Skip to main content

Die Zukunft des Mac-Gaming klingt überaus vielversprechend

Während der WWDC 2022 wurde auch das Gaming-Erlebnis auf Mac-Systemen thematisiert
(Image credit: Apple)

Obwohl ich bereits seit Grundschultagen auf dem PC spiele, ist mir noch nie in den Sinn gekommen für eins meiner liebsten Hobbys auf ein Apple-Gerät zu wechseln.

Die Tatsache, dass Apple diesbezüglich nicht viel unternahm, um beispielsweise mehr Spiele-Titel auf dem eigenen OS zu unterstützen, ist auch kein Geheimnis. Folglich änderte sich meine Meinung jahrelang nicht und ich entschied mich zumeist für die Apple-Konkurrenz, um mein Spielvergnügen mit AAA- und Budget-Titeln von Steam und Co. fortlaufend zu gewährleisten. 

Jahrelang waren die Mac-Entwickler zudem in einer negativen Rückkopplungsschleife gefangen: Apple unterstützte die Spielentwicklung aufgrund zu kleiner Zielgruppen, fehlendem Entwickler-Support und Mangel an Unterstützung sowie Tools nicht, während die Spieler keine Macs kauften, da es schlicht zu wenig Titel gab, die man darauf zocken konnte. 

Natürlich soll das nicht bedeuten, dass die existenten Spiele für MacBooks sowie Macs (opens in new tab) schlecht optimiert sind - ganz im Gegenteil. Erst kürzlich bewies Tests und Vergleiche der aktuellen MacBooks wie dem Pro mit 14 Zoll (2021) sowie dem kleineren 13 Zoll (M2), dass Mac-Spiele und -Systeme durchaus Potenzial haben...

Gib dem Apfel eine Chance

Wie performant Macbooks sein können beweist unter anderem Metro Exodus, welches auf einem Macbook Pro 14" problemfrei läuft

(Image credit: Future)

Zu Testzwecken haben wir eine breite Palette an Spielen mit Mac-Unterstützung getestet, die sowohl grafisch, als auch spielerisch Unterschiede aufweisen. Hierunter zählen Hades (opens in new tab), Crusader Kings 3 (opens in new tab) sowie der Indie-Titel World of Horror (opens in new tab). Alle genannten Spiele liefen hierbei zumeist reibungslos, bei grafisch anspruchsvollen Segmenten kam es jedoch gelegentlich zu Stocken oder Verlangsamung der Framerate. 

Das beste Charakteristikum war allerdings die großartige Bildqualität. Die Farbpaletten und Texturen leuchten auf Basis des hochwertigen Liquid Retina XDR-Display der Macbooks noch einmal deutlich mehr auf, als es bei der Windows-Konkurrenz der Fall ist. 

Mit mehr Unterstützung im Bereich könnte das Erlebnis jedoch noch besser sein. Aufgrund der Stärke des Apple-Siliziums gibt es hierfür jetzt auch keine Ausreden mehr. Das Unternehmen muss fortan mehr in PC-Spiele-Hardware investieren und den Entwicklern die Zusammenarbeit schmackhafter machen, sodass wir zeitnah mit  neuesten und schlicht mehr Titeln auf Apple-Geräten versorgt werden. 

Die gute Nachricht ist, dass es eine brandneue Waffe im Arsenal des Tech-Giganten gibt, die diese notwendige Wende weiter voranbringen kann...

Läutet macOS 13 Ventura die neue Zukunft der Mac-Spiele ein?

macOS Ventura verspricht gute Aussichten für die Gaming-Zukunft auf Macs sowie Macbooks

(Image credit: Apple)

Auf der WWDC 2022 kündigte Apple mit Ventura (opens in new tab)das neueste Software-Update für seine Flaggschiffe an und enthüllte zeitgleich eine mächtige neue Gaming-Waffe: MetalFX Upscaling (opens in new tab). Apples Antwort auf die bekannte DLSS- und FSR-Technologie von Nvidia und AMD könnte das versteckte Potenzial aktueller Apple-Produkte aufdecken. 

Mithilfe des Tools werden Bilder mit niedriger Auflösung durch Algorithmus und spezielle Hardware auf eine höhere Auflösung hochskaliert. Hiermit wird zeitgleich die Belastung des Grafikprozessors bei anspruchsvollen Titeln minimiert. Infolge einer guten Implementation, verbessert sich damit die Leistung erheblich, ohne dass die Grafiktreue darunter leidet. 

Die Entwicklung dieser Technik offenbart die Ernsthaftigkeit, mit welcher Apple an die Gaming-Zukunft auf macOS herangeht. 

Wie bereits erwähnt, hatten die Apple-Notebooks bei den Testtiteln noch mit Aussetzern zu kämpfen, die auf eine schlechte Optimierung entlang der genutzten Apple-Siliziums zurückzuführen sein könnte. Mit Upscaling könnte jenes Problem alsbald jedoch der Vergangenheit angehören. Insofern die Technologie tatsächlich mit den Konkurrenten von Team Grün und Rot vergleichbar ist, erwartet uns ein unglaubliches Leistungsupgrade, welches Apple-Geräte zeitnah mit den besten Gaming-Laptops (opens in new tab) konkurrieren lassen könnte...

Einige AAA-Entwickler heißen die Neuerung bereits willkommen. Werden weitere Folgen?

Mithilfe des M1 Max-Chips und der neuen Upscaling-Technologie könnte EVE Online auf Macbooks bald eine runde Erfahrung werden

(Image credit: Future)

Mit No Man's Sky von Hello Games sowie Resident Evil Village (opens in new tab) von Capcom hat man jüngst schon bekannte Partnerschaften geschlossen, die eine rosige Gaming-Zukunft versprechen. Hier kam zudem schon die Leistungsfähigkeit von MetalFX zum Tragen, sodass man zeitgleich Werbung für zukünftige Gespräche und Partner machen konnte.

Es ist auch nicht das erste Mal, das große Entwickler die Zukunft von Mac als Gaming-Gerät anpreisen. Bezüglich des Release der M1-Chips sprachen sich beispielsweise die EVE Online-Entwickler für die Leistungsfähigkeit und das Potenzial der Apple-Geräte im Gaming-Segment aus. 

Stell dir das nur vor: Grafisch anspruchsvolle Triple-A-Titel auf einem leichten, dünnen, ästhetischen Macbook Pro oder gar Air. Bis jetzt habe ich das nie wirklich in Betracht gezogen, allerdings ist dies eine sich zunehmend realisierende Alternative. Ich bin auf alle Fälle gespannt, ob sich die jüngste Wendung - und Technologieentwicklung - für das Unternehmen bezahlt macht. 

Falls ja, dann zähl mich zur ersten Welle an Spieler-Neuzugängen hinzu...

Christian Schmidt

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

With contributions from