LEFANT M1 Saugroboter im Test: Hervorragendes Einsteigermodell mit kleinen Hürden

Kleinere Hard- sowie Softwareprobleme schmälern einen sehr guten Gesamteindruck

Lefant M1 im Test: Kann der preisgünstige Saugroboter überzeugen?
(Image: © LEFANT)

TechRadar Fazit

Aller Anfang ist schwer – und so hab auch ich meine Zeit gebraucht, um mit dem LEFANT M1 warmzuwerden. Insofern aber alles erst einmal funktioniert, wie es soll und man sich an die Dos and Don'ts gewöhnt hat, begeistert der kompakte Staubsaugerroboter durch hervorragende Saugleistung und seine umfangreiche App auf ganzer Linie.

Pro

  • +

    Schickes, kompaktes Design

  • +

    Integrierter Wassertank

  • +

    Umfangreiche Lefant-App mit zahlreichen Einstellungsoptionen ...

Kontra

  • -

    Bürsten reagieren empfindlich gegenüber Kabeln und ähnlichen Objekten

  • -

    Gelegentliche Probleme beim Andocken in Ladestation

  • -

    ... vereinzelt jedoch Softwareabstürze, Verbindungsabbrüche und Co.

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Ein-Minuten-Rezension

Mein Start mit dem LEFANT M1 war durchaus holprig. Lange wurde ich von Softwareproblemen nach der ersten sowie etwaigen weiteren Einrichtungen geplagt, gelegentlich hatte ich mit Verbindungsabbrüchen zu kämpfen und zu allem Überfluss waren gerade Elektrokabel – die in meiner Wohnung in aller Regelmäßigkeit verstreut herumliegen – der größte Erzfeind des kompakten Saugroboters.

Mit reichlich Unterstützung des Herstellers, Supports sowie meiner wachsenden Erfahrung im Hinblick auf den Umgang mit dem M1, kann ich nun aber doch mit bestem Gewissen diese Zeilen tippen und dir den LEFANT M1 so durchaus ans Herz legen.

Unterm Strich wird dir hiermit nämlich für etwas mehr als 400 Euro ein erstklassiges Mittelklasse- und Einstiegsgerät geboten, was dir im Idealfall reichlich Zeit und Nerven im Haushalt spart. Insofern alles funktioniert, ist die Einrichtung nämlich kinderleicht, die App überraschend umfangreich und die Saugleistung absolut erstklassig. 

Klar, die Akkulaufzeit könnte noch etwas umfangreicher ausfallen und die alles übertönenden Ansagen des LEFANT-Saugrobotors haben mich zwischenzeitlich zur Weißglut gebracht. Das sind aber alles vernachlässigbare Mängel, die nur geringfügig das positive Gesamtbild trüben. 

Für Einsteiger, preisbewusste Käufer und alle, die nach einer möglichst kompakten Saugroboter-Lösung suchen, ist der M1 somit eine erstklassige Wahl. Und auch ich möchte meinen Begleiter im Alltag mit langhaariger Partnerin, Hündin und etwaigen Quellen der Verschmutzung sowie Staubbildung kaum mehr entbehren – Denn hier glänzt der M1 ganz ohne Zweifel! 

LEFANT M1 Saugroboter: Preis und Verfügbarkeit

  • UVP: 419,99 Euro
  • Ab sofort verfügbar 
Rekordverdächtiges Angebot zum Prime Day!

Lefant M1 Saugroboter

(Image credit: LEFANT)

Sichere dir den LEFANT M1 Saugroboter entlang des diesjährigen Prime Day (2023) zum unschlagbaren Angebotspreis für weniger als die Hälfte der UVP! 

Einen kostengünstigeren und zuverlässigeren Einstieg wirst du in dieser Preisregion kaum finden!

Der LEFANT M1 schmückt die Reihen der Amazon-Angebote für intelligente Staubsauger bereits seit Juni 2022 und ist beim Online-Händler seither auch für Kunden im DACH-Raum erwerbbar. 

Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt hier durchaus stolze 419,99 Euro. Ich möchte nicht sagen, dass dieser Preis unverhältnismäßig zum gebotenen Inhalt ist, im Segment gibt es aber für einen ähnlichen Preispunkt eine Vielzahl spannender Alternativen, die jeweils ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile mit sich bringen. 

