden. Hier wäre eine Quick Charge-Funktion äußerst praktisch gewesen.

Preis und Verfügbarkeit

  • 169 €
  • Seit Anfang 2021 erhältlich

Mit 169 € UVP liegt der Valco VMK20 preislich unter allen ANC-Over-Ear-Kopfhörern der etablierten Hersteller, wie dem Sony WH-1000XM4 (opens in new tab), dem Bose Noise Cancelling 700 (opens in new tab), dem Sennheiser MOMENTUM 3 Wireless (opens in new tab) sowie dem Bose QuietComfort 45 (opens in new tab).

Seit Anfang 2021 ist der VMK20 auf dem Markt. Aktuell ist das graue Modell vergriffen. In Schwarz (wie bei unserem Modell) ist er aktuell jedoch noch erhältlich.

Valco VMK20

(Image credit: Valco)

Design

  • Klassisch und schlicht, aber leider viel Plastik
  • Tolles Transport-Case

Uns wurde der komplett schwarze VMK20 für einen Test zur Verfügung gestellt. Die mit Stoff ummantelten Ohrmuscheln werden von einem weißen Valco-Logo geziert. Zwar ist der VMK20 mit 250 Gramm relativ leicht, aber das hat eben auch seinen Preis. Der Kopfhörer besteht zum Großteil aus Kunststoff. Die Ohrmuscheln, der Bügel, die Knöpfe – alles Plastik. Zwar ist er ordentlich verarbeitet und nichts klappert, wirklich wertig fühlt sich das allerdings nicht an.

Wirklich praktisch ist jedoch der Faltmechanismus à la Bose QuietComfort 35 II bzw. 45. Besser als beim deutlich teureren letztgenannten gefällt mir auch das Transport-Case. Zwar ist das nicht so handlich, wie das von Bose, allerdings lässt sich der VMK20 passgenau in die ausgestanzte Form im Case legen. Auf der anderen Seite des Cases lassen sich die mitgelieferten Kabel sowie das kleine Handbuch sicher unter einem Netz mit Reißverschluss verstauen. Hier wurde mitgedacht und dadurch punktet Valco!

Die Ohrmuscheln und der Bügel sind dick mit Memory-Schaum gepolstert, wodurch der VMK20 bequem und fest sitzt. Falls sich das im ersten Moment etwas zu straff anfühlen sollte, lass dir gesagt sein, dass auch ein Kopfhörer "eingetragen" werden muss. Der Memory-Schaum passt sich daher nach einiger Zeit also entsprechend an – wie das Wort bereits sagt. 

Wer seinen Smartphone-Akku schonen will, nimmt einfach das mitgelieferte 3,5 mm Klinkenkabel aus dem Case und kann so den Valco-Kopfhörer auch ohne Bluetooth nutzen.

Valco VMK20

(Image credit: Valco)

Noise Cancelling

Beim ersten Verbinden mit meinem iPhone (opens in new tab) brach ich in tiefes Gelächter aus. Die Statusmitteilungen "power on", "power off", "pairing" und "connected" werden einem von einer dezent anzüglichen Männerstimme praktisch ins Ohr gehaucht. Nachdem ich einen Blick ins Handbuch geworfen hatte, das man nicht als Klopapier benutzen soll (kein Witz), und dieses auch auf Klingonisch vorfand, konnte ich mich der Annahme nicht mehr verwehren, dass sich der Hersteller mit der freundlichen Männerstimme wohl auch einen Gag erlaubt hat. Ob Witz oder nicht, mich hat es erheitert und alle anderen in unserer Redaktion auch. Danke dafür, Valco!

Das Noise Cancelling, das mit insgesamt vier Mikrofonen arbeitet, lässt sich über einen kleinen Button am linken Kopfhörer bequem ein- und ausschalten. Mit aktivem Noise Cancelling ist zwar ein kleines Grundrauschen hörbar, das jedoch nicht mehr wahrnehmbar ist, sobald man Musik abspielt oder telefoniert. Was die Qualität des Noise Cancelling angeht, hat der Markenhersteller Bose mit dem vergleichbaren QuietComfort 45 (opens in new tab) hier jedoch die Nase vorn. Verkehrs- und Bürogeräusche filtert der VMK20 zufriedenstellend heraus. Ganz so gut wie bei den Bose QC45 klappt das allerdings nicht, denn vor allem mit höheren Störfrequenzen ist der VMK20 schnell etwas überfordert. Jedoch ist die Abschirmung auch ohne eingeschaltetes Noise Cancelling bereits relativ solide.

