Skip to main content

iPhone: Autokorrektur könnte viel schlauer werden - oder noch nerviger

iPhone 7 Plus
iPhone 7 Plus (Image credit: Future)

Derzeit kann die iOS-Autokorrektur auf iPhone und iPad gewissermaßen wie ein wild gewordenes Tier sein, das man nur schwer unter Kontrolle halten kann - für jeden tatsächlichen Fehler, den sie entfernt, kann es sich anfühlen, als würde sie auch jede Menge Slang-Wörter und absichtliche Nicht-Standard-Schreibweisen verwerfen.

Das könnte sich aber ändern, denn Apple hat gerade ein Patent für seine Autokorrektur-Intelligenz erhalten. Wie von PhoneArena entdeckt, wurde es 2017 eingereicht und kürzlich vom USPTO erteilt.

Dieses Patent beschreibt eine Änderung in der Funktionsweise der Autokorrektur. Anstatt ein falsch geschriebenes Wort vollständig in ein ähnliches, richtig geschriebenes Wort zu ändern, beschreibt dieses Patent, wie die Autokorrektur stattdessen nur den Teil bearbeiten würde, der falsch geschrieben ist.

Außerdem würde die Änderung den Cursor an die Stelle bewegen, an der der Fehler aufgetreten ist, so dass du einfach neu schreiben kannst, was du sagen wolltest.

Clever oder nervig?

Könnte das Bewegen des Cursors ein wenig störend sein? Möglicherweise, vor allem, wenn man bedenkt, dass es den Schreibfluss unterbrechen könnte und die Autokorrektur in ihrer jetzigen Form Wörter ändert, ohne dass man sie eingeben muss. Aber für Leute, die Apples Autokorrektur ein wenig trottelig und ungenau finden, könnte es eine nützliche Änderung sein.

Außerdem ist es möglich, dass diese Änderung optional ist, so dass du sie in einem Menü abschalten könntest. Das ist wichtig, da jede Änderung der Autokorrektur sich negativ auf Nutzer auswirken könnte, die an das herkömmliche System gewöhnt sind.

Es ist nicht klar, wann oder ob diese Autokorrektur-Funktion auf iPhones oder iPads kommen könnte. Patente zeigen nur an, dass ein Unternehmen mit einer Technologie experimentiert, nicht dass es Pläne hat, die patentierte Erfindung auf Geräten auszurollen, also rechne nicht damit. Zumindest aber zeigt uns dies, dass Apple überlegt, wie die Autokorrektur auf seinen Geräten funktioniert.