Skip to main content

Der Rechtsstreit um die Kryptowährung XRP hat eine weitere Wendung genommen

XRP
(Image credit: Shutterstock / AlekseyIvanov)

Es hat eine weitere Entwicklung im Rechtsstreit* zwischen der Securities and Exchange Commission (SEC) und Ripple über den Verkauf und die Klassifizierung der Kryptowährung XRP gegeben.

Die SEC hat kürzlich einen Brief an den vorsitzenden Richter geschickt, in dem sie Einspruch gegen einen Antrag erhebt, der die Regulierungsbehörde daran hindern würde, von ausländischen Behörden Daten über den Transfer von XRP an Krypto-Börsen mit Sitz außerhalb der USA zu verlangen.

Ohne diese Informationen, von denen Ripple behauptet, dass es sie selbst nicht besitzt, kann die SEC keinen Zeitplan aufstellen, der zeigen könnte, dass Ripple absichtlich eine Marketingstrategie ausgeführt hat, um den Preis von XRP anzuheben.

XRP Klage

Im Dezember hat die SEC überraschend eine Klage gegen Ripple und zwei seiner Führungskräfte, Mitgründer Chris Larsen und CEO Brad Garlinghouse, eingereicht. Die Regulierungsbehörde behauptet, dass der laufende Verkauf von XRP an einzelne Investoren eine Verletzung des Wertpapierrechts darstellt.

Die SEC hofft, ihren Fall zu untermauern, indem sie beweist, dass Ripple absichtlich den Preis der Kryptowährung mit strategisch getimten Ankündigungen manipuliert hat.

Bisher hat die Analyse der Krypto-Wallets von Larsen und Garlinghouse ergeben, dass massive Mengen an XRP an Börsen mit Sitz im Ausland übertragen wurden. Laut dem SEC-Brief hat Ripple jedoch "kein einziges Dokument über ein nicht in den USA ansässiges digitales Vermögenskonto übergeben oder anderweitig die Bedeutung dieser XRP-Transfers erklärt".

Die Aufsichtsbehörde kämpft nun darum, ihr Recht zu wahren, Intraday-Handelsdaten für XRP auf anderem Wege, über ausländische Handelsplattformen, herauszufinden.

"Während die SEC auch versucht hat, diese Informationen direkt von Ripple zu erhalten, hat Ripple der SEC vor kurzem mitgeteilt, dass auch Ripple nicht über diese Informationen verfügt, so dass die einzige Möglichkeit zur Untersuchung im Ausland liegt", heißt es in dem Brief.

Allerdings klingt es nicht so, als ob die Ermittlungen einen guten Start hätten, da Anfragen an neun verschiedene ausländische Aufsichtsbehörden die Ermittler fast mit leeren Händen zurückließen. Zwei Aufsichtsbehörden lehnten es ab, Unterstützung anzubieten, und drei weitere wollten der SEC nicht erlauben, ihre Mitteilungen zu veröffentlichen. Lediglich eine Aufsichtsbehörde deutete an, dass die SEC möglicherweise Gespräche zwischen den beiden Parteien nutzen könnte, um ihren Fall zu unterstützen.

Sollte der Richter dem Antrag von Ripple stattgeben, müsste die SEC die Anfragen an ausländische Aufsichtsbehörden einstellen und zurückziehen, womit diese Untersuchung effektiv beendet wäre.

* Link englischsprachig