Meta hat gerade ein großes Rechenzentrumsprojekt gestoppt, um sich auf KI zu konzentrieren

Ein Datenzentrum
(Bildnachweis: Future)

Meta hat den Ausbau eines großen Rechenzentrums in Odense, Dänemark, gestoppt und den Hauptauftragnehmer für zwei Anlagen in dem Land entlassen. 

Nach einem Bericht von Data Centre Dynamics (Öffnet sich in einem neuen Tab) ist der Schritt das Ergebnis einer Umstellung des Unternehmens auf den Bau von Rechenzentren, deren Technologie besser für die Anforderungen moderner KI-Workloads geeignet ist.

"Die Unterstützung von KI-Workloads in großem Maßstab erfordert eine andere Art von Rechenzentrum als die, die für unsere regulären Online-Dienste gebaut wurden", sagte Peter Münster, Kommunikationschef von Meta in den nordischen Ländern, und fügte hinzu, dass sich Meta nun auf den "Bau einer neuen Generation von Rechenzentren" konzentriert.

Wie geht es weiter mit Metas Rechenzentren?

Meta überarbeitet jetzt 11 Projekte, die sich derzeit in der Entwicklung befinden, für diese neuen KI-Workloads, die sich selbst noch in der Entwicklung befinden, da die neuen Designs laut den Quellen der Publikation noch nicht fertiggestellt sind.

GPUs, die speziell für KI-Workloads oder Datenbanken für maschinelles Lernen (ML) entwickelt wurden, können zum Beispiel viel mehr Strom benötigen, um effektiv zu arbeiten.

Darüber hinaus hat Meta angekündigt, den Bau eines geplanten 83.600 Quadratmeter großen Rechenzentrums in Temple, Texas, zu pausieren, mit dem erst im Frühjahr begonnen wurde.

Obwohl Metas Leistung in letzter Zeit nicht gerade weltbewegend war - seine Marktkapitalisierung hat seit Januar 2022 mehr als die Hälfte seines Wertes verloren - sind Rechenzentren ein Bereich, in den das Unternehmen versprochen hat, weiter zu investieren. 

Obwohl das Unternehmen behauptet, dass es seine Ausgaben in vielen anderen Bereichen deutlich kürzen wird, erklärte es, dass es "fortlaufende Investitionen" in seine Rechenzentren tätigen wird.

Ein Meta-Sprecher sagte in einem Telefonat, das von Seeking Alpha (Öffnet sich in einem neuen Tab) veröffentlicht wurde: "Wir glauben, dass die zusätzlichen Rechenzentrumskapazitäten uns eine größere Flexibilität bei der Auswahl der von uns gekauften Servertypen bieten und es uns ermöglichen, diese länger zu nutzen, was im Laufe der Zeit zu einer größeren Kosteneffizienz führen wird."

Im November 2022 entließ Meta rund 11.000 MitarbeiterInnen (Öffnet sich in einem neuen Tab), etwa 13% der weltweiten Belegschaft, und erklärte, man wolle "Teams umstrukturieren", um "die Effizienz zu steigern", und wies auf Bereiche wie den "Immobilienfußabdruck" hin, in denen Einsparungen vorgenommen werden sollten. 

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar und für die Bereiche Playstation, VR, Gaming, Filme und Serien zuständig. 

Außerdem betreut er den YouTube Kanal von TechRadar  Deutschland.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von