Ganz anders sieht es allerdings schon aus, wenn wir hierbei die sich häufenden Preisnachlässe in Form von Rabattcodes berücksichtigen. In aller Regelmäßigkeit kannst du nämlich bis zu 50 Prozent auf den LEFANT M1 sparen und dir für etwa 200 Euro damit ein verlockendes Schnäppchen sichern.

Sollte dein Blick gern einmal über den Tellerrand hinauswandern, empfehle ich dir aber auch einmal die Betrachtung des Roborock Q7 Max, der für wenig mehr die bekannte Qualität des Saugroboter-Herstellers bietet und dich so vollumfänglich zufriedenstellen dürfte. Für Interessenten mit dem nötigen Platz ist zudem der Dreame D10s einen Blick wert, wo er doch eine umfangreichere Ladestation, üppigere Akkulaufzeit und noch intensivere Saugleistung bietet.

Preis-Leistung: 4/5

LEFANT M1 Saugroboter: Spezifikationen

Swipe to scroll horizontally
Spezifikationen des LEFANT M1 Saugroboters
Row 0 - Cell 1
Maße320 x 320 x 94 mm
Gewicht4,44 Kilogramm
Fassungsvermögen520 Milliliter
Leistung48 Watt
Lautstärke 55 dB
Laufzeit (laut Hersteller) 3 Stunden und 20 Minuten

LEFANT M1 Saugroboter: Design

  • Kompakte Docking-Station
  • Geringes Gewicht
  • Leicht verstaubar in den eigenen vier Wänden

LEFANT M1 Saugroboter in der Ansicht von oben

(Image credit: LEFANT)

Der LEFANT M1 bietet gute Saug- und Wischleistung sowie umfangreiche Einstellungsoptionen entlang der einhergehenden Applikation hierfür ...

... designtechnisch erwartet uns aber, zumindest beim Saugroboter selbst, kaum Abwechslung. So kommt der M1 im gleichen, immerzu gesehenen kreisrunden Design daher, ist hierbei aber immerhin recht kompakt, um unter Tische, Schränke oder die Badezimmerkommode ohne größere Probleme zu gelangen. 

Optisch macht der weiße Roboter mit schwarzen Details durchaus etwas her, allerdings störte mich die weiße Farbe dann doch häufiger aufgrund der Tatsache, dass sich hier in aller Regelmäßigkeit Staub- und Schmutzreste auf der Oberseite versammeln. Aber das ist wohl eher selbstgewähltes Leid und persönlicher Geschmack. 

Lefant M1 Saugroboter: Staub- und Wischbehälter

Nicht nur saugen, sondern auch wischen kann der M1! (Image credit: Lefant)

Gut gefallen hat mir hingegen die Tatsache, dass auch die Docking-Station sehr kompakt ist. So hatte ich in keiner Testumgebung ein Problem damit, den LEFANT M1 in einer passenden Ecke unterzubekommen. 

Hinzukommt hierbei, dass der M1 auch mit einem integrierten Wasserbehälter für die Wischfunktion ausgestattet ist, die eine Doppelrolle als Stauraum für den sich ansammelnden Staub einnimmt. Wer sich allerdings einen vollwertigen Nasssauger erhofft, der könnte mit kostspieligeren Alternativen noch immer besser beraten sein ... Bei eben diesen bleibt nämlich die Zuarbeit aus und damit auch der Umstand, sich die Hände bei der entsprechenden Nutzung schmutzig zu machen. 

Ich will aber nicht allzu sehr motzen. Die größten Vorteile überwiegen nämlich weitgehend und so bin ich mit kinderleichtem Aufbau, überschaubarer Größe und dem kompakten Design doch durchaus zufrieden.

Design: 4/5 

LEFANT M1 Saugroboter: Leistung

  • Gute Saugleistung auf allen Oberflächen
  • KO-Kriterium: Herumliegende Kabel
  • Integrierter Wasserbehälter für tolle Nasssaugergebnisse

Sollte man aber doch einmal auf die Nasssaugefunktion zurückgreifen, darf man durchaus über tolle Ergebnisse staunen. Mithilfe des mitgelieferten Tuchs ist die entsprechende Umgestaltung zudem zügig erledigt. Anschließend gilt es nur noch den Wassertank zu füllen und sich schon wenige Minuten später über frisch gewischte Böden und Beläge zu freuen.

