Skip to main content

Lässt sich der Nachfolger des iPhone 13 per Pusten steuern?

iPhone 12 Pro Max Testbericht
(Image credit: TechRadar)

Unsere Augen sind auf das iPhone 13 und seine erwartete Markteinführung in den kommenden Monaten gerichtet, aber wir haben wilde Gerüchte über Funktionen gesehen, die im iPhone 14 oder zukünftigen Apple Smartphones kommen könnten - und das neueste deutet darauf hin, dass wir ein iPhone steuern könnten, indem wir darauf pusten. 

Die Funktion, die auch in einer zukünftigen Apple Watch integriert sein soll, wird in einem neuen Patent als Technologie beschrieben, die "Blow-Events" erkennt, um zwischen verschiedenen Software-Modi zu wechseln und möglicherweise durch eine Benutzeroberfläche zu navigieren. Die Technologie erkennt Druckveränderungen, die einen bestimmten Schwellenwert überschreiten und stellt in Kombination mit einem Bewegungssensor fest, ob ein Nutzer absichtlich auf sein Gerät pustet (oder ob es sich nur um ungewollten Wind handelt, weil der Nutzer beim Laufen mit den Armen schlenkert). 

Die Beschreibung des Patents deutet darauf hin, dass das Feature Nutzern von iPhones oder Apple Watches helfen würde - da sie solche Apple-Geräte in oder an einer Hand halten oder tragen müssen, könnte die Puste-Steuerung die Notwendigkeit der anderen Hand ergänzen oder möglicherweise ersetzen. Kurz gesagt: Das scheint eine nette alternative Möglichkeit zu sein, dein Gerät zu steuern, aber es könnte auch ein Accessibility-Feature sein.


Analyse: iPhone-Patente sind eine Menge neuer Ideen, die vielleicht nie verwirklicht werden

Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal?
...unsere Facebook-Page?

Es wäre keine Überraschung, wenn es die Puste-Erkennung nie in ein iPhone schaffen würde. Das liegt in der Natur von Patenten und ihrer Unsicherheit, ob sie würdig genug sind, in die neuen Marktmodelle integriert zu werden. Es wäre toll, wenn ein zukünftiges iPhone Risse im Display erkennen* und den Nutzer darüber informieren könnte, oder wenn das Display sich selbst heilen könnte, wie Patente, die im letzten Jahr veröffentlicht wurden, vermuten lassen. 

Aber wir sollten auch all die Ideen im Auge behalten, die noch nicht in iPhones integriert wurden, wie z.B. Teleskopkameras*, gekrümmte Bildschirme* oder Stifte* - alle aus Patenten, die bis ins Jahr 2014 zurückreichen. Diese könnten immer noch ihren Weg in die iPhones finden, aber es ist wahrscheinlicher, dass dies einfach Ideen waren, an denen Apple als potentielle Optionen herumgebastelt hat, denen die iPhone-Entwicklung folgen könnte, falls sie die notorisch strenge (und willkürliche) Schwelle des Unternehmens für die Attraktivität eines Features überschreiten. In Anbetracht der Tatsache, dass diese Funktionen in Telefonen nicht allgegenwärtig sind, ist es verständlich, warum Apple nicht in sie investieren würde.

Aber Apple-Patente tauchen immer wieder auf und geben uns Ideen, was in zukünftigen iPhones kommen könnte, vom Unwahrscheinlichen bis hin zum Möglichen, wie ein MagSafe-ähnliches, magnetisches, abtrennbares Ladegerät* oder In-Screen*-Face und -Touch ID oder die Apple Glasses. Aber wenn wir irrationale Hoffnung für eine Kategorie von Apple Patenten hegen, dann wahrscheinlich für das immer noch gemunkelte faltbare iPhone Flip.

Via PhoneArena

* Link englischsprachig