Skip to main content

Facebook schenkt WHO kostenlosen Werbeplatz, um Coronavirus zu bekämpfen

Facebook
(Image credit: Facebook)

Facebook hat beschlossen, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kostenlosen Werbeplatz auf seiner Social-Media-Plattform zur Verfügung zu stellen, um seine Nutzer besser über den jüngsten Ausbruch des Coronavirus* zu informieren.

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag auf der Plattform kündigte CEO Mark Zuckerberg* an, dass das Unternehmen der WHO „so viele kostenlose Anzeigen wie nötig“ zur Verfügung stellen wird, um den Facebook-Nutzern relevante Informationen über den Ausbruch zu liefern.

Facebook stellt auch anderen Organisationen „Werbe-Credits“ im Wert von Millionen von Dollar zur Verfügung und arbeitet eng mit den US-amerikanischen „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC), UNICEF und nationalen Gesundheitsministerien zusammen, um sie dabei zu unterstützen, zeitnahe und genaue Informationen über das Coronavirus herauszugeben.

Wenn Benutzer jetzt auf Facebook nach dem Coronavirus suchen, sehen sie ein Pop-up, das sie entweder zur WHO oder zu ihrer lokalen Gesundheitsbehörde führt, um die neuesten Informationen zu erhalten. Benutzer, die in einem Land leben, in dem die WHO eine Übertragung von Mensch zu Mensch gemeldet hat, sehen diese Informationen jetzt auch in ihrem News-Feed.

Kampf gegen Fehlinformationen

So wie Google Coronavirus-Apps im Play Store versteckt*, um Fehlinformationen über den Ausbruch zu bekämpfen, tut auch Facebook seinen Teil dazu bei, dass seine Nutzer keine Betrügereien oder andere Fehlinformationen in ihren News Feeds sehen, und Zuckerberg erklärte in seinem Beitrag*, warum:

„Wir konzentrieren uns auch darauf, Betrügereien und schädliche Fehlinformationen zu stoppen. Es ist wichtig, dass jeder einen Ort hat, an dem er seine Erfahrungen austauschen und über den Ausbruch sprechen kann, aber wie unsere Gemeinschaftsstandards deutlich machen, ist es nicht in Ordnung, etwas zu teilen, das Menschen in Gefahr bringt. Deshalb entfernen wir falsche Behauptungen und Verschwörungstheorien, die von führenden globalen Gesundheitsorganisationen gemeldet wurden. Wir verhindern auch, dass Menschen Werbung schalten, die versuchen, die Situation auszunutzen – zum Beispiel mit der Behauptung, dass ihr Produkt die Krankheit heilen kann“.

Neben der Mobilisierung ihrer Social-Media-Plattform zur Unterstützung des Kampfes gegen den Coronavirus werden auch von der „Chan Zuckerberg Initiative*“ entwickelte wissenschaftliche Instrumente eingesetzt. Durch eine Partnerschaft mit der „Gates Foundation*“ konnten Forscher in Kambodscha das vollständige Genom des Coronavirus in wenigen Tagen sequenzieren, was die Identifizierung von Infizierten wesentlich erleichtert und beschleunigt hat.

Auch andere Technologieunternehmen haben als Reaktion auf den Coronavirus ihre kostenlosen Dienste erweitert, und Cisco, LogMeIn, Google und Microsoft haben ihre Tools für die Online-Zusammenarbeit* zur Verfügung gestellt, damit Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, um die Verbreitung des Virus zu verhindern, produktiv bleiben können.

Via The Verge*

* Link in englischer Sprache