Eine App mit einem individuell einstellbaren Equalizer, oder stufenweise regelbarem Noise Cancelling, wie bei den Bose Noise Cancelling 700 Headphones (opens in new tab) gibt es leider nicht. Das ist zwar schade und gibt Punktabzug, der jedoch angesichts des günstigen Preises nicht zu sehr ins Gewicht fällt.

Ich habe mich beim Testen gefragt, weshalb eine kleine grüne LED an der linken Ohrmuschel leuchtet, obwohl ich den VMK20 nach dem Hören immer ausgeschaltet habe. Die Antwort ist einfach: Das ANC bleibt – auch nach dem Ausschalten – durchweg aktiv und muss separat aus- und eingeschaltet werden.

Valco VMK20

(Image credit: Valco)

Klang

  • Exzellenter Sub- und Bassbereich
  • Sibilanten etwas harsch

Generell kann ich reinen Gewissens sagen, dass sich der VMK20 wirklich super anhört. Die Räumlichkeit des Klangs ist für einen geschlossenen Kopfhörer zwar nur durchschnittlich und die Dynamik wirkt ein wenig gestaucht, aber Vocals klingen wirklich toll auf dem VMK 20, wenngleich die Sibilanten mitunter ein wenig zu harsch sind. Allgemein lässt sich sagen, dass man merkt, dass sich ein erfahrener Mix- und Mastering-Engineer hinter die Optimierung des Kopfhörers geklemmt hat. Bei knapp unter 1.000 Hz hat der VMK20 einen leichten Dip. Dieser Bereich ist im Mix und  Mastering ziemlich tricky. Ist dieser Frequenzbereich zu leise, klingt das Musikstück hohl. Zu viel an dieser Stelle und der Song klingt matschig. Ähnlich schwierig sind die Bereiche 3kHz bis 5kHz, 8kHz sowie das High-End ab 10 kHz. Und genau hier spürt man Jasse "Jazmanaut" Kesti's Expertise als Audioingenieur. In genau diesen Frequenzbereichen ist der VMK20 zurückhaltend, aber nicht schwach – eine wunderbare Balance. Zwar fehlt ihm der Shine im High-End, wie beim beyerdynamic T5 (opens in new tab), allerdings reden wir hier auch von einem Preisunterschied von über 800 Euro! Auch zum offensichtlichen Designvorbild Bose QuietComfort 45 ist es eine preisliche Differenz von ca. 80 Euro. Es ist also "meckern auf hohem Niveau".

Der VMK20 macht im Sub- und Bassbereich Dampf, und zwar ordentlich! Ich könnte durchaus nachvollziehen, wenn man mir sagen würde, dass das einem schon zu viel ist. Ich als Fan von basslastiger Musik hatte damit aber durchaus meine Freude. Und das macht der VMK20 eben richtig gut – er macht einfach Spaß. Das Low-End ist nicht das Präziseste, aber schließlich soll Musikhören uns doch vornehmlich unterhalten, oder? Dafür ist der ANC-Over-Ear von Valco genau richtig, denn er klingt einfach sehr musikalisch.

Für einen Vergleich mit dem teureren Bose QuietComfort 45 (opens in new tab) habe ich auf beiden Kopfhörern dieselben Songs aus verschiedenen Genres gehört und verglichen. An dieser Stelle muss noch einmal betont werden, dass es sich nachfolgend um meine persönliche Meinung handelt.

Hip-Hop

Ariana Grande's "God is a Woman (opens in new tab)" ist ein Weltklasse-Mix und auch vier Jahre nach der Veröffentlichung immer noch auf Industriestandard und daher wie gemacht für einen Test mit dem VMK20. Die prägnante Bassline klingt erstklassig auf dem Valco Over-Ear. Die Vocals von Ariana Grande klingen zart und zerbrechlich sowie energetisch und bestimmt. Dieser Song macht auf dem Valco VMK20 richtig Spaß.