Doch natürlich weiß auch die Trockensaugleistung zu überzeugen – sollte sie ja auch, wo das doch der Hauptkaufgrund für einen Saugroboter ist. Aber ganz im Ernst: Der M1 macht hier beinahe überall einen grandiosen Job. Und so wich meine anfängliche Skepsis doch schnell der puren Freude über die Reinigungsergebnisse auf den verschiedensten Bodenbelägen wie Parkett, Fliesen oder Teppichböden. 

Und auch als Besitzer eines regelmäßig haarenden Vierbeiners musst du dir keine Gedanken machen. Selbst mit einer Vielzahl von Tierhaaren (sogar solchen, die schon längst im Teppichboden vergraben scheinen) wird der M1 nämlich problemlos fertig. Nur Kabel ... Kabel mag er so gar nicht!

LEFANT M1: Der Saugroboter macht auf allerlei Belägen eine gute Figur!

(Image credit: LEFANT)

Wenn es überhaupt eine Sache gibt, die den M1 bremsen kann, dann sind es schmale Drähte, Kabel oder andere seilähnliche Strukturen. 

Woher ich das weiß? Na vielleicht aufgrund dessen, dass sich auch meine Ladeadapter (inklusive Kabel) sowie Teile des Hundespielzeugs, dickere Fäden oder ähnliche Stoffe beim Saugen des Wohnraums im M1 verhakt haben. 

Das ist jetzt sicher nicht für jedermann sofort ein K.-o.-Kriterium, ich könnte aber verstehen, wenn es Interessenten gibt, die aufgrund dieser Tatsache ein wenig von ihrer ursprünglichen Begeisterung für den LEFANT-Saugroboter verlieren.

Und wo ich gerade am Meckern bin: Manchmal, oh manchmal ist der M1 schlichtweg zu ungestüm. Vor allem beim Start und der Rückkehr zur Docking-Station fällt diese Tatsache auf, wo letztgenannte doch in aller Regelmäßigkeit durch den Raum fliegt, während der M1 mit Vollgas in die Spur geht. Tipp an dieser Stelle: Immer schön an der Wand positionieren. So sparst du dir möglichen Ärger und schonst deine Nerven! 

Jenseits dieser konkreten Beispiele habe ich leistungstechnisch aber nicht viel zu kritisieren. Der LEFANT macht, was er soll, die Saugleistung ist dank entsprechender Power ordentlich und auch das Nasssaugen begeistert – Man muss eben nur wissen, worauf man sich einlässt. 

Leistung: 4,5/5

LEFANT M1 Saugroboter: App

  • (In der Theorie) schnell eingerichtet
  • Vielzahl von Einstellungsoptionen
  • Geplagt von gelegentlichen Abstürzen, Verbindungsproblemen und Co.

Die App ist so eine Sache: Insofern sie einmal das macht, was sie soll, finde ich die LEFANT-App nicht nur gut designt, sondern auch umfangreich und komfortabel.

Die Einrichtung war aber – zumindest für mich – die reinste Hölle. Ich glaube tatsächlich nicht, dass das nur an mir gelegen hat, allerdings möchte ich mich auch nicht gänzlich von jeder Schuld frei sprechen. In jedem Fall hatte ich aber zu Beginn häufig Probleme mit Verbindungsabbrüchen zu meinem M1 Saugroboter, gelegentlich wurde die Karte meiner Wohnumgebung plötzlich nicht mehr angezeigt, es kam zu spontanen Aufforderungen der Neuausrichtung ... da habe ich mir einfach mehr erhofft.

Vor allem, weil die Lobgesänge im Internet durchaus laut und vielzählig sind. Womöglich ist es also auch einfach nur großes Pech gewesen, für mich bleibt die LEFANT-App vorerst aber noch ein zweischneidiges Schwert. 

Insofern sie aber doch einmal funktioniert, so verspricht die App eine noch individuellere Konfiguration deines Saugerlebnisses. So kannst du Routen festlegen, Sperrzonen einrichten, den Saugmodus anpassen oder auf entsprechende Timer für die anstehenden Reinigungsprozesse zurückgreifen. 

