Skip to main content

HTC Vive Focus 3 beweist, dass autarkes VR viel leisten und kosten kann

HTC Vive Focus 3
(Image credit: HTC)

HTC hat sein neuestes All-in-One Virtual Reality (VR)-Headset, die Vive Focus 3, vorgestellt, die den Spagat zwischen Barrierefreiheit und Leistung schaffen soll.

Eine massive neue 5K-Auflösung ist das Hauptmerkmal des Upgrades, was eine Steigerung von 260% der Pixel im Vergleich zur vorherigen Generation bedeutet. Die Bildwiederholrate wurde auf 90hz erhöht und das Sichtfeld auf 120 Grad erweitert, was für ein natürlicheres Erlebnis mit weniger visuellen Macken sorgen soll.

Die Vive Focus 3 ist 20% leichter als sein Vorgänger, was für jeden, der schon einmal ein batteriebetriebenes Headset ausprobiert hat, ein Grund zum Feiern sein wird. HTC hat außerdem an der Verbesserung der gesamten Gewichtsverteilung gearbeitet, um eine Belastung des Nackens zu vermeiden

Das Headset wird mit neu gestalteten Infrarot-Controllern geliefert, die das Trackpad zugunsten eines traditionellen Joysticks und Knöpfen überflüssig machen. Die neuen Controller sind außerdem über USB-C aufladbar, was eine häufige Beschwerde über die vorherige Version mit AAA-Batterien ausräumt.

Die Vive Focus 3 wird natürlich mit der Oculus Quest verglichen, ihrem Hauptkonkurrenten auf dem All-in-One-Markt, aber die beiden richten sich an völlig unterschiedliche Zielgruppen. Die Quest ist eine Startrampe für alle, die einen Zeh in die VR-Wasser tauchen wollen, aber HTCs neues Headset zielt direkt auf Business-Anwender ab, und es hat ein entsprechendes Preisschild.

Das Vive Focus 3 wird ab dem 27. Juni für 1180 € exkl. MwSt. erhältlich sein.

HTC Vive Focus 3

HTC Vive Focus 3, mit neuen Controllern (Image credit: HTC)

Das perfekte Headset für Business?

Obwohl die Vive Focus 3 viele Spiele recht komfortabel bewältigen wird, sofern sie nicht zu rechenintensiv sind, hat HTC seine Ambitionen für das neue Headset sehr klar formuliert.

Laut Graham Wheeler, President & GM bei HTC EMEA, wird das Vive Focus 3 eine klaffende Lücke im Markt für ein Business-VR-Headset füllen, das zugänglich und langlebig ist, aber auch eine hervorragende Leistung bietet.

"Es gibt so viel Nachfrage nach XR-Lösungen für Unternehmen, daher wollten wir ein Produkt entwickeln, das von Anfang an für Unternehmen konzipiert wurde", so Wheeler gegenüber TechRadar Pro. "Wir sehen eine explosionsartige Zunahme von Leuten, die ein VR-Gerät wollen, das zugänglicher ist, und die Vive Focus 3 setzt wirklich den Maßstab."

Wie bei den Vorgängermodellen ist die Focus 3 nicht auf einen externen PC für die Stromversorgung oder Verarbeitung angewiesen, sondern stützt sich auf eine speziell optimierte Version der Qualcomm Snapdragon XR2 Plattform und einen neuen Schnelllade-Akku, der an der Rückseite des Headsets angebracht ist.

Das bedeutet, dass die Einrichtung schnell gehen sollte und die Nutzer nicht auf eine bestimmte "Spielzone" beschränkt sind, da das Tracking von innen nach außen erfolgt. Die Nutzer können ihr Headset in die Hand nehmen und innerhalb weniger Minuten in ein VR-Meeting oder eine Trainingseinheit starten.

Für besonders anspruchsvolle Anwendungsfälle, die umfangreiche Simulationen erfordern - zum Beispiel in der Architekturbranche - können Inhalte auch über den PC auf das Headset gestreamt werden, wobei eine vollständig drahtlose Streaming-Unterstützung für einige Zeit in der Zukunft versprochen wird.

Beim Design hat HTC darauf geachtet, das Vive Focus 3 mit Einrichtungen auszustatten, die eine intensive Nutzung durch mehrere Personen ermöglichen, wie zum Beispiel austauschbare Batterien und Gesichtsdichtungen. Es ist auch kein Schaumstoff in Sicht, was laut dem Unternehmen die Desinfektion des Headsets wesentlich erleichtert - ein absolutes Muss im Kontext der Pandemie.

"Eines der Dinge, die man bedenken muss, ist, dass Business-Headsets viel mehr benutzt werden, von mehreren Personen pro Tag. Und leider werden die Headsets von den Nutzern nicht so sorgfältig behandelt", erklärt Wheeler.

"Um dieses Problem zu bekämpfen, haben wir das Chassis aus einer Magnesiumlegierung gebaut, die 20% leichter ist als Kunststoff, aber 500% stärker, so dass das Headset alle Stöße und Schläge des täglichen Gebrauchs aushält. Und es wird immer so gut aussehen wie am ersten Tag."

TechRadar Pro wird im Sommer einen vollständigen Testbericht veröffentlichen, sobald das Vive Focus 3 in den Regalen steht.