Skip to main content

Die erfolgreichsten Computerspiele in diesem Jahrhundert

gaming ps4
(Bildnachweis: pixabay | Viki_B)

Fast jeder zweite Deutsche ist mittlerweile ein Gamer - sei es auf dem PC, der Konsole oder auf dem Handy. Das Portal Statista (Öffnet sich in einem neuen Tab) hat sich nun damit befasst, was die erfolgreichsten Games sind. Hier kommen die zehn Besten aus dem vergangenen Jahrzehnt.

Minecraft: 238 Millionen Verkäufe

Die erste Version von "Minecraft" wurde bereits 2009 veröffentlicht. Seitdem rangiert das Spiel auf dem obersten Platz der beliebtesten Computerspiele. Zum Erfolg hat ihm dabei vor allem der simple Charakter verholfen - in "Minecraft" ist einfach alles auf ein Minimum reduziert.

In einer pixeligen Blocklandschaft dürfen die Spieler alles bauen und wieder zerstören, worauf sie Lust haben. Neben dem ruhigen Kreativmodus gibt es dabei auch noch verschiedene Abenteuermodi, in denen verschiedene Faktoren dazu beitragen, dass die Möglichkeiten eingeschränkt werden - und somit der Schwierigkeitsgrad steigt. So bekommt jeder das, was er sich von einem Spiel wünscht.

Die Sims: 175 Millionen Verkäufe

"Die Sims" ist eines der bekanntesten Computerspiele überhaupt. Der Spieler übernimmt hier die Kontrolle über eine Familie virtueller Menschen - eben die Sims. Anschließend ist er zuständig für deren Aussehen, Haushalt und Freizeit. Es können Häuser gebaut, Partys gefeiert und Karrieren begründet werden - in den neueren Spielen können die Sims sogar altern, sodass die Gamer sie live durch ihr ganzes Leben begleiten.

Ein wichtiger Faktor für den Erfolg von "Die Sims" ist die Einfachheit des Spiels. Besondere Kenntnisse oder Geschicke sind nicht erforderlich, die ersten Erfolgserlebnisse stellen sich schon früh ein. So können auch Menschen "Sims" spielen, die sich sonst überhaupt nicht für Gaming interessieren. Offizielle Verkaufszahlen sind schwierig herauszufinden, laut Hersteller lagen diese bereits 2015 bei etwa 175 Millionen. Mit Sims 5 (Öffnet sich in einem neuen Tab), das sich mittlerweile angeblich in der Entwicklung befindet, dürfte in absehbarer Zeit die 200 Millionen-Marke geknackt sein.

Grand Theft Auto V: 150 Millionen Verkäufe

Im fünften Teil der populären Reihe kann der Spieler drei verschiedene Hauptcharaktere spielen, die alle völlig verschiedene Hintergründe haben. Deren Abenteuer sind nicht nur rasant und ein bisschen überspitzt, sondern auch mit zahlreichen herben Kommentaren zur amerikanischen Gesellschaft gespickt.

So ist "GTA V" nicht nur ein Spiel, sondern eine gnadenlose Kritik am Irrsinn der modernen Gesellschaft - und wahrscheinlich ist das Game genau deshalb so beliebt. Und das alles immer noch ohne Next-Gen-Version, die immer noch auf sich warten lässt (Öffnet sich in einem neuen Tab). Actiongeladene Verfolgungsjagden, sonderbare Charaktere und ein atmosphärischer Soundtrack vereinen sich zu einer unverwechselbaren, erfolgsgekrönten Kombination. Eine genaue Übersicht der GTA 5 Verkaufszahlen findet sich auf gaminggadgets.de (Öffnet sich in einem neuen Tab).

PlayerUnknown's Battlegrounds: 70 Millionen Verkäufe

"PlayerUnknown's Battlegrounds", kurz PUBG, war in den letzten Jahren einer der beliebtesten Battle-Royale-Shooter überhaupt. Bis zu hundert Spieler starten zusammen auf der gleichen Map und kämpfen dort um Waffen - vor allem aber natürlich ums Überleben. Interessant wird es durch verschiedene Eingrenzungen, zum Beispiel die Beschränkung bestimmter Waffen auf eine einzelne Karte.

PUBG punktet vorrangig mit seiner taktischen Herangehensweise und dem vortrefflichen Gameplay. Zwischen verschiedenen anderen Shootern findet PUBG Raum für den perfekten Kompromiss: nicht so übertrieben bunt wie Fortnite, nicht so schnell wie Apex Legends und nicht so realistisch wie Call of Duty.

Super Mario Bros. - 58 Millionen Verkäufe

Der italienische Klempner mit der roten Mütze ist schon immer einer der wichtigsten Einflüsse in der Geschichte der Videospiele gewesen. Dieser Erfolg dauert bis heute an: Obwohl "Super Mario Bros." bereits in den Achtzigern veröffentlicht wurde, spielen es auch jetzt noch Millionen von Menschen.