App: 3 / 5

LEFANT M1 Saugroboter: Batterielaufzeit

Lefant M1: Trotz recht üppiger Saugleistung und guter Akkulaufzeit geht es in aller Regelmäßigkeit zur kompakten Ladestation zurück

Ist die Wohnfläche zu groß, wird der M1 die kompakte Ladestation öfter aufsuchen als dir lieb sein dürfte. (Image credit: LEFANT)
  • Mehr als 3 Stunden werden vom Hersteller versprochen
  • In meinen Anwendungsbereichen zumeist 90-120 Minuten durchgehalten
  • Aufladezeit üppig

Man kann sich jetzt streiten, ob 90 bis 120 Minuten Durchhaltevermögen für einen Saugroboter in dieser Preisklasse viel oder wenig sind (vor allem in Anbetracht des üppigen Rabattes, den man in aller Regelmäßigkeit erhält). Störend ist es aber in jedem Fall, wenn die eigene Wohnung mit 60 Quadratmetern nicht immer in einem einzigen Durchgang gereinigt wird. 

Vor allem dann, wenn die Aufladezeit deutlich länger als die maximale Dauer des Saugvorgangs beträgt. Häufiger vergehen hier nämlich mehrere Stunden, bis der M1 wieder vollgeladen und bereit für die nächste Tour ist. 

Entsprechend würde ich den LEFANT in jedem Fall eher für kleine Wohnungen empfehlen. Hier profitiert man vermutlich auch am allermeisten von der kompakten Größe. Ab 3 Zimmern oder mehr als 70 Quadratmetern würde ich hingegen zu Alternativen mit mehr Ausdauer greifen.

Batterielaufzeit: 4 /5

Solltest du dir den LEFANT M1 kaufen?

Swipe to scroll horizontally
LEFANT M1
AttributesNotesRating
PreisFür den vollen Preis von mehr als 400 Euro ist die Konkurrenz ähnlich stark, mit Rabatt weiß der LEFANT M1 aber zweifelsfrei bestens zu überzeugen! 4/5
DesignDer M1 hat das typische Saugroboter-Design, kann aber durch eine kompakte Ladestation punkten. Die Wischfunktion ist nett, aber kein Gamechanger.4/5
LeistungDie Saugleistung ist für 400 Euro sehr gut und auch das Nasssaugen weiß zu gefallen. Für den geforderten Preis gibt es allerdings noch konstantere Mitbewerber diesbezüglich.4.5/5
AppMit der App hatte ich leider so meine größten Schwierigkeiten. Funktioniert alles, ist der Umfang grandios und die Einrichtung schnell erledigt. Der Weg dorthin war allerdings recht steinig und regelmäßige Verbindungsprobleme blieben nicht aus.3/5
BatterielaufzeitEtwas mehr als 3 Stunden werden versprochen, im Regelfall stößt der M1 nach 1,5 bis 2 Stunden im Test allerdings an seine Grenzen. Für kleinere Wohnungen noch immer mehr als ausreichend, ab mehr als 60-70 Quadratmetern wird es knifflig4/5

Lefant M1 Saugroboter: Solltest du beim preisgünstigen Angebot für den Saugroboter zuschlagen?

(Image credit: LEFANT)

Kauf dir den LEFANT M1 Saugroboter, wenn...

Du eine kompakte Lösung suchst 

Der M1 kann vor allem durch seine überschaubare Größe und vor allem die kompakte Docking-Station begeistern. Verbraucht wesentlich weniger Platz als eine handelsübliche Staubsaugeralternative und ist zudem auch in kleinen Räum weitgehend frei positionierbar (Steckdosenplatz vorausgesetzt). 

Du ein kostengünstiges Einstiegsgerät in die smarte Welt der Heimreinigung suchst

Der M1 begeistert durch einen fairen Preis und ist in aller Regelmäßigkeit weit unter UVP zu erhasschen. Sparfüchse und Neueinsteiger machen hiermit kaum etwas verkehrt!

Du eine Vielzahl von Untergründen im Eigenheim hast

Egal ob Parkett, Fließen, Holzböden oder Teppich: Der LEFANT M1 liefert auf so ziemlich allen Unterlagen gute bis sehr gute Saugergebnisse. Auch der Nasssauger weiß hier zu begeistern und ist ein spanndendes Extra!

Kauf dir den LEFANT M1 lieber nicht, wenn...

Du eine große Wohnung dein eigen nennst

Die Saugleistung des M1 ist gut, allerdings geht ihm häufig schon nach einer oder zwei Stunden die Puste. Nicht ideal für große Räumlichkeiten also, die regelmäßig gereinigt werden wollen. 

