Skip to main content

Windows 11 bekommt endlich Android-Apps – für Windows Insider in den USA

Surface Pro X mit der Kindle-App
(Image credit: Microsoft)

Windows 11 hat endlich die lang erwartete Unterstützung für Android-Apps erhalten, die Microsoft bereits während der Vorstellung des Betriebssystems versprochen hatte – allerdings nur in der Testphase und nur für bestimmte Windows Insider.

Die Hoffnungen waren groß, dass Android-Apps, die nativ auf Windows 11 laufen – oder zumindest diejenigen, die im Amazon App Store erhältlich sind – zur Veröffentlichung verfügbar sein würden, aber die Funktion hat es leider nicht rechtzeitig geschafft.

  • Android 12: Erscheinungsdatum, Funktionen, unterstützte Geräte und was du wissen musst

Doch jetzt ist endlich Fortschritt bei Microsofts Lösung für die Einführung von Android-Apps für Windows Insider im Beta-Channel in den USA zu sehen (Windows 11 Build 22000.xxx). Tester im Dev Channel erhalten noch keine Android-Unterstützung, aber Microsoft verspricht, dass es bald käme.

Microsoft erinnert daran, dass diese über das „Windows Subsystem for Android“ läuft, das ausgewählte Tester im Startmenü finden (und von dort aus weitere Einstellungen vornehmen) können. Genau wie das Windows Subystem for Linux läuft es in einer Hyper-V Virtual Machine.

Von Nutzerseite können Android-Apps wie gewöhnliche Windows-Programme auf dem Desktop verwendet werden. Sie können gepinnt werden, mit Alt-Tab gewechselt, nebeneinander angeheftet werden, sie unterstützen Benachrichtigungen im Info-Center und es lässt sich Material zwischen Android- und Windows-Programmen kopieren und einfügen.

Der Gedanke ist natürlich, dass alles so nahtlos wie möglich funktionieren soll. Außerdem verschreibt sich Microsoft der Barrierefreiheit, zu der es hinzufügt, dass „viele Einstellungen zur Barrierefreiheit auch mit Android-Apps funktionieren“ und das Unternehmen mit Amazon arbeitet, „um weitere Verbesserungen zu bieten.“


Analyse: keine Überraschung, aber schön nichtsdestotrotz

Unterstützung für Android-Apps ist keine große Überraschung, wenn man bedenkt, dass Microsoft diese Funktionalität selbst groß angekündigt hat. Da die öffentliche Testphase nun begonnen hat, sieht es für eine zeitnahe generelle Veröffentlichung gut aus.

Mehr Apps für Windows 11 ist immer eine gute Sache, doch zum Testen ist die Auswahl denkbar klein. Es sind nur 50 Apps verfügbar, doch weitere sollen in den nächsten Monaten erscheinen. Den Anfang machen die Kindle-App, Lego Duplo World und einige Smartphone-Spiele wie Lords Mobile.

Natürlich steckt alles noch in Kinderschuhen, deshalb sollte man nicht direkt erwarten, dass alles wie Butter läuft. Tatsächlich hat Microsoft selbst bereits auf einige bekannte Probleme hingewiesen, einschließlich Problemen mit der Kamera, beim Aufwecken aus dem Stand-by und Performance-Problemen bei der Verwendung mehrerer Android-Apps gleichzeitig.

Wir gehen außerdem davon aus, dass in naher Zukunft auch weitere Regionen diese Funktion testen können. Im Gegensatz zu früheren eingeschränkten Tests reicht es diesmal nämlich nicht, einfach die Region von Windows zu „USA“ zu ändern, sondern es wird auch ein Account bei Amazon US benötigt.

Darren is a freelancer writing news and features for TechRadar (and occasionally T3) across a broad range of computing topics including CPUs, GPUs, various other hardware, VPNs, antivirus and more. He has written about tech for the best part of three decades, and writes books in his spare time (his debut novel - 'I Know What You Did Last Supper' - was published by Hachette UK in 2013).