Skip to main content

Spotify kippt 10.000 Titel Grenze

Spotify
(Image credit: Spotify)

Musikliebhaber, frohlocket! Spotify hat die Grenze von 10.000 Songs aufgehoben, die man zu seiner Bibliothek hinzufügen kann, was bedeutet, dass du jetzt so viele Tracks und Alben speichern kannst, wie du willst.

Bisher mussten Nutzer die Begrenzung von 10.000 Songs einhalten, wenn sie Songs zu ihren Bibliotheken hinzufügen wollten – eine Grenze, die schnell erreicht ist, wenn man ganze Alben und Compilations sammelt.

Laut The Verge (opens in new tab) fordern Nutzer die Aufhebung dieser arbiträren Grenze schon seit Jahren, doch das Unternehmen behauptete, dass „weniger als 1 % der Nutzer“ die Grenze überhaupt erreichten.

Die Entfernung dieses Limits dürfte genau diese 1 % der freuen, da sie jetzt Songs unbegrenzt speichern können.

Ein paar Einschränkungen gibt es dennoch: In seiner Ankündigung erklärt Spotify, dass man nach wie vor nur 10.000 Songs auf fünf verschiedenen Geräten zur Offlinenutzung herunterladen kann und dass Playlists auch auf 10.000 Tracks beschränkt sind.

In der Zwischenzeit kann es dennoch vorkommen, dass die Benachrichtigung über eine „Epische Sammlung“ auftaucht. Das liegt daran, dass Spotify wohl noch eine Weile braucht, um die Änderung an alle 286 Mio. regelmäßige Nutzer zu verteilen (Stand März 2020 (opens in new tab)).

Olivia was previously TechRadar's Senior Editor - Home Entertainment, covering everything from headphones to TVs. Based in London, she's a popular music graduate who worked in the music industry before finding her calling in journalism. She's previously been interviewed on BBC Radio 5 Live on the subject of multi-room audio, chaired panel discussions on diversity in music festival lineups, and her bylines include T3, Stereoboard, What to Watch, Top Ten Reviews, Creative Bloq, and Croco Magazine. Olivia now has a career in PR.