Skip to main content

Deine neue Smartwatch hat möglicherweise eine Kamera für Videoanrufe und einen Akku, der tatsächlich lange hält

Die Suunto 7 verwendet den Snapdragon Wear 3100
Die Suunto 7 verwendet den Snapdragon Wear 3100 (Image credit: Future)

Smartwatches können großartige technische Errungenschaften sein, aber es lässt sich nur schwer behaupten, dass viele ihr Versprechen von "am Handgelenk befestigten Smartphones" gehalten haben. Nun, das könnte sich bald ändern, und Smartwatches könnten in naher Zukunft viel mehr wie Telefone funktionieren.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass Qualcomm, einer der produktivsten Prozessorhersteller, gerade seine neuesten Chipsätze für Smartwatches vorgestellt hat - es handelt sich um die Snapdragon Wear 4100 und Wear 4100 Plus.

Gegenwärtig wird bestätigt, dass zwei neue Smartwatches den Standard-Chipsatz Wear 4100 verwenden - die BBK Z6 Ultra, eine kinderorientierte Uhr, die in den USA, Grossbritannien, Australien oder Deutschland wahrscheinlich nicht auf den Markt kommt, und eine neue Version der Mobvoi TicWatch Pro*, die wahrscheinlich in vielen Regionen erhältlich sein wird.

Diese neuen Prozessoren scheinen in drei wesentlichen Punkten Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell Wear 3100 mit sich zu bringen, wobei der erste Prozessor exklusiv für die Wear 4100 Plus zu sein scheint, deren Einsatz in Smartwatches noch nicht bestätigt wurde. Die offensichtlichen Änderungen mit diesen neuen Chipsätzen werden darin bestehen, dass die Smartwatches schneller navigieren und zügiger Apps laden sollten, wobei mehrere Anwendungen zuverlässiger gleichzeitig ausgeführt werden, aber über die erwartete Änderung hinaus scheint der Wear 4100 drei wesentliche Verbesserungen gegenüber seinem Vorgänger mit sich zu bringen.

Verbesserter Ambient Mode

Der Snapdragon Wear 4100 Plus bringt eine ganze Reihe von Verbesserungen für den "Ambient Mode", d.h. die Zeit, in der du deine Smartwatch nicht wirklich physisch anschaust oder benutzt. Dies betrifft vor allem verschiedene Tracking-Features sowie das Always-on-Display.

Für das Always-on-Display können Smartwatches mit dem Wear 4100 Plus jetzt bis zu 64.000 Farben (16-bit) anzeigen, wodurch die Themes der smarten Uhren viel dynamischer und vielfältiger aussehen können, da es Softwareentwicklern wahrscheinlich die Möglichkeit eröffnet, viele großartig aussehende Always-on-Themes zu erstellen.

Das Smartwatch-Tracking wird auch im Ambient Mode verbessert, so dass die Statistiken genauer sind und die Watch deine Gesten besser erkennt. Die Schlaftracking-Funktion, die Herzfrequenzüberwachung und die GPS-Genauigkeit werden optimiert, so dass deine Fitness- und Gesundheitsresultate jeden Tag hoffentlich all das besser widerspiegeln, was du getan hast.

Längere Akkulaufzeit

(Image credit: Qualcomm)

Viele Wear 2100- und Wear 3100-Smartwatches laufen mit Wear OS, und Geräte, auf denen dieses Stück Google-Software läuft, haben bekanntermaßen nur sehr begrenzte Akkulaufzeiten. Aber es scheint, dass die Wear 4100-Serie einige Neuerungen bringen könnte, die dies ändern.

Laut Qualcomm sorgen die Wear 4100-Prozessoren für Verbesserungen und Optimierungen, und sie verwenden auch 12-nm-Chips, so dass die meisten Smartwatch-Akkulaufzeiten um mindestens 25 % im Vergleich zu Wear 3100 gesteigert werden können.

Es lohnt sich, dies mit einem großen Augenzwinkern zu betrachten, denn viele Smartwatches mit Wear 2100 und Wear 3100 sind Wear-OS-Geräte, die überhaupt nicht lange halten - so dass diese "25 %" eine relativ kurze Zeitspanne darstellen. Aber wenn die Akkulaufzeit trotz der Fortschritte im Ambient Mode und all der anderen Optimierungen länger ist, zeigt dies eine beeindruckende Verbesserung.

Ein breiteres Spektrum an Kommunikationsmöglichkeiten

Die Snapdragon Wear 4100 und 4100 Plus verwenden Bluetooth 5.0, verfügen über eine verbesserte GPS-Konnektivität (einschließlich stromsparender GPS-Ortung), verwenden eine verstärkte 4G-Konnektivität (nicht 5G, aber das wäre in einer Smartwatch etwas unnötig) und unterstützen eine 16MP-Kamera auf der Watch (über 8 MP im Wear 3100), so dass Qualcomm die Kommunikationsoptionen der Wear 4100-Watches offenbar wirklich verbessert hat.

Zu den verschiedenen Anwendungsfällen, die Qualcomm für solche Uhren in Betracht zieht, gehören Live-Videoanrufe von der Uhr, das Streamen von Musik direkt auf das Gerät, während du unterwegs bist, und die Verwendung von Live-Maps, während du mit der Watch und nicht mit deinem Handy unterwegs bist.

All dies sind Funktionen, für die du normalerweise dein Smartphone verwendest. Es scheint also, dass Qualcomm sich eine Zukunft vorstellt, in der du dein Telefon zu Hause lassen und dich bei allem, was du brauchst, auf deine Smartwatch verlassen kannst. 

Insbesondere erörterte Qualcomm den Einsatz von Kameras in Smartwatches als eine neue Art der Kommunikation. Einige solcher Wearables haben inzwischen eingebaute Kameras, aber das ist sicherlich nicht weit verbreitet, und solange die Menschen nicht bereit sind, ihre Smartphones Zuhause zu lassen und sich ausschließlich auf ihre Smartwatches zu verlassen, scheint es unwahrscheinlich, dass die Menschen einen Bedarf an solchen am Handgelenk befestigten Kameras haben werden.

Dennoch zeigt dies, dass der Snapdragon Wear 4100 zukunftssicher ist, so dass Smartwatches, die etwa im nächsten Jahr auf den Markt kommen, in der Lage sein werden, innovativ zu sein. Es bleibt & wird spannend.