Skip to main content

Der Chipsatz des Samsung Galaxy S22 könnte Raytracing unterstützen

Samsung Galaxy S21 Ultra
(Image credit: Aakash Jhaveri)

Ein neues Leak deutet darauf hin, dass ein Samsung Exynos-Chipsatz mit Raytracing-Technologie ausgestattet werden könnte. Das bedeutet, dass das nächste Flaggschiff des Unternehmens - das Samsung Galaxy S22, das für Anfang 2022 erwartet wird - von Exynos Silicon mit dieser Funktion angetrieben werden könnte.

Raytracing rendert dynamischere (und lebensechte) Lichteffekte und Reflexionen in der Computergrafik und wird meist als Benchmark-Feature für Top-End-Computer verwendet, die die neuesten Spiele rendern. Auf der Computex 2021 im Juni kündigte* AMD kühn an, dass es seine eigene Grafiktechnologie (einschließlich Raytracing) in die nächste Generation von Exynos-Chipsätzen einbringen würde, aber seitdem haben wir nichts mehr von Samsung gehört - bis jetzt. 

Der Hinweis stammt von dem bekannten Leaker Ice Universe, der einen angeblichen Screenshot eines Weibo-Beitrags des offiziellen Samsung Exynos-Accounts getwittert hat, aus dem hervorgeht, dass die Ray Tracing-Technologie in den neuen Exynos-Grafikprozessor eingebaut werden soll. Dem Screenshot zufolge wurde der angebliche Weibo-Beitrag am 4. Oktober veröffentlicht, aber ein flüchtiger Blick auf den Exynos Weibo-Account zeigt keinen Beitrag nach dem 1. Oktober, was darauf hindeutet, dass er gelöscht worden sein könnte, falls er überhaupt gepostet wurde.

Wenn das stimmt, wäre das ein großer Erfolg für Samsung und ein großer Pluspunkt gegenüber den Chips der A-Serie von Apple und dem Snapdragon-Silicon von Qualcomm. Es bleibt abzuwarten, ob Samsung offiziell bestätigt, dass die Technologie für Exynos-Chips verfügbar sein wird, oder ob wir noch länger warten müssen, bis Raytracing in Smartphones Einzug hält.

Raytracing: Desktops, Laptops... und Smartphones?

Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal?
...unsere Facebook-Page?

Raytracing ist nach wie vor ein Feature für Top-Desktop-PCs, aber neuere Updates von Nvidia und anderen Herstellern haben die Technologie auch für weniger leistungsfähige Hardware und möglicherweise für Laptops verfügbar gemacht. Es wäre keine Überraschung, wenn Smartphones und Tablets nicht lange auf sich warten lassen würden.

Ob Raytracing zu sehen oder zu erkennen sein wird, ist eine andere Frage. Wir gehen davon aus, dass nur die Spitzenchipsätze von Exynos mit Raytracing ausgestattet sein werden (in der AMD-Ankündigung wurde nur erwähnt, dass einige Silicons mit der Technologie ausgerüstet werden, also vermutlich die High-End-Modelle) - das bedeutet, dass wir erwarten können, dass die Flaggschiffe der Samsung Galaxy S22-Reihe damit bestückt sind. 

Diese Handys haben mindestens Full HD (2400 x 1080) AMOLED-Displays, während das teuerste Galaxy S22 Ultra voraussichtlich ein WQHD-Display (2560 x 1440) wie sein Vorgänger erhält. Da Raytracing so prozessorintensiv ist, entscheiden sich viele Gamer ohnehin für eine 1080p-Auflösung. Die eigentliche Frage wird also die Bildschirmgröße sein: Wird eine großartige Licht- und Schattenwiedergabe auf so kleinen Bildschirmen wie den 6-Zoll-Displays, die bei aktuellen Smartphones Standard sind, eine Rolle spielen?

Diese Frage werden wir erst beantworten können, wenn die nächste Reihe von Exynos-Chipsätzen im nächsten Jahr auf den Markt kommt, voraussichtlich mit dem Samsung Galaxy S22 im Januar 2022 oder später.

Via Gizmodo

* englischer Artikel