Die besten Apple TV Plus Serien: Von Ted Lasso bis Severance und Slow Horses

Ted Lasso, eine der besten Apple TV-Serien
(Bildnachweis: Apple TV Plus)

Die meisten Apple TV Plus (Öffnet sich in einem neuen Tab) Serien zählen gleichzeitig auch zu ihren besten. Während andere Streaming-Anbieter mit riesigen Katalogen von unterschiedlichster Qualität aufwarten (hust... Netflix), zieht Apple es vor, eine viel kleinere Auswahl an hochwertigen Inhalten anzubieten. Vom originellen Severance über den Spionage-Spaß von Slow Horses bis hin zur warmen Gemütlichkeit von Ted Lasso gibt es hier eine große Auswahl.

Apple ist zwar kein Außenseiter, aber beim Streaming hat das Unternehmen wirklich harte Konkurrenz. Es verfügt nicht über das riesige Archiv von Disney Plus (Öffnet sich in einem neuen Tab) oder die große Auswahl von Netflix und Prime Video (Öffnet sich in einem neuen Tab), und als Apple TV Plus zum ersten Mal auf den Markt kam, wurde es wegen seiner geringen Auswahl von vielen Leuten abgelehnt. In kürzester Zeit konnte sich der Streaming-Anbieter jedoch eine ganze Riege an tollen Serien zulegen. Wir würden es allein für For All Mankind empfehlen, aber das ist nur ein Stern in einer sehr guten Auswahl.

Du wirst nicht stundenlang durch eine riesige Auswahl an Filmen und Serien scrollen. Aber du kannst ziemlich sicher sein, dass du bei allem, was du dir anschaust, eine großartige Besetzung und hervorragende Dialoge vorfindest. 

Von Sport-Sitcoms und Sci-Fi-Thrillern bis hin zu Musikdokumentationen und Mystery-Dramen - das sind unsere Empfehlungen für die besten Sendungen auf Apple TV Plus.

Echo 3

Echo 3

(Image credit: Apple)

Basierend auf der preisgekrönten Serie "When Heroes Fly" stammt Echo 3 von dem Autor von The Hurt Locker und Zero Dark Thirty. Es ist die Geschichte von Amber Chesborough, einer brillanten jungen Wissenschaftlerin, die in Südamerika verschwindet und deren Bruder und Ehemann sich auf die Suche nach ihr machen. Beide Männer haben militärische Erfahrung, düstere Gedanken und einen Keller voller Leichen. Ihre Versuche, Amber zu finden, liefern ein spannendes, straffes Actiondrama mit viel Nervenkitzel.

Echo 3 hat die Kritiker wirklich gespalten. Die Filmbibel Empire hält den Film für einen "sehr erwachsenen Thriller", während der Guardian meint, er sei ein bisschen überdreht; RogerEbert.com sagt, er sei "spannende, subversive Action-Unterhaltung", während Stuff.co.nz meint, er habe es zu eilig, die nächste Action-Einlage zu setzen. Wenn du Filme wie Sicario oder Serien wie Narcos: Mexico magst, wirst du auch diese lieben.

Bad Sisters

Bad Sisters

(Image credit: Apple TV Plus)

Basierend auf der flämischen Serie Clan spielen Sharon Horgan, Anne-Marie Duff, Eva Birthistle, Sarah Greene von Normal People und Eve Hewson von Behind Her Eyes die Hauptrollen der fünf Garvey-Schwestern, die Claes Bangs John-Paul, den Ehemann von Duffs Grace, verachten und ständig Pläne schmieden, ihn zu töten. 

Als John-Paul stirbt, werden die Schwestern von zwei Versicherungsagenten aufgesucht, die sich mit der Art und Weise seines Todes befassen und eine große Panik auslösen. 

Surface

Surface

(Image credit: Apple TV Plus)

Gugu Mbatha-Raw spielt die Hauptrolle in diesem schaurigen Psychodrama, das durchaus gute Kritiken bekommen hat. 

Mbatha-Raw spielt Sophie Ellis, die nach einer traumatischen Kopfverletzung durch einem gescheiterten Selbstmordversuch keinerlei Erinnerung mehr hat. 

Natürlich sind die Dinge komplizierter als das, und als Sophie nachforscht, stellt sich heraus, dass ihr Leben, das sie für ziemlich perfekt hielt, eigentlich alles andere als das ist...

Black Bird

Black Bird

(Image credit: Apple)

Taron Egerton und der großartige Ray Liotta spielen die Hauptrollen in diesem fesselnden Drama, das vom Krimimeister Dennis Lehane geschrieben wurde.  

