Das Razer Edge könnte das perfekte Game Pass Streaming-Handheld sein

Razer Edge
(Bildnachweis: Razer)

Die Enthüllung des Veröffentlichungsdatums des Razer Edge auf der CES 2023 zeigt, dass der nächste Vorstoß des Hardwareherstellers in den Cloud-Gaming-Markt bald ansteht. Du musst nicht mehr lange auf das Handheld des Unternehmens warten, denn es kommt am 26. Januar auf den Markt. 

Das Razer Edge wird von der Marke als "das ultimative Android-Gaming-Handheld" bezeichnet und kommt in drei Varianten auf den Markt. Die Wi-Fi-Basisversion beginnt bei 399,99 US-Dollar, die Founders Edition kostet 499,99 US-Dollar und die 5G-Version ist für 599,99 US-Dollar zu haben. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist der neue Handheld nur in den USA erhältlich, ein internationales Erscheinungsdatum wurde noch nicht bestätigt. Wir gehen aber stark davon aus, dass es auch in Europa zu einem ähnlichen Preis erscheinen wird.

Unter der Haube scheint Razers nächster Streaming-Handheld ideal für Xbox Game Pass und für alle zu sein, die ein richtiges, maßgeschneidertes Android-Gaming-Erlebnis suchen. Das liegt daran, dass das Razer Edge mit dem Qualcomm Snapdragon G3x Gen 1 ausgestattet ist, einer der stärksten mobilen CPUs, die es bisher auf dem Markt gibt.

Der Bildschirm ist ein FHD+ (2400 x 1080), 6,8-Zoll-AMOLED-Display mit 144Hz und 8GB RAM. In Sachen Hardware ist das Gerät also nicht zu verachten. Im Gegensatz zum Steam Deck bietet das Razer Edge jedoch keine Möglichkeit, PC-Spiele nativ zu spielen. Ob dieses Gerät zu den besten Android-Tablets zählen kann, wird sich zeigen. Im Grunde handelt es sich um ein Tablet mit Controllern im Stil von Razer Kishi, die auf beiden Seiten eingebaut sind.

Durch die einmalige Bezahlung von 5 US-Dollar kann man das Razer Edge für sich reservieren (Öffnet sich in einem neuen Tab). Bisher ist das allerdings nur für die USA möglich. Wann diese Reservierung auch für Europa möglich sein wird, ist noch nicht bekannt. Wir halten dich auf dem Laufenden.

Ein paar interessante Neuerungen unterscheiden dieses Cloud-Gaming-Gerät sofort von seinen Konkurrenten, wie z. B. der Logitech G Cloud. Funktionen wie das haptische Feedback HyperSense, die aktive Kühlung und die eingebauten Stereomikrofone sind Merkmale, die man bei Handheld-Geräten normalerweise nicht findet. Selbstverständlich ist dies bei weitem nicht der erste Vorstoß von Razer in den Android-Gaming-Bereich, denn schon vor einigen Jahren haben wir mit dem Razer Phone und dem Razer Phone 2 beeindruckende Ergebnisse gesehen. 

Die größte Stärke des Razer Edge ist wohl die 5G-Kompatibilität. Du zahlst zwar einen Aufpreis für den Konnektivitätsdienst, aber mit einem guten Datentarif kannst du die besten Spiele im Xbox Game Pass streamen, wo immer du bist, ohne dich auf dein Telefon verlassen zu müssen. Mit den eingebauten Steuerelementen und der mehr als respektablen Hardware ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dies das beste Handheld für den Xbox Game Pass sein könnte.  

Sobald wir das Gerät in den Händen halten, werden wir über das Razer Edge berichten – sofern es in Europa erscheinen sollte.

Ist das Razer Edge das neue Razer Phone 3?

Obwohl das Razer Edge ein Android-Gerät ist, gehört es nicht zur Razer Phone-Produktreihe. Es kann weder telefonieren noch in irgendeiner Weise als Telefon funktionieren. Laut Quellen wie Mothership wurde das Razer Phone eingestellt und die Pläne für eine Fortsetzung im Jahr 2019aufgegeben, als das Unternehmen Entlassungen vornahm. Also: Nein, das Razer Edge ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht das Razer Phone 3.

 

Wenn du gerne im Xbox Game Pass herumstöberst und am liebsten unterwegs zockst, dürfte dich besonders das beste Xbox Game Pass Streaming-Zubehör 2023 interessieren.

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von