Apples A17 Pro scheint auf Augenhöhe mit der Konkurrenz von Intel und AMD – gute Nachrichten für den Apple M3?

The Apple A17 Pro logo
(Bildnachweis: Apple)

Die jüngst durchgesickerten Benchmark-Ergebnisse zum Apple A17 Pro System-on-Chip (SoC) für einige der brandaktuellen Apple-Smartphones offenbaren, dass selbiger im Geekbench 6 locker mit der Konkurrenz von AMD und Intel mithalten kann.

Was heißt das in Ergebnissen? Der A17 Pro schaffte es im Single-Core-Test auf Punktzahlen, die im 10-Prozent-Rahmen eines AMD Ryzen 9 7950X oder aber Intel Core i9-13900K lagen. Konkret waren es demnach 2.914 Punkte im Single-Core-Test für den A17 Pro, während der i9-13900K von Intel auf 3.223 Punkte kam und der Ryzen-Prozessor starke 3.172 bereithält. Beachten sollte man hierbei auch, dass Apples A17 Pro "lediglich" mit 3,75 GHz arbeitet, während die Konkurrenten auf bis zu 6 GHz zurückgriffen.

Tom's Hardware stellt hier direkt klar, dass dies höchst beeindruckende Ergebnisse für den Single-Core-Test sind und sich der A17 Pro mit seinen knapp 2.900 Punkten keinesfalls hinter den Desktop-CPUs der Konkurrenten verstecken braucht. Klar, es ist ein spezieller Benchmark-Test und nicht alle Ergebnisse könnten derart rosig ausfallen. Für den Anfang ist das doch aber trotzdem schon einmal ein solider Einstieg gewesen!

Solide ist auch die Tatsache, dass der A17 Pro hiermit im Single-Core noch einmal 10 Prozent besser performen konnte als noch sein Vorgänger, der A16 Bionic. Im Multi-Core sind es bisher allerdings nur 7.200 Punkte gewesen – gerade einmal 3 Prozent mehr als beim A16. In jedem Fall scheint damit aber bestätigt: Der A17 Pro ist tatsächlich der beste mobile CPU, den Apple jemals in ein Smartphone verbaut hat!

Große Hoffnungen für den M3

Das beeindruckende Resultat des Apple A17 Pro SoC im Single-Core-Test von Geekbench 6 ist äußerst vielversprechend. Obwohl es sich um einen speziellen Test handelt, ist es unglaublich, dass ein Smartphone-Prozessor in jeder Hinsicht mit Desktop-Prozessoren mithalten kann, und es unterstreicht die Effizienz von Apple Silicon.

In der Vergangenheit wurde selbige ja aber nicht nur durch Smartphone-Prozessoren, sondern eben auch die grandiosen Apple M1- wie auch M2-Chips demonstriert, welche weitaus stärker waren als die zuvor genutzte Intel-Alternative. Und jetzt, wo der M3-Chip womöglich noch 2023 erhältlich sein könnte, haben wir doch glatt noch mehr Grund zur Freude! 

Wenn ein einfacher Smartphone-Chip schließlich schon solche grandiosen Leistungen hervorzaubern kann, will man sich kaum vorstellen, wozu der M3 womöglich in der Lage sein dürfte. Verbesserte Technologie, ernsthafte architektonische Änderungen, Fokus auf Professionals und aufwendigere Gaming-Anwendungen und Co. lassen jedenfalls auf nicht weniger als das beste Ergebnis aus Cupertino hoffen! 

Das könnte dir auch gefallen

Christian Schmidt
Business Development Manager

Hi, ich bin Christian und bei TechRadar Deutschland als Business Development Manager tätig.

Bei allen Fragen rund um Gastbeiträge sowie Native Advertising bin ich die richtige Adresse!

Darüber hinaus lasse ich aber auch mein Know-How im PC-Hardware-Segment, den TV- und Serienbereich sowie rund um meinen heißgeliebten Xbox Game Pass in die redaktionelle Gestaltung unserer Seite einfließen.
Insbesondere im Gaming-Segment kann ich durch meine unzähligen Spielstunden und langjährigen Kenntnisse überzeugen, bin aber auch immer offen für neue Vorschläge und innovative Konzepte der Industrie.


Erreichbar bin ich unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von