Egerton spielt James Keene, einen Drogendealer, der die Chance erhält, seine Freiheit zu gewinnen, wenn er in ein Hochsicherheitsgefängnis für kriminelle Geisteskranke eindringt, um einem mutmaßlichen Serienmörder ein Geständnis abzuringen.

Der mutmaßliche Mörder, der von Paul Walter Hauser gespielte Larry Hall, wird von der örtlichen Polizei als Spinner angesehen, und es besteht die Möglichkeit, dass seine Verurteilung in der Berufung aufgehoben wird, was bedeutet, dass Keane schnell arbeiten muss.

Black Bird ist so düster wie die schwärzeste Tasse Kaffee und mit der Musik der schottischen Doom-Rocker Mogwai ist Black Bird manchmal hart, aber sehr fesselnd.

The Essex Serpent

The Essex Serpent

(Image credit: Apple TV Plus)

Claire Danes und Tom Hiddleston (Loki aus dem MCU (Öffnet sich in einem neuen Tab)) spielen die Hauptrollen in dieser aufwändigen Verfilmung des Bestsellers von Sarah Perry. 

Der Sechsteiler folgt Danes' Cora Seaborne, einer verwitweten Frau, deren Faszination für Naturgeschichte sie in ein ländliches Dorf in Essex führt, nachdem sie eine mysteriöse Schlange gesichtet hat. Dort trifft sie auf Will Ransome (Hiddleston), einen Pfarrer, der damit zu kämpfen hat, seine aufgewühlte Gemeinde vor dem Abgleiten in die Hysterie zu bewahren. 

Im Laufe der Geschichte verflechten sich die Leben, Motive, Wünsche, Sehnsüchte und Ängste der Figuren und eine Reihe komplexer Liebesgeschichten, sowohl romantischer als auch anderer Art, beginnen sich zu entwickeln. 

Shining Girls

Shining Girls

(Image credit: Apple TV+)

In diesem Achtteiler nach dem Roman von Lauren Beukes spielt die immer sehr sehenswerte Elisabeth Moss eine Archivarin einer Chicagoer Zeitung.  Kirby Mazrachi wollte eigentlich Journalistin werden. Doch nachdem sie einen brutalen Angriff überlebt, der sie mit schweren psychischen Folgen zurücklässt, gibt sie diesen Plan auf.

Eines Tages erfährt sie, dass ein kürzlich geschehener Mord mit ihrem Angriff in Verbindung steht. Auf der Suche nach Antworten tut sie sich mit dem erfahrenen Reporter Dan Velazquez (gespielt von Narcos-Hauptdarsteller Wagner Moura) zusammen, um ihre sich ständig verändernde Gegenwart zu verstehen und sich ihrer Vergangenheit zu stellen. 

Mit einer großartigen Besetzung, darunter Jamie Bell und Amy Brenneman, ist dies ein weiteres, mitreißendes und erstklassiges Drama.

For All Mankind

For All Mankind

(Image credit: Apple)

Ähnlich wie The Man in the High Castle von Prime Video die Frage stellt: "Was wäre, wenn die Deutschen den Krieg gewonnen hätten?", stellt sich For All Mankind eine alternative Timeline vor, in der die Sowjetunion vor den USA auf dem Mond war.

Die mit dem Saturn Award ausgezeichnete Serie, die von Ronald D. Moore (Battlestar Galactica) mitentwickelt wurde, basiert auf beeindruckend überzeugenden Deep-Fakes und lässt jeden, von Neil Armstrong bis Ronald Reagan, wieder auferstehen, um eine hübsche Vision der 1960er Jahre zu schaffen. Aber das persönliche Drama, vor allem die Geschichten, in denen die Frauen im Mittelpunkt stehen, sind oft genauso fesselnd wie die Erkundung des globalen Wettlaufs im Weltraum. 

Ted Lasso

Ted Lasso

(Image credit: Apple)

Sicher, die unglaublich optimistische Sicht auf die Welt erfordert genauso viel Unglauben wie die Sci-Fi-Fantasien von Apple TV Plus. Aber in einer Zeit, in der das gesamte Universum aus den Fugen zu geraten scheint, ist eine solche Wohlfühlshow genau das, was viele von uns dringend brauchen. Ted Lasso hat bei den Emmys und Golden Globes dank seiner herzerwärmenden Darstellung des Lebens in der Premier League und des amerikanischen Trainers, der unerwartet in dieses Leben eintaucht, verdientermaßen abgeräumt. Jason Sudeikis ist brillant und liebenswert in der Rolle des dickschnäuzigen, Kekse backenden Hauptdarstellers, aber auch alle anderen liebenswerten Charaktere, vor allem Brett Goldsteins Roy Keane-esker Hardman, sind perfekt besetzt.  