Die Geschichte kennen wir natürlich alle - Prinzessin Peach wird entführt, Mario möchte sie retten. Spaß macht das Spiel aber nach wie vor. Den größten Beitrag leisten dabei die eingängige Musik, die intuitive Steuerung und das charmant-nostalgische Design der Levels, das dem Gamer das Gefühl gibt, wieder ein Kind zu sein.

Red Dead Redemption 2: 38 Millionen Verkäufe

Für viele Gamer war der erste Teil von "Red Dead Redemption" geradezu eine Offenbarung. Nach wie vor setzen die Entwickler auf die Open-World-Strategie, die sich diesmal aber nicht in der modernen Welt abspielt, sondern im Wilden Westen. Denn was würde besser zu einem Action-Game passen als Revolverhelden?

"Red Dead Redemption 2" zeigte sich noch erfolgreicher als der erste Teil, zu dem er eine Art Prequel darstellt. Diesmal ist der Spieler kein Gegner, sondern ein Mitglied der Van-der-Linde-Bande. In der Rolle von Arthur Morgan erleben wir das Gang-Treiben am eigenen Leib und versuchen dabei dringendst, den Ordnungshütern aus dem Weg zu gehen. Weitere Red Dead Redemption Spiele sind bereits in Planung (Öffnet sich in einem neuen Tab).

The Witcher 3: Wild Hunt: Über 30 Millionen Verkäufe

Die gesamte "The Witcher"-Reihe kommt auf über fünfzig Millionen Verkäufe. Den größten Anteil daran nimmt der dritte Teil. Genaue Verkaufszahlen gibt es zwar nicht, doch kürzlich bestätigte CD, dass "Wild Hunt" seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2015 mehr als 30 Millionen Mal verkauft wurde.

Die Spiele über den Hexer Geralt von Rivia basieren auf der gleichnamigen polnischen Buchreihe. Ausschlaggebend für den großen Erfolg der Serie war jedoch die TV-Serie mit Henry Cavill in der Hauptrolle - seit deren Erscheinung verzeichnen auch die Games immer höhere Verkaufszahlen. Zurzeit warten die Fans noch auf einen vierten Teil von "The Witcher", ein Veröffentlichungsdatum gibt es aber noch nicht.

Call of Duty: Modern Warfare: 30 Millionen Verkäufe

Im Jahr 2007 wurde "Call of Duty 4: Modern Warfare" veröffentlicht. Das etwas eingestaubte Shooter-Genre erfuhr dadurch eine Optimierung der Extraklasse. Der Mehrspieler-Modus mit Klasseneditor, Rangsystem und Killstreak-Mechanismus schaffte es, selbst Gamer zum Kauf zu motivieren, die vorher kaum Interesse an "Call of Duty" gezeigt hatten.

2019 erschien letztlich das Reboot - das aber alles andere als nur eine Neuauflage ist. Stattdessen wollte "Modern Warfare" nicht nur härter, sondern auch authentischer und realistischer scheinen. Den Spieler erwarten moralische Entscheidungen, ein Battle-Royale-Modus und zeitgemäße Spielumgebungen, die sich am aktuellen Weltgeschehen orientieren.

Elder Scrolls V: Skyrim: 30 Millionen Verkäufe

Für alle Gamer, die Fantasy in einem epischen Mittelalter-Setting lieben, ist "Skyrim" das perfekte Spiel. Im fünften Teil der populären "Elder Scrolls"-Reihe schlüpft der Spieler in die Rolle eines Drachenjägers im Königreich Skyrim, das kurz vor einem Bürgerkrieg steht.

Zur Beliebtheit des fünften Teils tragen unter anderem die extrem aktive Mod-Community und das vortreffliche Design der Spielwelt bei. Außerdem werden viele Gamer geradezu magisch von den Möglichkeiten angezogen, die sich ihnen bieten: Obwohl "Skyrim" einer festen Storyline folgt, können die Spieler sich selbständig durch die Open World bewegen und auch andere Missionen annehmen.

Diablo III: 30 Millionen Verkäufe

Die Handlung von "Diablo III" setzt zwanzig Jahre nach "Diablo II" ein und spielt in der Stadt Neu-Tristram, wo der Spielercharakter einen herabgefallenen Stern untersuchen soll, der Tote zum Leben erwecken kann. Die Charakterentwicklung und die Spielmechanismen sind deutlich komplexer als im Vorgänger, das Game an sich wirkt bunt, laut und unterhaltsam.

Damit zeigt sich der dritte Teil als würdiges Mitglied der beliebten Diablo-Reihe. Das Action-RPG wurde 2012 erstmals veröffentlicht und bereits am ersten Tag von 3,5 Millionen Gamern gekauft. Bis heute erscheinen neue Patches, die das Spielerlebnis durch neue Inhalte und Anpassungen verbessern sollen - und genau das auch schaffen.