Skip to main content

Details zur Oculus Quest 3 deuten darauf hin, dass das neue VR-Headset 2023 erscheinen wird

The Oculus VirtuClear Lens Inserts
The Oculus VirtuClear Lens Inserts (Image credit: VirtuClear/Frames Direct)

Die Oculus Quest 3 (opens in new tab) befindet sich Berichten zufolge in der Entwicklung und soll 2023 mit uOLED-Displays auf den Markt kommen.

Während der Meta-Keynote (opens in new tab) im vergangenen Oktober hat das neu benannte Unternehmen seine Metaverse-Pläne erläutert und ein neues VR-Headset vorgestellt: Project Cambria (opens in new tab). Das Gerät versprach ein High-End-Virtual-Reality-Erlebnis, doch viele Fans waren enttäuscht, als sie erfuhren, dass es sich bei dem Headset nicht um das Oculus Quest 3 handelte - den Nachfolger des äußerst beliebten Oculus Quest 2 (opens in new tab).

Zum Glück müssen wir nicht mehr lange auf einen echten Nachfolger des preisgünstigen kabellosen Headsets von Meta warten, denn es sind neue Details zum Oculus Quest 3 durchgesickert, darunter auch ein möglicher Zeitplan für die Veröffentlichung.

Laut dem Analysten Brad Lynch (opens in new tab) (via Android Central (opens in new tab)) wird das Oculus Quest 3 mit uOLED-Displays (opens in new tab)ausgestattet sein - einer verbesserten Version von OLED - und auf einem Connect-Event im Jahr 2023 vorgestellt werden. Wenn Meta an seinem diesjährigen Event-Zeitplan festhält, könnten wir die Quest 3 bereits im Oktober 2023 spielen. 

Doch wie bei allen Gerüchten müssen wir auch diese mit Vorsicht zu genießen. Selbst wenn Meta diese Veröffentlichungstermine einplant, besteht die Möglichkeit, dass sich die Dinge verschieben, wenn sich Probleme wie die anhaltende Chip-Knappheit nicht verbessern.

Im selben Tweet fügte Lynch hinzu, dass das Cambria-Headset mit Mini-LED-Displays im zweiten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen wird. Damit wurde das Erscheinungsdatum des Geräts gegenüber dem vagen "nächsten Jahr", das Meta-Mitarbeiterin Angela Chain auf dem Event im Oktober 2021 genannt hatte, eingegrenzt.

Project Cambria VR headset

Project Cambria VR headset (Image credit: Meta)

Auch wenn eine Veröffentlichung im Jahr 2023 für einige Fans noch zu weit weg ist, macht es Sinn, das Quest 3 noch etwa ein Jahr zurückzuhalten. 

Aus Metas Sicht bedeutet dieses Zeitfenster, dass das Unternehmen die Verkaufszahlen für seine anderen Headsets maximieren kann. 

Bis November 2021 hat sich das Quest 2 Berichten zufolge über 10 Millionen (opens in new tab) Mal verkauft und übertrifft damit alle bisherigen VR-Headsets (opens in new tab) in Bezug auf die verkauften Einheiten. Das Interesse des Mainstreams an der Quest 2 ist gerade auf dem Höhepunkt, so dass es vielleicht besser ist, mit der Veröffentlichung des neuen Geräts zu warten, wenn das Interesse nachlässt.

In der Zwischenzeit wird erwartet, dass Project Cambria qualitativ hochwertige VR-Erlebnisse zu einem Premiumpreis verspricht und liefert. Wenn die Quest 3 eine bessere VR-Leistung zu einem Bruchteil des Preises bietet, wird es für potenzielle Kunden schwierig sein, einen Grund zu finden, stattdessen für eine Cambria Geld auszugeben.

Aus Sicht der Spieler könnte das bedeuten, dass wir eine Quest 3 sehen werden, das sich wie ein echter Fortschritt gegenüber dem Quest 2 anfühlt. Die zusätzliche Entwicklungszeit wird es Meta ermöglichen, Komponenten wie die uOLED-Displays zu verfeinern und möglicherweise Wege zu finden, kostengünstige Versionen der Premium-Features von Cambria einzubauen.

Wir müssen uns wahrscheinlich noch eine Weile gedulden, bis offizielle Details bekannt gegeben werden, aber sobald wir von Entwicklungen oder Gerüchten zur Oculus Quest 3 hören, halten wir dich natürlich auf dem Laufenden.

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).