Skip to main content

Neue iPad Pro (2021) Benchmarks sind durchgesickert, aber Leistung ist im Moment bedeutungslos

iPad Pro 2021
(Image credit: Apple)

Als das neue iPad Pro (2021) im März vorgestellt wurde, war die große Neuigkeit, dass es Apples M1-Chipsatz verwendet, der auch in den Laptops des Unternehmens zu finden ist und Top-Rechenleistung verspricht. Während das neue Tablet noch nicht auf den Markt gekommen ist, können wir nicht sagen, wie leistungsstark es ist, aber ein durchgesickerter Benchmark-Test gibt uns einen Hinweis.

Wie von MacRumors entdeckt, sind auf der Benchmark-Website Geekbench mehrere Einträge aufgetaucht, die für das neue iPad Pro zu sein scheinen: Fünf Scores zeigen Ergebnisse von 7270, 7282, 7282, 7262 und 7326.

Zum Vergleich: Das aktuelle Top-Gerät, das wir getestet haben, ist das Asus ROG Phone 5 mit "nur" 3732, und das leistungsstärkste Tablet in unserer Rangliste ist das Samsung Galaxy Tab S7 mit 3227. 

Wenn man diesen Benchmarks Glauben schenken darf, ist das neue iPad Pro also mehr als doppelt so leistungsfähig wie seine mobile Konkurrenz. Es lohnt sich, die Informationen mit Vorsicht zu genießen - auch wenn es unwahrscheinlich ist, ist es möglich, dass die Listen gefälscht wurden.

Du hast die Kraft

Ein iPad ist nur so nützlich wie die Apps, die es unterstützt. Ein Geekbench-5-Score von 7.000+ ist zwar beeindruckend, aber so viel Rechenleistung wird vergeudet, da es immer noch viel zu wenige iPad-Apps gibt, die diese benötigen.

Einige der prozessorintensivsten iPad-Apps, wie der Video-Editor LumaFusion und verschiedene Mitglieder der Adobe Creative Suite, laufen auch auf jahrealten iPads problemlos. Die zusätzliche Leistung wird das Benutzererlebnis für diese Anwendungen nicht im Geringsten verändern.

Sicher, einige Spiele werden von leistungsstarken Prozessoren profitieren, und iPads werden zu tragbaren Spiele-Kraftpaketen* - aber bei den meisten Titeln wird die einzige Auswirkung eine etwas kürzere Ladezeit sein, was nicht gerade ein Game-Changer ist.

Damit das M1 iPad Pro wirklich ein notwendiges Gadget für professionelle oder kreative Typen wird, müssen wir sehen, wie aktuelle Apps mit Features oder Funktionen verbessert werden, die ältere iPads nicht bewältigen konnten - oder neue Apps entwickelt werden, die das M1 optimal nutzen.

Würde das nicht die unzähligen Leute ausschließen, die ihr älteres iPad Pro für die Arbeit nutzen und nicht das Gefühl haben, dass sie ein Upgrade brauchen? Ja, das würde es - das ist eine Entscheidung, die Apple treffen muss.

Die einzige Ausnahme wäre, wenn Mac-Apps - die für die Verwendung auf superstarken Laptops entwickelt wurden - für iPad Pro-Benutzer verfügbar würden, während ihre iPad-orientierten Gegenstücke für Leute zugänglich blieben, die nicht die neueste Technik haben. Dies würde Leute belohnen, die die Top-Technik besitzen, ohne diejenigen auszugrenzen, die das nicht tun.

Es gibt ein paar Fragezeichen in der Zukunft des neuen iPad Pro, und obwohl es einfach ist, sich über neue Geräte zu freuen, wenn sie höhere Werte haben als ältere (7326! Das ist eine wirklich große Zahl!), lohnt es sich zu hinterfragen, was diese Zahlen tatsächlich bedeuten. Im Fall des iPad Pro bedeutet sie nicht so viel, wie du hoffst.