Skip to main content

Sony ZV-E10: neue günstige Vlogging- und Streaming-Kamera für YouTuber

Die Vorderseite der Sony ZV-E10 Vlogging-Kamera mit ausgeklapptem Bildschirm, der nach vorne zeigt
(Image credit: Sony)

Die Sony ZV-E10 Vlogging-Kamera ist nach ihrer verschobenen Markteinführung vor ein paar Wochen endlich da - und für YouTuber, die ein erschwingliches Video-Arbeitspferd brauchen, hat sich das Warten wahrscheinlich gelohnt. (Wenn du zu unserem ausführlichen Testbericht der Sony ZV-E10 springen möchtest, schau dir diesen hier* an).

Die ZV-E10 liegt zwischen der Sony ZV-1 (der besten kompakten Vlogging-Kamera, die du kaufen kannst) und der eher auf Fotografie fokussierten Sony A6100. Wie die ZV-1 verfügt sie nicht über einen eingebauten Sucher, sondern bietet stattdessen einen voll schwenkbaren Bildschirm, um deine Aufnahmen zu gestalten. Aber ansonsten ist sie eine auf Video fokussierte Variante der A6100, da sie auf dem gleichen 24,2 MP APS-C-Sensor aufgebaut ist.

Die Sony A6100 kam 2019 auf den Markt, du bekommst also keine absolut hochmoderne Hardware - was den vergleichsweise günstigen Preis der ZV-E10 von etwa 750 € erklärt. Aber Sony hat ein paar praktische Software-Features eingebaut, darunter Live-Streaming-Fähigkeiten, mit denen sie mit der Panasonic GH5 Mark II mithalten kann.

Die ZV-E10 nimmt 4K-Videos ( Oversampled von 6K) mit bis zu 30fps auf, bietet aber leider keinen 4K/60p-Modus für diejenigen, die ihre Aufnahmen für Zwischensequenzen verlangsamen möchten. Trotzdem bekommst du einige der neuesten Autofokus-Funktionen von Sony, darunter Real-time Tracking und Real-time Eye AF. Diese ermöglichen es, eine Person im Bild zu verfolgen und sie automatisch im Fokus zu halten.

Bild 1 von 3

The Sony ZV-E10 vlogging camera without a lens attached

(Image credit: Sony)
Bild 2 von 3

The rear screen and controls of the Sony ZV-E10 vlogging camera

(Image credit: Sony)
Bild 3 von 3

The side of the Sony ZV-E10 showing its ports

(Image credit: Sony)

Im Gegensatz zur Sony A6100 bekommst du auch eine Reihe von Anschlüssen, um die Audioqualität deiner Videos zu verbessern, einschließlich eines Mikrofoneingangs und eines Kopfhörerausgangs zum Abhören des Tons. Das eingebaute Mikrofon mit drei Kapseln, das wir auch bei der Sony ZV-1 gesehen haben, ist sicherlich eine gute Alternative, aber du wirst wahrscheinlich ein externes Mikrofon entweder an den 3,5-mm-Mikrofoneingang oder den Multi-Interface-Anschluss der ZV-E10 anschließen wollen.

Die vielleicht interessanteste Funktion der Sony ZV-E10, vor allem für diejenigen, die gerne Live-Übertragungen auf YouTube oder Twitch realisieren, sind ihre Live-Streaming-Fähigkeiten. Da die ZV-E10 das UVC/UAC-Protokoll (USB Video Class) verwendet, brauchst du für das Streaming keine Video-Capture-Karte - schließe sie einfach per USB an und sie wird als Standard-Videoquelle wie eine Webcam angezeigt. Das heißt, du kannst sie auch als hochwertige Kamera für deine Zoom- oder Google Meet-Videochats verwenden. 

Fazit: Günstiger alter Hund mit neuen Videotricks

Die Sony ZV-E10 montiert auf einem Tischstativ

(Image credit: Future)
Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal?
...unsere Facebook-Page?

In unserem Testbericht zur Sony ZV-E10 haben wir die Allround-Talente der Vlogging-Kamera gelobt, aber auch die Einschränkungen hervorgehoben, die der Preis und die Verwendung älterer Hardware mit sich bringen. 

Die drei Hauptprobleme, die wir bei der ZV-E10 gefunden haben, sind das Fehlen eines Touch-optimierten Menüsystems (was bedeutet, dass man das Vier-Wege-Rad benutzen muss, um einige Einstellungen zu ändern), das Fehlen eines 4K/60p-Modus und der erhebliche Rolling Shutter beim Schwenken. Der Rolling Shutter wird hauptsächlich durch die langsame Sensorauslesung verursacht, die deinen Aufnahmen einen "Wackelpudding"-Effekt verleihen kann oder gerade Linien verzerrt, wenn du die Kamera schnell über eine Szene bewegst.

Dies ist kein Problem für diejenigen, die hauptsächlich im Studio oder mit einem Stativ fotografieren. Aber wer schnelle Actionszenen mit vielen Schwenks drehen möchte, sollte sich lieber eine Alternative wie die Panasonic GH5 Mark II oder die Sony A7S III ansehen.

Ansonsten ist die Sony ZV-E10 wahrscheinlich eine beliebte neue Mittelklasse-Wahl für Videofilmer, und das zu Recht. Sie vereint viele der Funktionen, die du bei einer Vlogging-Kamera suchst - einen schwenkbaren Bildschirm, gute Audio-Optionen, einen exzellenten Autofokus und praktische Software-Funktionen wie den "Product Showcase"-Modus für YouTuber - zu einem wettbewerbsfähigen Preis. 

Das einzige andere Feature, das wir gerne gesehen hätten, ist vielleicht die In-Body-Bildstabilisierung (IBIS), aber das ist in dieser Preisklasse ungewöhnlich. Jeder, der das gewisse Extra an Stabilität braucht, wenn er aus der Hand fotografiert oder Videos aufnimmt, sollte sich die Fujifilm X-S10 anschauen.

Du kannst die Sony ZV-E10 jetzt zu einem Preis von etwa 750 € für das Gehäuse oder rund 850 € für das 16-50mm Kit-Objektiv-Bundle kaufen.