Skip to main content

Neues iPad Pro (2021): Erscheinungsdatum, Preis, News und Leaks

iPad Pro 12.9 (2018)
Das iPad Pro 12.9 (2018) (Image credit: Future)

Das iPad Pro 2020 kam im März letzten Jahres auf den Markt, was bedeutet, dass ein neues Modell kurz bevorstehen könnte, und wir haben eine Reihe von Gerüchten darüber gehört.

Unten findest du alles, was wir bisher gehört haben, einschließlich Informationen über den möglichen Bildschirm, Spezifikationen, Design und Funktionen. Und obwohl wir noch nicht genau wissen, wann es erscheint, haben wir auch Details über das mögliche Veröffentlichungsdatum und den Preis hinzugefügt.

Von 5G bis hin zu einem Mini-LED-Display - das iPad Pro 2021 könnte eine Menge Upgrades enthalten, es lohnt sich also, sich darüber zu informieren - und sich darauf zu freuen.

Neues iPad Pro (2021): Kurz & knapp

  • Worum geht es? Um das nächste Spitzen-iPad
  • Wann kommt es heraus? Möglicherweise im März
  • Wie viel wird es kosten? Unklar, aber definitiv eine Menge

Neues iPad Pro (2021): Erscheinungsdatum und Preis

Unsere beste Vermutung, wann das iPad Pro 2021 auf den Markt kommen wird, ist der März, da sein Vorgänger im März 2020 vorgestellt wurde. Genauer gesagt wurde es am 18. März enthüllt und ging einen Tag später in den Verkauf, also könnten es dieses Jahr ähnlich sein.

Zwei Quellen* behaupten, dass das Gerät im ersten Quartal des Jahres vorgestellt werden soll, während eine dritte Quelle ausdrücklich von März spricht, und keine Leaks scheinen diesen Behauptungen zu widersprechen.

Es gibt keine Informationen darüber, was das iPad Pro 2021 kosten könnte, aber das Vorgängermodell startete bei 879 € für die Version mit 11 Zoll oder 1.099 € für ein 12,9-Zoll-Modell, also könnte das iPad Pro 2021 zu einem ähnlichen Preis kommen.

Neues iPad Pro (2021): Display

Es gibt ein Gerücht, das öfter über das iPad Pro 2021 auftauchte: das Mini-LED-Display.

Dabei handelt es sich um eine Art von LCD-Bildschirm, der jedoch ein besseres Kontrastverhältnis und eine genauere Farbwiedergabe als herkömmliche LCD-Displays bietet. Es ist auch weniger wahrscheinlich, dass der Bildschirm einbrennt als OLED, was derzeit der Display-Typ der Wahl bei High-End-Geräten ist.

Wir haben zum ersten Mal im April 2020* gehört, dass das iPad Pro 2021 ein Mini-LED-Display haben könnte, und dieses Gerücht ist seither mehrfach aufgetaucht*.

iPad Pro 12.9 (2018)

Das iPad Pro 2021 könnte einen besseren Bildschirm haben als ältere Modelle (Image credit: Future)

Dies sieht also sehr wahrscheinlich aus. Eine Quelle meint jedoch, dass es zwar offenbar sowohl 12,9-Zoll- als auch 11-Zoll-iPad-Pro-2021-Modelle geben wird, aber nur das größere von beiden soll Mini-LED verwenden.

Wir haben aber auch gehört, dass nach diesen Mini LED Geräten noch vor Ende des Jahres ein weiteres iPad Pro mit einem OLED Bildschirm erscheinen könnte. So viele iPad Pros in einem Jahr auf den Markt zu bringen, wäre allerdings ein seltsamer Schachzug, und andere Quellen haben angedeutet, dass Mini LED das Endziel ist und nicht ein Sprungbrett auf dem Weg zu OLED.

Eine andere Quelle erwähnt zwar OLED, vermutet aber, dass diese Modelle nicht vor 2022 herauskommen werden, was wahrscheinlicher erscheint, wenn es überhaupt passiert.

Neues iPad Pro (2021): Design

Während es für das iPad Pro 2021 signifikante Änderungen am Display geben könnte, klingt es so, als würde das Design nicht so stark überarbeitet werden.

Die untenstehenden Renderbilder könnten einen groben Blick auf das Design geben. Diese wurden 91Mobiles von einer "vertrauenswürdigen Quelle" zur Verfügung gestellt und zeigen dünnere Ränder als das iPad Pro 2020 hat, zusammen mit abgewinkelten Kanten, einem quadratischen Kameramodul auf der Rückseite und einem Power-Button am oberen Rand.

Die Quelle deutet auch darauf hin, dass das Gerät über Vierfach-Lautsprecher und einen magnetischen Anschluss zum Aufladen des Apple Pencils verfügt, genau wie sein Vorgänger.

Bild 1 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 2 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 3 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 4 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91 Mobiles)
Bild 5 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 6 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 7 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 8 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 9 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)
Bild 10 von 10

iPad Pro 2021 renders

(Image credit: 91Mobiles)

Es klingt also so, als würde das Design optimiert werden, mehr aber auch nicht. Eine andere Quelle hat ähnliches behauptet und erklärt, dass das Linsenglas nun bündig mit dem Kameravorsprung ist und dass die Anzahl der Lautsprecherlöcher um zwei Drittel reduziert wurde, das Design aber ansonsten ähnlich ausfällt.

Allerdings wird zusätzlich behauptet, dass das iPad Pro 12.9 2021 um 0,5 mm dicker sein wird als sein Vorgänger, womit es 6,4 mm dick wäre.

Neues iPad Pro (2021): Kamera, Spezifikationen und Funktionen

Wir wissen noch nicht viel über die Spezifikationen des iPad Pro 2021, aber wenn es um die Kamera geht, zeigen die obigen Renderings eine Dual-Linsen-Kamera mit einem LiDAR-Scanner, was mit dem aktuellen Modell übereinstimmt.

Wir haben auch gehört*, dass das iPad Pro 2021 einen A14 Bionic-Chipsatz haben könnte, wie die iPhone 12-Reihe, und 5G unterstützt - was eine Premiere für Apples Tablet-Reihe wäre.

Und über das iPad Pro 2021 selbst hinaus könnte Apple planen, ein neues Magic Keyboard parallel dazu auf den Markt zu bringen.

Diese Theorie ergibt sich aus der Existenz mehrerer Patente* für optimierte Versionen des Geräts, von denen eines berührungsempfindliche Streifen anstelle eines Trackpads zeigt, zusammen mit einem Mikrofon und Vibrationssensoren.

Diese Sensoren wären in der Lage, Gesten zu erkennen, die auf einer Oberfläche gemacht werden, auf die das iPad gelegt wird (z. B. ein Wischen über einen Tisch), und die Stärke zu erkennen, mit der die Tasten der Tastatur gedrückt werden, was eine unterschiedliche Eingabe ermöglicht, je nachdem, wie viel Druck verwendet wurde.

Wie immer bei Patenten sollten wir diese jedoch mit Vorsicht genießen, da sehr oft nichts daraus wird.

* Link englischsprachig