Skip to main content

Huawei Mate 30 Pro

Wenn exzellent nicht ausreicht!

Huawei Mate 30 Pro Review
(Image: © TechRadar)

Interface und Zuverlässigkeit

  • Android 10, aber ohne Google Apps & Dienste
  • Überlagert mit EMUI 10
  • Enthält eine praktische Eye-Tracking-Funktion

Das Huawei Mate 30 Pro mit Android 10 ist so zukunftssicher, wie es nur geht - oder hätte es zumindest sein können. Ohne den Google Play Store ist die App-Unterstützung schrecklich. Der eigene App Store von Huawei, AppGallery, verfügt nicht über alle wichtigen Apps, die heute genutzt werden - einschließlich Whatsapp und Banken-Apps. Zudem ist Sideloading immer mit Risiken verbunden.

Für den Großteil unserer Testphase nutzten wir den Google Play Store per Sideloading und unsere Erfahrung war, offen gesagt, fehlerfrei. Die Zeit ohne den Play Store und die anderen Anwendungen von Google war eine Horrorshow. Web-Pendants sind nicht so integriert und Lösungen von Drittanbietern waren selten so intuitiv, wie wir es von Google-Diensten gewöhnt sind. 

Der Rest der Benutzeroberfläche besteht aus dem unternehmenseigenem EMUI 10. Im Vergleich zu EMUI 9 hat Huaweis UI einen frischen Anstrich erhalten. Die vereinfachte Menüführung sieht, wie wir selbst bestätigen können, besser aus.

(Image credit: TechRadar)

Zu den neuen Features des Mate 30 Pro gehört das Eye-Monitoring (Augenüberwachung). Es stoppt die automatische Drehung des Telefons, wenn du diese nicht wünschst und stellt sicher, dass es mit deiner Augenausrichtung synchron bleibt - und es funktionierte traumhaft.

Das Smartphone verfügt auch über zwei seltsame Gestensteuerungen: bewege deine Hand zum Display und mache eine Faust, um eine Screenshot anzufertigen oder blättere auf und ab, um zu scrollen.

Die Scroll-Geste ist völlig sinnlos, aber die Geste für das Anfertigen des Screenshots macht Sinn, da das Mate 30 Pro keine Screenshots auf dem herkömmlichen Weg mit Volume + Power-Button machen kann (es hat schließlich keinen Lautstärkeregler). Glücklicherweise funktioniert dieses (Faust...Foto) Feature gut, aber auch ein Doppeltipp mit einem Knöchel lässt dich dank Huaweis Knucklesense, das auf dem P8 eingeführt wurde, einen Screenshot aufnehmen.

(Image credit: TechRadar)

Der unter dem Display liegende Fingerabdruck-Scanner funktionierte ebenfalls perfekt und entriegelte das Telefon schnell. Obwohl das fortschrittliche Face Unlock Feature des Mate 30 Pro es oft übertrifft. Die in der Aussparung versteckten Sensoren arbeiten mit großer Wirkung und bieten eine bessere Sicherheit als die herkömmliche Selfie-Cam-Gesichtsentriegelung.

Bemerkenswert ist auch, dass das Mate 30 Pro mit dem M Pen von Huawei funktioniert und bis zu 4.096 Stufen der Druckempfindlichkeit unterstützt. Dies ist praktisch, wenn du dir sowieso einen kaufen wolltest, denn den M Pen erhältst du separat. Allerdings ist er nicht so gut in die Benutzeroberfläche integriert wie der S Pen von Samsung. Er würde daher kaum ausreichen, um einen Stift-Süchtigen vom Galaxy Note 10 Plus wegzubringen. 

Leistung und Spezifikationen

  • Top-End Kirin 990 Chipset
  • 8 GB RAM und 256 GB Speicher

(Image credit: TechRadar)

Mit einem Kirin 990 7nm Chipsatz in Kombination mit 8 GB RAM bietet das Huawei Mate 30 Pro eine hervorragende Leistung, insbesondere wenn es um Spiele geht. 

Dank der zusätzlichen GPU-Kerne fallen weniger Einzelbilder weg als beim Huawei P30 Pro und der überarbeitete Spielmodus von EMUI 10 nutzt den gekrümmten Bildschirm des Mate 30 Pro mit aktivierbaren L- und R-Tasten voll aus.

Diese erscheinen oben links und rechts auf dem Curved-Display, wenn du im Querformat spielst, sie sind umbaubar, reaktionsschnell und erhöhen den Bildausschnitt über das Design und die Mega-Kurven des Mate 30 Pro hinaus.

Der 256 GB Speicher des Telefons ist ebenfalls großzügig, obwohl es genau das ist, was wir angesichts des Preises auch erwarten würden. Um den Speicherplatz noch zu ergänzen, findest du hier einen Nano-Speicherkartensteckplatz.