Keine Zeit und Nerven für die Einrichtung vergeuden möchtest

Im Idealfall ist die Einrichtung von Sauger und App recht simpel, im Zweifelsfall machen dir aber Probleme wie Verbindungsabbrüche, spontane Abstürze und Schwierigkeiten bei der Kopplung mit dem Heimrouter einen Strich durch die Rechnung. Hier ist mitunter Sitzfleisch gefordert.


Du nur das Beste vom Besten willst

Der LEFANT M1 ist das, was ich als hervorragendes Einsteigergerät bezeichnen würde. Wer aber mehr Geld zur Verfügung hat und entsprechend hohe Ansprüche stellen kann, der findet mitunter noch einige Alternativen, die deutlich mehr, deutlich zuverlässiger bieten können.


LEFANT M1 Saugroboter: Spannender Alternativen

Swipe to scroll horizontally
Roborock Q7 MAXDreame D10S
Preis499 Euro349 Euro
Akkulaufzeitbis zu 180 Minutenbis zu 280 Minuten
Fassungsvermögen470 ml (Staubbox), 350 ml (Wassertank)805 ml
Leistung58 Watt46 Watt
Lautstärke67 dB63 dB
Maße330 x 330 x 70 mm350 x 350 x 96,8 mm
KontrollmöglichkeitenAppApp

Ist der LEFANT M1 doch nicht die passende Ergänzung für dein Eigenheim? Dann habe ich dir an dieser Stelle noch ein paar spannende Alternativen mitgebracht, die mit jeweils ganz eigenen Vorzügen um deine Gunst buhlen wollen. 

Image

Roborock Q7 Max

Der Q7 Max ist zwar etwas preisintensiver, liefert dir hierfür aber auch eine etwas kräftigere Saugleistung, einen separaten Wassertank, die Option zur automatischen Entleerung und reiht sich insgesamt in die Reihe hervorragender Vertreter eines der Top-Anbieter im Segment ein! 

Image

Dreame D10s

Wie auch der LEFANT M1, so verspricht der D10S von Dreame eine umfassende Reinigung diverser Beläge und höchste Effektivität gegen Tierhaar und Co. Zudem ist er ein wahrer Dauerläufer und vergleichsweise ähnlich preisgünstig wie der M1. 

So habe ich den LEFANT M1 getestet

  • Für mehrere Monate im Gebrauch gehabt
  • Auf verschiedenen Oberflächen sowie in unterschiedlichen Umgebungen getestet
  • Mehrfache (Neu-)Einrichtung der App und Nutzung etwaiger Komfortfunktionen

Nach meinem holprigen Start mit der Software habe ich den M1 entlang mehrerer Monate im häuslichen Gebrauch getestet.

Insofern er zum Einsatz kam, hinterließ er stets gut gesäuberte Wohn-, Ess- und Schlafbereiche. Weiterhin wurde er auf Parkett-, Fließen-, Teppich- sowie Holzböden getestet. 

Nachdem schließlich auch die Einrichtung der App gelungen war, machte ich von diversen Funktionen gebrauch, die beispielsweise Sperrzonen einrichtbar machten oder gezielte Reinigung vorgegebener Flächen (vorausgesetzt eine entsprechende Karte der Wohnfläche konnte erstellt werden und ist verfügbar). 

Aber auch ohne die App kann der LEFANT M1 als gewöhnlicher Saugroboter genutzt werden, muss sich dann aber wiederholt an die Umgebung anpassen und neu orientieren. 

Erfahre mehr darüber, wie wir Produkte testen.

Christian Schmidt
Business Development Manager

Hi, ich bin Christian und bei TechRadar Deutschland als Business Development Manager tätig.

Bei allen Fragen rund um Gastbeiträge sowie Native Advertising bin ich die richtige Adresse!

Darüber hinaus lasse ich aber auch mein Know-How im PC-Hardware-Segment, den TV- und Serienbereich sowie rund um meinen heißgeliebten Xbox Game Pass in die redaktionelle Gestaltung unserer Seite einfließen.
Insbesondere im Gaming-Segment kann ich durch meine unzähligen Spielstunden und langjährigen Kenntnisse überzeugen, bin aber auch immer offen für neue Vorschläge und innovative Konzepte der Industrie.


Erreichbar bin ich unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.