Der Nintendo Switch eShop ist sechs Jahre nach dem Start immer noch ein unstrukturiertes Chaos

Mario
(Bildnachweis: Nintendo)

Die Nintendo Switch mag 2017 eine Offenbarung für die Branche gewesen sein, aber im Laufe der Zeit sind ihre Leistungsprobleme immer deutlicher geworden. Während die First-Party-Angebote des Unternehmens auf Hochglanz poliert und für die Konsole entwickelt wurden, bewegen sich die meisten modernen Switch-Veröffentlichungen von Drittanbietern im Kampf mit Nintendos veralteter Hardware um die 30 Bilder pro Sekunde. Aber nicht nur Nintendo Switch-Spiele sind von dieser wackligen Leistung betroffen.

In dem halben Jahrzehnt, in dem leistungsschwache Spiele im Mittelpunkt stehen, ist eine unheilvolle Kraft wie ein Teufelskessel vor sich hin brodelt. Der eShop der Nintendo Switch wartet in den Startlöchern, bereit, die Spieler mit einer Litanei von Problemen zu bombardieren, sobald sie die App öffnen.

Der Nintendo eShop war und ist ein komplettes Desaster. Die Probleme reichen von horrenden Verzögerungen bei der Eingabe und langsamen Ladezeiten bis hin zu einer Fülle von Shovelware und extrem langsamen Downloadgeschwindigkeiten. Im Grunde ist er ein Mikrokosmos der größten Probleme der Switch: schockierend unoptimiert und dringend überholungsbedürftig.

eSchock

Nintendo Switch eShop

(Image credit: Nintendo)

Der Nintendo eShop hat nur wenige nennenswerte Qualitäten zu bieten. Die Rubrik "Aktuelle Angebote" vergräbt wirklich tolle Angebote unter Bergen von minderwertigen Spielen, während das Scrollen durch die Menüs, und sei es auch nur ein bisschen, die App zu einem lästigen Kriechgang verlangsamt.

Wenn du das D-Pad drückst, kann es Sekunden dauern, bis es im eShop registriert wird. Das ist so ziemlich die schlimmste Eingabeverzögerung, die es je auf einer Konsole gegeben hat. Die Tatsache, dass dies ein Problem ist, das es auf der vorherigen Hardware nicht gab, ist frustrierend und, ehrlich gesagt, peinlich. Das soll nicht heißen, dass die Store-Leistung auf PS5 oder Xbox Series X|S tadellos ist – auch diese Stores könnten besser optimiert werden – aber dank besserer Layouts, einfacher Navigation und leistungsfähigerer Hardware ist das Problem weit weniger auffällig.

Der Grund, warum die Leistung im eShop so miserabel ist, ist jedoch ziemlich einfach zu finden und liegt vor allem an der Auswahl der App. Oder deren Fehlen. In der Rubrik "Aktuelle Angebote" gibt es in der Regel Hunderte – manchmal Tausende – von Rabatten. Alle sind in ein einziges Menü gepackt. Der uralte Prozessor der Switch hat es schwer, all diese Produktinformationen im Speicher zu halten, was die App in einen unübersichtlichen Datensumpf verwandelt.

Es gibt auch keinen Grund, warum das so ist. Manche Spiele scheinen ständig im Angebot zu sein, viele werden mit einem Preisnachlass von 90 % angepriesen, was den Anschein erweckt, dass es sich um ein tolles Angebot handelt, während du in Wirklichkeit etwas kaufst, das aussieht, als sei es aus dem Unity Asset Store kopiert und eingefügt worden. Viel Glück bei der Suche nach einem der besten Indie-Spiele, wenn du dich durch eine stinkende Müllhalde von schlampigen Visual Novels und Asset-geflippten Survival-Horrorspielen wühlst. Es ist 1:1 wie bei Steam Greenlight.

"Wii can fix it"

Nintendo Wii

(Image credit: Future)

Nintendo muss nur einen Blick auf seine Geschichte werfen, um zu erkennen, wie ein großartiger eShop aussehen könnte. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wie ein Boomer anhöre: Erinnerst du dich an den Wii-Shop-Kanal? Die Online-Einkaufslösung für die Nintendo Wii war wunderbar übersichtlich, da sie die Titel der Virtual Console nach Konsolen aufteilte und WiiWare (Nintendos schicke Bezeichnung für Spiele mit kleinerem Budget auf der Konsole) einen eigenen Bereich bot.

Der Wii-Shop-Kanal war nicht perfekt: Die Notwendigkeit, vor dem Einkaufen eine maßgeschneiderte Währung zu kaufen, war selbst für die damalige Zeit völlig veraltet (das gilt auch für düe Microsoft Points), und die Download-Geschwindigkeiten waren selbst bei Virtual Console-Spielen quälend langsam.

Dennoch war der Wii-Shop-Kanal immer eine Freude. Er wurde einmal pro Woche aktualisiert, und es kamen regelmäßig neue Spiele auf die Plattform. Sie nannten es nicht umsonst "Wii Shop Mittwoch". Oh, und es wäre ein Verbrechen, das kultige Wii-Shop-Kanal-Thema nicht zu erwähnen, an das man sich heute durch Remixe und Memes gerne erinnert. Was bietet der eShop im Vergleich dazu? Stille. Freudlose, unverzeihliche Stille. 

Das gute Zeug

Nintendo Switch eShop

(Image credit: Nintendo)

Trotz seiner eklatanten Probleme ist der Nintendo eShop nicht völlig unverbesserlich und hat einige starke Aspekte, die hervorzuheben sind. Zum Beispiel ist die Suchfunktion robust und erlaubt es den Spielern, nach Genre und Preisklasse zu sortieren. Du kannst auch wählen, ob du nur nach DLC oder nach Spielen suchen willst, für die eine Demo verfügbar ist.

Auch die Registerkarte Entdecken hat sich im Laufe der Zeit verbessert. In diesem Bereich werden kuratierte Angebote, neue Titel und Highlights mit maßgeschneiderten Vorschaubildern angezeigt, um deine Aufmerksamkeit zu wecken. Discover ist definitiv der ausgefeilteste Bereich des eShops und zeigt, dass die App noch weiter verbessert werden kann. Selbstverständlich macht Discover die Probleme des eShops umso deutlicher, da es einen Großteil der Arbeit übernimmt. Alles andere im eShop wirkt wie ein nachträglicher Einfall.

Sind wir also zuversichtlich, was die Zukunft des eShops angeht? Nicht besonders, nein. Seine eklatanten Leistungsprobleme bedeuten, dass es einer grundlegenden Überarbeitung bedarf, um ihn zu verbessern. Und das wird auf der Nintendo Switch nicht mehr passieren.

Stattdessen ist es wahrscheinlich, dass der eShop erst dann grundlegend überarbeitet wird, wenn ein Nintendo Switch Pro-Modell (oder eine zukünftige Nintendo Switch 2-Konsole) auf den Markt kommt. Immerhin hat Nintendo den DSi-Shop mit dem 3DS eShop verbessert, es gibt also zumindest einen Präzedenzfall. Aber da die nächste Version der Switch noch nicht bestätigt ist, könnten wir noch eine Weile auf die dringend benötigte Auffrischung des eShops warten – falls sie überhaupt kommt.

 

Du hast zu Weihnachten zugeschlagen und dir eine Nintendo Switch gegönnt? Dann wirst du bestimmt nicht wissen, zu welchen 7 Dingen deine neue Handheld-Konsole fähig ist!

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von