Fire Emblem Engage könnte Three Houses den Rücken kehren

Marth's ghost glowing ominously
(Bildnachweis: Nintendo)

Ein neuer Trailer zum kommenden Taktik-Rollenspiel Fire Emblem Engage wurde veröffentlicht, der die Hauptgeschichte des Spiels ankündigt. Fire Emblem Engage, das am 20. Januar für die Nintendo Switch erscheint, ist der neueste Teil der langjährigen Reihe taktischer Fantasy-Rollenspiele. Obwohl es sich nicht um eine Fortsetzung von Fire Emblem Three Houses handelt, tritt Engage in die Fußstapfen seines von der Kritik gefeierten Vorgängers. Wie bei den anderen Titeln der Fire Emblem-Reihe kannst du dich auf eine mitreißende Handlung, rundenbasierte Kämpfe und intensive Beziehungen zwischen den Charakteren gefasst machen.  

Nach dem Trailer zu urteilen, sieht es jedoch so aus, als würde Engage einen traditionelleren Weg einschlagen, der den früheren Spielen der Serie entspricht. Der Protagonist Alear reist durch vier Länder, um einen bösen Drachen zu besiegen – ein klassisches Beispiel für eine Fantasy-Geschichte der alten Schule.

Das steht im krassen Gegensatz zur Handlung von Three Houses, in der die Hauptfigur Wurzeln schlägt und Professor an einer Offiziersakademie wird. Obwohl die Geschichte von Three Houses episch war und viel auf dem Spiel stand, war sie auf die Geschichte der Akademie, ihrer Schüler und ihrer Erfahrungen ausgerichtet. Die Rückkehr zu den Ursprüngen ist sicherlich ein gewagter Schritt, und es bleibt abzuwarten, ob dies die richtige Entscheidung für die Serie ist. 

Sicher wie Houses?

Fire Emblem Three Houses hat der Formel der Serie etwas Magisches hinzugefügt. In deiner Rolle als Professor an der Offiziersakademie führst du deine Schüler nicht nur im Kampf an, sondern unterrichtest und freundest dich auch außerhalb der Gefechte mit ihnen an. Three Houses führte auch eine Zeitmanagement-Mechanik ein, bei der du nur eine bestimmte Anzahl von Schülern pro Monat treffen oder unterrichten konntest. 

Das war zwar eine ganz neue Richtung für die Serie, aber durch diese Persona-5-ähnliche Begrenzung der Zeit, die du verbringen konntest, fühlte sich jeder Moment umso wertvoller an. Außerdem hattest du so die Möglichkeit, das Ensemble über die üblichen freischaltbaren Dialoge (die sogenannten "Unterstützungsgespräche") hinaus kennenzulernen, die traditionell nur dann freigeschaltet werden, wenn du in der Nähe eines bestimmten Verbündeten im Kampf kämpfst.

Obwohl die Unterstützungsgespräche den Beziehungen in den Fire Emblem-Spielen schon immer eine willkommene Tiefe verliehen haben, bot die Offiziersakademie eine reichhaltige und eindringliche Kulisse für die Geschichte und war etwas wirklich Besonderes.

Etwas Geliehenes, etwas Neues

A party of four

(Image credit: Nintendo)

In Engage kehren einige geliebte, längst vergessene Spielmechaniken zurück. Das von der Stein-Papier-Schere inspirierte System von Stärken und Schwächen, das das Waffendreieck der vorherigen Spiele ausmachte, wird zurückkehren. Und nach dem ersten Trailer zu urteilen, sieht es so aus, als würden die Soldatenbataillone, die die Charaktere in Three Houses unterstützten, auch kein Comeback feiern. Es wäre jedoch eine Schande, im Rahmen dieser Bemühungen, die Serie zu ihren Wurzeln zurückzuführen, auf positive, neuere Features zu verzichten. 

Es gibt aber auch Hoffnung. Der erste Trailer zeigte Alear in einem Bereich, der an die Offiziersakademie aus Three Houses erinnerte, und obwohl wir noch keine konkreten Details über diesen "Somniel"-Bereich haben, ist es möglich, dass Intelligente Systeme den Weg, den sie in Three Houses eingeschlagen haben, nicht verlassen werden. Nur die Zeit wird es zeigen. 

Als Volontär bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Michael vor allem mit den Themen Nintendo, Gaming und Konsolen.

Er ist unter mwinkel[at]purpleclouds.de zu erreichen.

Mit Unterstützung von