Der Schwierigkeitsgrad von Fire Emblem Engage kennt keine Gnade

Alear close up in a field
(Bildnachweis: Future)

Meine Armee rückt durch ein überdimensionales Anime-Schloss vor. Im Schatten der gewaltigen Sandsteinmauern stellen sich die Mächte des Guten den Machenschaften des bösen Felldrachen entgegen. Unsere Aufgabe ist einfach: Verteidige das Tor. Ich habe Permadeath aktiviert, also zählt jeder Zug in diesem rundenbasierten taktischen RPG. Ich zerbreche mir den Kopf über jede Entscheidung und versuche, die Bewegungen meiner Feinde vorherzusehen. Meine Pegasusreiterin hält sich von den feindlichen Bogenschützen fern, damit sie nicht abgeschossen wird. Vander, mein knallharter Großer Ritter, hält die Vorhut, während meine Bogenschützen und Magier hinter einer Linie aus unnachgiebigem Stahl Schutz suchen. 

Trotz meiner soliden Formation ist der Feind clever und versucht, mich zu flankieren. Ich passe mich an, so gut ich kann, und bin völlig in das elegante Kampfsystem von Fire Emblem: Engage vertieft. Mein langsames, stetiges und strategisches Vorgehen zahlt sich aus, als wir den feindlichen Anführer schließlich ausschalten und die Mission beenden. An diesem Punkt merke ich jedoch, dass etwas nicht ganz stimmt. Es ist stockduster. Ich schaue von meiner Nintendo Switch auf. Es ist 1 Uhr nachts. 

Mit Fire Emblem Engage kehrt die Serie zu seinen Ursprüngen zurück, die mit Fire Emblem 7 im Jahre 2003 offiziell ihren Anfang fanden. Damals kämpften prächtige Sprites auf 2D-Ebenen und Permadeath war Pflicht. In fast allen Aspekten ist Engage ein starker und bewusster Versuch, die spannenden taktischen Anforderungen des "klassischen" Fire Emblem wieder aufleben zu lassen. 

Es steht im Gegensatz zu dem sanfteren Ansatz seines Vorgängers: Fire Emblem Three Houses, das die rundenbasierten Kämpfe der Serie mit einer entspannten Anime-Akademie-Simulation verband. Fire Emblem Engage kehrt zu der Härte und Skrupellosigkeit zurück, die das Herzstück der taktischen Serie ausmachen.

Das Alte ist wieder neu

Chapter 8's battle

(Image credit: Future)

Alte und neue Features verstärken die herausfordernden rundenbasierten Kämpfe von Fire Emblem. Das Waffendreieck kehrt zurück und sorgt dafür, dass sich die Waffen im Spiel wie Stein, Papier und Schere verhalten – Schwerter erhalten Verstärkungen gegen Äxte, Äxte gegen Lanzen und Lanzen gegen Schwerter. Aber Entwickler Intelligent Systems hat der Mechanik eine willkommene Abwechslung hinzugefügt.

Das neue "Break"-System bedeutet, dass wenn du einen Gegner mit einer Waffe triffst, gegen die er verwundbar ist, er seine Waffe fallen lässt und damit seinen Gegenangriff verhindert. Das kann eine großartige Möglichkeit sein, um knifflige Bossgegner auszuschalten und ihre (oft tödlichen) Gegenangriffe zu verhindern. Allerdings musst du aufpassen, denn deine Einheiten sind genauso anfällig für die neue Mechanik wie die deiner Gegner. Wenn du deinen Schwertkämpfer in die Reichweite eines Lanzenmanns bringst, ist Ärger vorprogrammiert. 

