Skip to main content

Ein weiteres iPhone 14 Pro Upgrade ist durchgesickert

Gaming auf dem iPhone 13 Pro Max
(Image credit: TechRadar)

Wir haben viele Gerüchte darüber gehört, dass das iPhone 14 seinen Pro- und Pro Max-Geschwistern unterlegen sein wird - mehr als im letzten Jahr - und ein neues Leak verrät uns eine weitere Möglichkeit, wie Apple seine Smartphones unterscheiden könnte.

Die Meldung stammt von der koreanischen Website The Elec (opens in new tab), von der wir oft Informationen über die Lieferkette von Geräten erhalten. Dieses Mal hat die Website Auskunft über die Bildschirme gegeben, die wir bei den vier erwarteten iPhone 14 Modellen erwarten können.

Wie schon früher durchgesickert ist, werden das iPhone 14 und das iPhone 14 Pro mit einem 6,1-Zoll-Display ausgestattet sein, während das 14 Max und das 14 Pro Max ein 6,7-Zoll-Display bekommen sollen. Was aber wirklich interessant ist - und worauf sich die Überschrift dieses Artikels bezieht - ist die Technologie, die in diesen Bildschirmen verwendet wird.

Die beiden unteren iPhones - also das 14 und das 14 Max - werden mit LTPS-Technologie ausgestattet, während die oberen Pro-Geräte LTPO erhalten sollen.

Worin liegt der Unterschied? LTPO ist viel besser für variable Bildwiederholfrequenzen geeignet - das heißt, es ist schneller und effizienter, wenn du zwischen 1 Hz, wenn du ein E-Book liest, 24 Hz, wenn du einen Film ansiehst, und 60 Hz oder sogar 120 Hz, wenn du andere Aufgaben erledigst, hin- und herspringst.

Smartphone-Displays mit hohen Bildwiederholfrequenzen sind dafür bekannt, dass sie die Batterie schnell verbrauchen, während LTPO viel stromsparender ist und die Akkulaufzeit verlängert. Das iPhone 14 Pro und Pro Max könnten also länger ohne Aufladung auskommen als ihre gleich großen Pendants.


Analyse: Kosten sparen

Wir haben zwar schon viele Behauptungen gehört, dass das iPhone 14 von seinem Non-Pro-Geschwisterchen geschlagen werden wird, unter anderem hinsichtlich des Designs der Frontkamera, der Auflösung der Rückkamera, der Anzahl der Kameralinsen und des schlechteren Chipsatzes, aber The Elec liefert einen klaren Grund dafür.

Er verweist auf die Verwendung von LTPS-Bildschirmen als Mittel, um bei den neuen Smartphones Kosten zu sparen. Apple kann weniger Geld für die Herstellung seiner Geräte ausgeben und somit mehr Gewinn machen.

Nun, das ist nicht ganz fair - die Produktionskosten steigen in den meisten Branchen auf der ganzen Welt, also ist es möglich, dass Apple nur Verluste vermeiden will, anstatt mehr Geld zu verdienen.

Aber so oder so bedeutet das, dass der Verbraucher bei diesen neuen Smartphones weniger für sein Geld bekommt, und das ist natürlich keine gute Sache. Vielleicht wird unsere Liste der besten Smartphones (opens in new tab) dieses Jahr nicht von Apple herausgefordert.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

With contributions from