Skip to main content

Bitcoin-Mining könnte im Alleingang die globale Nachhaltigkeitsinitiative untergraben

Bitcoin
(Bildnachweis: Shutterstock / REDPIXEL.PL)

Da das Mining von Bitcoin (Öffnet sich in einem neuen Tab) sehr viel Energie benötigt, hat eine Gruppe von Forschern China gewarnt, dass es sofort strengere Vorschriften und politische Änderungen einführen muss oder riskiert, die globalen Nachhaltigkeitsbemühungen zu untergraben.

In einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, behaupten die Forscher Shangrong Jiang, Yuze Li, Quanying Lu, Yongmiao Hong, Dabo Guan, Yu Xiong und Shouyang Wang, dass sowohl der Energieverbrauch als auch die Kohlenstoffemissionen, die mit dem Mining von Bitcoin verbunden sind, in China rapide zugenommen haben.

Das liegt daran, dass das Land zu einem Zufluchtsort für Bitcoin-Miner geworden ist, weil es in unmittelbarer Nähe zu Herstellern von ASIC-Bausteinen (Öffnet sich in einem neuen Tab), Mining-Rigs (Öffnet sich in einem neuen Tab) und anderer spezialisierter Hardware liegt und Zugang zu billigem Strom hat.

Auswirkungen auf die Umwelt

In der Zusammenfassung ihrer Studie (Öffnet sich in einem neuen Tab) gaben die Forscher weitere Einblicke in ihre Untersuchung und die Auswirkungen, die ein vermehrtes Bitcoin-Mining in China auf die Kohlenstoffemissionen haben könnte, und sagten:

"Durch die Untersuchung der Kohlenstoffemissionsflüsse des Bitcoin-Blockchain-Betriebs in China mit einem simulationsbasierten Bitcoin-Blockchain-Kohlenstoffemissionsmodell fanden wir heraus, dass ohne politische Interventionen der jährliche Energieverbrauch der Bitcoin-Blockchain in China im Jahr 2024 voraussichtlich einen Höchststand von 296,59 Twh erreichen und dementsprechend 130,50 Millionen Tonnen Kohlenstoffemissionen erzeugen wird."

Um den potenziellen Emissionsausstoß von Chinas Bitcoin-Mining-Betrieb bis 2024 in die richtige Perspektive zu rücken, würde dieser den gesamten jährlichen Treibhausgasausstoß der Tschechischen Republik und Katars übersteigen. Die Studie behauptet auch, dass zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 10. Juni 2018 bis zu 13 Mio. Tonnen CO2-Emissionen durch die Bitcoin-Blockchain (Öffnet sich in einem neuen Tab)* erzeugt wurden.

Um die CO2-Emissionen des Bitcoin-Minings in China zu begrenzen, empfehlen die Forscher, dass das Land von der derzeitigen strafenden CO2-Steuerpolitik zu einer Standortregulierungspolitik übergeht. Dies würde Änderungen in der Energieverbrauchsstruktur der Mining-Aktivitäten mit sich bringen, um die Kohlenstoffemissionen der Bitcoin-Blockchain zu begrenzen.

* Link englischsprachig

Via ZDNet (Öffnet sich in einem neuen Tab)

After working with the TechRadar Pro team for the last several years, Anthony is now the security and networking editor at Tom’s Guide where he covers everything from data breaches and ransomware gangs to the best way to cover your whole home or business with Wi-Fi. When not writing, you can find him tinkering with PCs and game consoles, managing cables and upgrading his smart home.