Das iPhone 13 Pro bekam ein großes Kamera-Upgrade - aber die Nutzer mögen es nicht

iPhone 13 Pro Max
(Bildnachweis: TechRadar)

Als Apple die neue Kamera-App für das iPhone 13 (Öffnet sich in einem neuen Tab) entwarf, hoffte das Unternehmen, die Technik der Ölmalerei zu nutzen, um die Geräte zu verbessern - aber ist das wirklich gelungen?

In einem Interview mit dem Wallpaper*-Magazin (Öffnet sich in einem neuen Tab) erklärte das Apple-Designteam den interdisziplinären Ansatz seines Studios in Cupertino, das der Designer Jony Ive einmal als einen Ort beschrieb, an dem "Industriedesigner neben einem Schriftdesigner sitzen, neben einem Sounddesigner, neben einem Motion Graphics-Experten, neben einem Farbdesigner, neben jemandem, der Objekte aus weichen Materialien entwickelt".

Diese medienübergreifende Herangehensweise zeigt sich auch bei den Verarbeitungstechniken, die in der iPhone-Kamera-App verwendet werden. Wallpaper* schreibt: "Die Kamera des iPhone 13 stellt ein erhebliches Upgrade dar, wobei die Pro-Modelle ein Dreifach-Objektivsystem mit Makromodus und 6-fachem optischen Zoom erhalten. 

"Wie UI-Designer Johnnie Manzari erklärt, verfügt die Kamera jetzt über einen neuen Porträtmodus für Fotos und einen Kinomodus für Filme. Beide machen sich die emotionale Ästhetik der veränderten Tiefenwahrnehmung zunutze."

Manzari ergänzt: "Wir haben viel über die Geschichte des Porträts als Kunstform und Handwerk recherchiert, die bis zur Ölmalerei zurückreicht, und darüber, wie sie die fotografischen Traditionen beeinflusst hat."

"Die Erkenntnisse, die wir dabei gewonnen haben, betrafen die Bedeutung des Fokus auf die Augen, die Behandlung des Hintergrunds und die Beleuchtung. Diese Erkenntnisse führten zu den Funktionen, die wir im Laufe der Jahre dem iPhone hinzugefügt haben und die diese zeitlosen Prinzipien auf eine Weise ausbalancieren, die zugänglicher und intuitiver ist."

Alan Dye, VP of Human Interface Design bei Apple, betont: "Es fühlt sich viel menschlicher an und es gibt eine stärkere Verbindung dazu, auch wenn es ein Artefakt der analogen Fotografie ist."

Was ist das Problem?

Das Potenzial, ein analoges, altmodisches Gefühl für die moderne digitale Fotografie einzufangen, ist sicherlich faszinierend - und es gibt zweifellos eine gewisse Nachfrage danach. Das ursprüngliche Instagram-Logo war einer Polaroid-Kamera nachempfunden, während die beliebte Foto-App Dispo (Öffnet sich in einem neuen Tab) es Nutzern ermöglicht, Fotos zu machen, die erst am nächsten Tag "entwickelt" werden.

Es könnte jedoch eine gewisse Kluft zwischen den Absichten von Apple und der Art und Weise, wie die Nutzer sie erleben, bestehen.

Seit das iPhone 13 auf den Markt gekommen ist, haben einige Nutzer in Foren ihre Unzufriedenheit mit den Fotos des iPhone 13 Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab) und iPhone 13 Pro Max (Öffnet sich in einem neuen Tab) zum Ausdruck gebracht.

In einem Reddit-Beitrag (Öffnet sich in einem neuen Tab) mit Tausenden von Stimmen wird der "Ölgemälde"-Effekt auf den Fotos des iPhone 13 Pro beklagt, wenn man sie mit den "natürlicheren" iPhone 11 Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Fotos vergleicht. 

Weißes iPhone 13 Pro, bei dem die Rückseite und die Kameralinsen zu sehen sind

Das iPhone 13 Pro (Image credit: TechRadar)
Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal (Öffnet sich in einem neuen Tab)?
...unsere Facebook-Page (Öffnet sich in einem neuen Tab)?

Bald ist Weihnachten, hier findest du die besten Deals in unserem Adventskalender (Öffnet sich in einem neuen Tab) und hier Last-Minute-Angebote (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Amazon und Co.

Der oberste Kommentar zu diesem Beitrag lautet: "Ich weiß nicht, warum moderne Smartphone-Kameras den Ölgemälde-Look bevorzugen (sic), anstatt das Bild zu verrauschen, aber die Details zu erhalten."

Ein anderer Thread im MacRumors Forum trägt den Titel "Richtig schlechte Fotos mit iPhone 13 Pro (+Max) Merged", in dem sich die Nutzer darüber beschweren, dass sie diese Verarbeitung nicht abschalten können. In den Kommentaren heißt es: "Ich habe alles versucht und es gibt keine Möglichkeit, das zu vermeiden", oder "Gebt uns wenigstens die Möglichkeit, Smart HDR auszuschalten". 

Auf der Support-Website von Apple gibt es einen ganzen Thread, in dem die Nutzer darum betteln (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass man diese Funktion abschalten kann, was bei früheren iPhones anscheinend möglich war, aber nicht umgesetzt wurde. Auf der Apple Support-Website (Öffnet sich in einem neuen Tab) heißt es: "Standardmäßig wird die HDR-Version eines Fotos in Fotos gespeichert. Auf dem iPhone X und früheren Modellen kannst du auch die Nicht-HDR-Version speichern." 

Neuere Modelle scheinen also die Möglichkeit einzuschränken, auf diese besondere Verarbeitungsfunktion zu verzichten.

Das Designteam von Apple weiß, wie man ein gutes Produkt herstellt und wie man aus unzähligen Disziplinen schöpft - aber man vergisst leicht, dass die Nutzer vor allem die Kontrolle darüber haben wollen, welche Funktionen sie nutzen müssen.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)