Metal

"My Way (opens in new tab)" von Limp Bizkit klingt etwas "bauchig", aber sehr schön dreidimensional. Jedes Instrument ist zu jeder Zeit gut hörbar und a "richtigen Platz". Allerdings klingt der Song auf dem VMK20 auch ein bisschen gestaucht.

In "Bulls on Parade (opens in new tab)" von Rage Against The Machine "tanzen" E-Gitarre und Fret-Bass fast schon miteinander. Die Riffs der E-Gitarre klingen einfach nur klasse und die Drums knackig und punchy.

Electronic

Der VMK20 kommt auch gut mit Transienten zurecht. Das zeigt sich vor allem beim Hören von "Where Are Ü Now (opens in new tab)" von Jack Ü und Justin Bieber. Der Song klingt schön dreidimensional und die Kickdrum hat ordentlich Punch. Bei 10kHz klingen die Vocals ein wenig spitz und bei ca. 2.500 Hz etwas klirrend, allerdings alles in einem akzeptablen Rahmen.

Klassik

Ich bin ein großer Fan von Berlioz' "Symphonie fantastique, Opus 14, 5. Satz – Traum von einem Hexensabbat (opens in new tab)". Umso mehr Freude hatte ich beim Hören dieses fantastischen Werks mit dem VMK20. Auch hier zeigt sich nochmal die tolle Räumlichkeit dieses geschlossenen Kopfhörers. Besonders, wenn die Violinen spiccato spielen, geht mir beim Hören mit Valcos Kopfhörer kurz das Herz auf. Auch das Crescendo klingt "groß" und druckvoll.

Podcast

Ich bin kein Podcast-Fan, habe für den Testbericht trotzdem mal in die letzte Folge "Fest & Flauschig (opens in new tab)" reingehört. Die Stimmen klingen – auch bei längerem Zuhören – angenehm, allerdings variiert die Qualität bei Podcasts immens. Fairerweise muss man hier jedoch auch anmerken, dass dies auch von der individuellen Qualität des Set-Ups bei der Aufnahme abhängt, die vor allem bei Podcasts stark abweicht.

Was mir am Valco VMK20 besonders gefällt ist, dass meine Ohren nicht so schnell ermüden. Dadurch habe ich ihn auch gern mal länger aufgelassen. So komme ich zu dem Fazit, dass Valco hier für 169 Euro einen wirklich tollen Kopfhörer mit gutem Sound gemacht hat!

Soll ich den Valco VMK20 kaufen?

Kauf ihn, wenn…

du auf Bass stehst.
Freunde von basslastiger Musik werden mit dem VMK20 definitiv ihre Freude haben.

du den besten ANC-Kopfhörer in dieser Preisklasse sucht.
Mit 169 Euro ist der Valco VMK20 zwar auch nicht günstig, liegt jedoch weit unter den Preisen der teureren Markenhersteller.

du Wert auf lange Akkulaufzeit legst.
Bis zu 40 Stunden telefonieren oder 45 Stunden Musik hören, mit aktivem Noise Cancelling. Das ist mehr als nur beeindruckend!

Kauf ihn nicht, wenn…

du das beste Active Noise Cancelling willst.
So gut der Sound des VMK20 auch ist, so durchschnittlich ist das ANC. Hier ist noch Luft nach oben.

du viel Wert auf hochwertige Materialien legst.
Der VMK20 ist für Sound-Puristen. Irgendwo muss man bei dem Preis ja schließlich Abstriche machen. Es ist leider sehr viel Kunststoff.

du den VMK20 nur kabelgebunden benutzen möchtest.
Mit dem mitgelieferten Klinkenkabel war es mir dann doch ein wenig zu viel Bass und das von mir als Bass-Enthusiast.

Stephan Sediq
Business Development Manager

Stephan Sediq ist Business Development Manager bei techradar DE. Bitte wende dich mit allen Fragen zum Thema Native Advertising und Gastbeiträgen direkt an ihn.

Darüber hinaus ist Stephan für die Bereiche Cinema & Entertainment sowie Audio verantwortlich.


E-Mail: ssediq[at]purpleclouds.de