Skip to main content

5 Dinge, die du während der Xbox Series X Gameplay-Vorstellung übersehen haben könntest

(Image credit: Microsoft)

Microsoft strahlte am 7. Mai seine Xbox Series X Gameplay-Vorstellung aus und gab so Fans einen Vorgeschmack auf Xbox Series X-Spiele von Drittanbietern. Dieser konkrete Stream war der erste in der Xbox 20/20-Serie, einer Reihe von Streams, die bis zum Release Ende des Jahres jeden Monat einen anderen Aspekt der nächsten Xbox beleuchten soll.

Dieses Mal lag der Fokus auf Xbox Series X-Spielen von Drittanbietern und nicht auf denen von Microsofts eigenen Studios. Wir bekamen 13 Spiele zu sehen, die im Releasezeitraum der Xbox Series X veröffentlicht werden sollen. Wir werfen einen Blick auf die 5 wichtigsten Details, die du verpasst haben könntest.

Halo Infinite-Gameplay und andere Xbox Game Studios-Spiele werden im Juli vorgestellt

Während die Xbox Series X Gameplay-Vorstellung ihr Augenmerk auf Spiele von Third-Party-Entwicklern gelegt hat, gab Matt Booty, Chef der Xbox Games Studios, direkt am Anfang eine wichtige Information preis: und zwar, wann wir Gameplay von Microsofts eigenen Spielen sehen würden.

Im Juli können wir Trailer und Gameplay von den Xbox Game Studios erwarten, die eine Reihe namhafter Entwickler umfassen: Double Fine, Ninja Theory, Obsidian, Mojang, Rare und natürlich 343 Industries, die fleißig an Halo Infinite arbeiten. Wenn du dich auf die vorgestellten Third-Party-Titel freust, aber noch viel mehr auf die richtig großen Titel, dann musst nur noch knapp zwei Monate warten.

Assassin’s Creed Valhalla wird Smart Delivery unterstützen und jedes vorgestellte Spiel ist optimiert für die Xbox Series X

Microsoft hat bei dieser Präsentation ein bisschen Jargon verwendet, den man vielleicht etwas aufschlüsseln sollte. Zunächst wurde angekündigt, dass Assassin’s Creed Valhalla, Call of the Sea, Chorus, Scarlet Nexus, Second Extinction, The Ascent, Bloodlines 2 und Yakuza: Like a Dragon alle Smart Delivery unterstützen werden, eine Funktion der Xbox Series X, die (Konsolen-) generationenübergreifendes Gaming erlaubt.

Das bedeutet, dass du diese Spiele nur einmal kaufen musst, aber auf der aktuellen und später auch der neuen Xbox spielen kannst. Wenn du also ein Spiel für Xbox One kaufst und dir später eine Xbox Series X zulegst, musst du Spiele wie Cyberpunk 2077 und alle Titel der Xbox Games Studios nicht ein zweites Mal kaufen, da sich ebenfalls dieses System zunutze machen.

Abgesehen von Smart Delivery ist jedes vorgestellte Spiel für die Xbox Series X optimiert, was im Grunde bedeutet, dass sie die Leistung der Konsole ganz ausnutzen, mit 4K-Auflösung, bis zu 120 FPS, schnellen Ladezeiten und anderem. Das funktioniert wie das „Xbox One Enhanced“-System, das es aktuell gibt.

(Image credit: Microsoft)

Jeder große Publisher entwickelt Spiele für die Xbox Series X und viele weitere sind auch mit von der Partie

Wir haben einen wirklich sehr, sehr kurzen Blick auf eine Grafik mit allen Publishern bekommen, die an Spielen für die Xbox Series X arbeiten. Ein Sprecher von Microsoft bestätigte, dass jeder große Publisher (EA, Bethesda, Activision, 2K, usw.) bereits Spiele für die neue Konsole in Arbeit hat. Und dann kamen noch ein paar weitere Publisher dazu, die ebenfalls für die Xbox Series X entwickeln.

Selbst beim Überfliegen der Liste fallen ein paar interessante Einträge auf, wie z.B. Roblox, Psyonix (bekannt durch Rocket League), IO Interactive, PUBG Corp, WB Games, Playdead (bekannt durch Limbo und Inside) und viele andere. Da steckt eine Menge Potential drin.

Yakuza: Like a Dragon has cross-save and will launch on Xbox Series X, Xbox One and Windows 10 

Der vorletzte Trailer während der Präsentation hat uns mit Yakuza: Like a Dragon bekannt gemacht, einem Spin-off der Yakuza-Serie von Ryu Ga Gotoku Studio, von denen zuletzt Judgement kam.

Zusätzlich zum durchgeknallten Trailer mit Satelliten-Laser-Angriffen, riesigen Hummern und vielen wilden Frisuren (ein Markenzeichen der Serie) erfuhren wir vom Gründer des Studios, Toshihiro Nagoshi, dass Like a Dragon nicht nur zum Release der Xbox Series X erhältlich sein wird, sondern auch für Windows 10.

Anfang der Woche fand man eine Steam-Produktseite für Like a Dragon (via IGN), die einen Release für PC nahelegt. In einem Blog-Post nach Microsofts Show wurde erklärt, dass das Spiel geräteübergreifende Spielstände verwendet, um Smart Delivery zu unterstützen. Dadurch kann man seinen Spielstand weiterspielen, wenn man das Spiel auf Xbox One anfängt und sich später eine Xbox Series X zulegt.

Bloober Team bei „The Medium“ mit dem Komponisten von Silent Hill zusammen

Bloober Team haben uns mit einem weiteren First-Person Survival Horror-Spiel überrascht, das in die Fußstapfen von Observer und Blair Witch von 2019 tritt. Diesmal spielt das Spiel in Polen (Sitz des Studios) und dreht sich darum, dass „deine Perspektive deine Wahrnehmung [verändert]“. 

Als Protagonistin Marianne erkundet man ein verlassenes Hotel in Krakau und deckt eine schreckliche Tragödie auf. Alles sieht ein bisschen nach Silent Hill aus, was Sinn ergibt, da der Komponist von Bloober Studios, Arkadiusz Reikowski für den Soundtrack von The Medium mit Akira Yamaoka, dem Komponisten von Silent Hill, zusammenarbeitet.