Smartphones von Oppo und OnePlus in Deutschland wegen Nokia-Patentstreit aus dem Verkauf genommen

Ein Oppo Smartphone liegt im Gras
(Bildnachweis: Future)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo und seine Untermarke OnePlus (Öffnet sich in einem neuen Tab) haben ihre Geräte in Deutschland aus dem Verkauf genommen, nachdem sie einen Rechtsstreit mit Nokia wegen angeblicher Patentverletzungen verloren haben.

Nokia hatte den beiden Herstellern vorgeworfen, seine 4G- und 5G (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Innovationen ohne Lizenz in ihren Smartphones zu verwenden, und vor dem Landgericht Mannheim erfolgreich eine Verkaufssperre erwirkt.

"Dies ist das dritte Mal, dass die Gerichte in Deutschland entschieden haben, dass Oppo die patentierten Technologien von Nokia in seinen Smartphones verwendet und diese illegal ohne Lizenz verkauft", sagte ein Nokia-Sprecher gegenüber TechRadar Pro.

Patentstreit zwischen der EU und China

"Das Gericht hat auch festgestellt, dass Nokia fair gehandelt hat. Wir hoffen, dass Oppo seine Verpflichtungen akzeptiert und wie seine Konkurrenten seine Lizenz zu fairen Bedingungen erneuert."

Bei den fraglichen Patenten handelt es sich um standardessenzielle Patente (SEPs), d. h. um Innovationen, die zu Industriestandards wie 5G beigetragen haben und von allen anderen genutzt werden können, sofern sie einen fairen Preis für dieses Privileg zahlen. Diese Preise werden als faire, angemessene und nichtdiskriminierende Bedingungen (FRAND) bezeichnet.

Heute auch interessant:

> Googe Duo wird zu Meet - alles, was du wissen musst (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> Apple plant, Passwörter endgültig abzuschaffen (Öffnet sich in einem neuen Tab)

>
Millionen Android-Geräte von geldhungriger Malware betroffen (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Das bedeutet, dass jeder, der ein SEP in seinem Produkt verwendet, eine Lizenzgebühr an den Inhaber des Patents zahlt.

Rechtsstreitigkeiten über SEPs sind keine Seltenheit, und einige Unternehmen mit einem großen Portfolio an SEPs führen häufig Obergrenzen für Lizenzgebühren ein, um die Wahrscheinlichkeit eines Gerichtsverfahrens zu minimieren. Huawei hat zum Beispiel seine Lizenzgebühren auf 2,50 USD pro Gerät begrenzt und Nokia hat eine Obergrenze von 3,57 USD festgelegt.

Sowohl Oppo als auch OnePlus haben sich an die Anordnung gehalten und die unangemessenen Forderungen von Nokia für den Rechtsstreit verantwortlich gemacht. Sie erklärten, dass sie hoffen, das Problem zu lösen, und fügten hinzu, dass sie sich weiterhin für den deutschen Markt engagieren würden.

Via The Verge (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Hallöchen, ich bin Franzi.

Als Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland bin ich unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Wenn ich nicht gerade nach neuesten News für euch das Internet durchforste oder frisch gelaunchte Geräte teste, backe ich, tauche ein in die Welt von Azeroth, schmökere in Romanen auf meinem Kindle Paperwhite oder sitze mit einer Tasse Tee gemütlich auf dem Sofa, ganz im Sinne von Netflix & Chill. Dazu eine schlafende Katze auf dem Schoß und ich bin glücklich.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de.

Ich freue mich auf deine Nachricht!

Mit Unterstützung von