Das große neue System ist das, was Fire Emblem Engage seinen Namen gibt. Während deiner Kampagne finden deine Krieger Ringe mit den Geistern vergangener Fire Emblem-Helden. Wenn du einen Emblem-Ring trägst, erhältst du Zugang zu zusätzlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die an den jeweiligen Helden erinnern. Mit dem Befehl "Engage" kann dein Kämpfer jedoch mit dem Geist verschmelzen, wodurch eine Reihe weiterer Fähigkeiten und eine einmalig verwendbare ultimative Bewegung freigeschaltet werden. Obwohl du normalerweise nur drei Runden Zeit hast, um diese Kräfte einzusetzen, können sie den Verlauf eines Kampfes radikal verändern.

Das ermöglicht auch einige wilde Kombinationen. Gib deinem langsamen, stampfenden Ritter den Ring von Sigurd und er kann mit ungewohnter Geschwindigkeit über das Schlachtfeld rasen. Charaktere können auch Fähigkeiten von ihren Emblem-Ringen erben, so dass diese Veränderungen dauerhaft werden. Die Vielseitigkeit und der Erfindungsreichtum sind atemberaubend; Emblem-Ringe sind alles andere als ein leeres Gimmick.

Leben und Leben lassen

The gang plan their next move

(Image credit: Future)

Ich habe das Spiel auf dem schweren Schwierigkeitsgrad mit aktiviertem Permadeath gespielt und brauchte jeden Vorteil, den ich gegenüber meinen Feinden herausholen konnte. Es gibt zwar keinen richtigen oder falschen Weg, Fire Emblem Engage zu spielen, aber ich habe die Bedrohung durch den Tod eines Charakters schon immer als ein Markenzeichen der Serie gesehen. Die Bedrohung, einen deiner geliebten Anime-Kumpel zu verlieren, verleiht den Kämpfen ein beträchtliches Gewicht - und das ist etwas, das bis zu rundenbasierten RPGs wie Tactics Ogre zurückreicht. 

Du kannst die Zeit zurückspulen, wenn du es vermasselst, aber die Karte "Raus aus dem Gefängnis" hat nur eine begrenzte Anzahl von Aufladungen, so dass du nur eine bestimmte Anzahl von Kämpfen überstehen kannst. Auch wenn das Zurückspulen das Erlebnis abschwächt, finde ich, dass der klassische Modus die beste Art von kompromissloser Rätselkiste ist. Die Strafe für einen schlechten taktischen Zug ist tödlich, also denke ich bei jedem Truppenbefehl darüber nach, wie ich mich dem Feind ausliefere, aber selbst dann mache ich Fehler. In einigen der anspruchsvolleren Schlachten fühlen sich 10 Wiederholungen wie ein Tropfen auf dem heißen Stein an.

Die Rätselhaftigkeit zieht sich durch alle Modi und Schwierigkeitsgrade von Engage. Du solltest also nicht alles auf die Spitze treiben müssen, um zu sehen, was Fire Emblem Engage bietet. Egal, welchen Schwierigkeitsgrad du bevorzugst, das Spiel bietet ein sehr befriedigendes und gut umgesetztes Kampferlebnis. Wenn es um Strategie geht und um das klassische "Nur noch eine Runde", dann bietet Engage das ausgefeilteste und befriedigendste taktische Kampferlebnis in der Geschichte von Strategie-RPGs – vielleicht auch für die Serie, aber dazu fehlt mir die Expertise.

Die Erfahrung von Engage außerhalb der Kämpfe war jedoch etwas enttäuschend. Das komplexe und faszinierende Beziehungsgeflecht, das Three Houses ausmachte, wurde zugunsten einer schlankeren, aber weniger tiefgründigen Reihe von Charakterinteraktionen aufgegeben. Trotzdem habe ich meine Zeit mit Engage sehr genossen. Die Herausforderung der gut durchdachten Kämpfe ist so groß, dass ich immer wieder zurückkomme.

 

Du möchtest noch mehr Nintendo-News? Dann dürftest du es bestimmt sehr spannend finden, dass mehrere Branchenkenner 2024 mit einer neuen Nintendo-Konsole rechnen.

Du möchtest Kinotickets gewinnen?

Hier gehts zum Gewinnspiel

(Image credit: TechRadar Deutschland)
Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von