Severance

Severance

(Image credit: Apple TV Plus)

Severance, eines der kuriosesten Originale von Apple TV Plus, dreht sich um ein mysteriöses Biotech-Unternehmen, das seinen Mitarbeitern das ultimative Programm zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben anbietet: ein medizinisches Verfahren, das deine persönlichen und beruflichen Erinnerungen vollständig voneinander trennt.

Mit Adam Scott in der Hauptrolle als Rädchen in der Maschine, der anfängt, den ganzen Prozess in Frage zu stellen, ist die faszinierende Mischung aus Arbeitsplatzsatire, existenzieller Krise und psychologischen Verschwörungen zweifelsohne eine Art Slow Burn. Aber wenn du dich auf die beunruhigende Charlie Kaufman-eske Atmosphäre einlässt, wirst du mit einem brillanten Finale belohnt, das Lust auf mehr macht. Es ist das Beste, was Regisseur Ben Stiller seit Zoolander gedreht hat.

Pachinko

Pachinko

(Image credit: Apple TV Plus)

Der Bestseller-Roman von Min Jin wurde für diese mitreißende achtteilige Serie adaptiert, die begeisterte Kritiken erhielt und bereits für eine zweite Staffel verlängert wurde. 

Die Serie ist eine mitreißende Saga und folgt vier Generationen einer koreanischen Einwandererfamilie und den Entscheidungen, die sie auf der Suche nach einem besseren Leben für sich selbst und für die kommenden Generationen treffen. 

Die Serie ist zu rührend, ergreifend und geschickt gezeichnet, aber auch etwas langsam. Es lohnt sich allerdings, dranzubleiben. 

The Shrink Next Door

The Shrink Next Door

(Image credit: Apple)

Wer hätte gedacht, dass der unfassbar sympathische Paul Rudd es in sich hat? Der alterslose Schauspieler spielt einen Therapeuten, der seinen leichtgläubigen Klienten fast 30 Jahre lang betrügt, und sorgt damit für Furore.

Auch Will Ferrell glänzt, indem er seine übliche Rolle untergräbt und dem Opfer eine Melancholie und Verletzlichkeit verleiht, die weit von seiner typischen Kindskopf-Masche entfernt ist. Zudem taucht Kathryn Hahn (Öffnet sich in einem neuen Tab) auf und stiehlt allen anderen die Show. The Shrink Next Door ist eine der seltenen Podcast-Verfilmungen, die auf der Vorlage aufbaut, anstatt sie zu verfremden.

Trying

Trying

(Image credit: Apple TV Plus)

Nach Motherland, Breeders und Better Things ist Apple TV Plus mit Trying auf den "Eltern sein ist schwer"-Sitcom-Zug aufgesprungen. Der Unterschied ist, dass die Hauptfiguren Rafe Spall und Esther Smith noch nicht wirklich Eltern sind.

Es geht um die Irrungen und Wirrungen des Adoptionsverfahrens, durch das die beiden von der brillant exzentrischen und Oscar-Nominierten Sozialarbeiterin Imelda Staunton geführt werden. Die Chemie zwischen Spall und Smith ist so liebenswert, dass du dich voll und ganz auf ihre Reise einlassen kann. Der spielerische Sinn für Humor sorgt dabei dafür, dass du nie weit vom nächsten One-Liner entfernt bist.

Mythic Quest

Mythic Quest

(Image credit: Apple)

Zwischen der x-ten Staffel von It's Always Sunny in Philadelphia und dem zufälligen Kauf eines walisischen Fußballteams mit Ryan Reynolds hat Rob McElhenney auch noch die Zeit gefunden, eine weitere smarte Komödie zu schreiben und darin mitzuspielen. Mythic Quest spielt in einem Videospielstudio, das für ein World of Warcraft-eskes MMORPG verantwortlich ist. Aber sie ist genauso witzig und, wie die mit 40 iPhones gefilmte Episode und die eigenständige Geschichte über den Lebenszyklus eines Indie-Spiels beweisen, genauso bereit, über den Tellerrand zu schauen.  

The Morning Show

The Morning Show

(Image credit: Apple)

Mit einer Starbesetzung und einer immer wieder verschlungenen Handlung, die sich voll und ganz auf die #MeToo-Bewegung stützt, lässt The Morning Show die scheinbar gemütliche Welt des Frühstücksfernsehens so mörderisch erscheinen wie die Mafia. Jennifer Aniston liefert die beste Leistung ihrer Karriere als langjährige Moderatorin ab, deren Welt von Reese Witherspoons Emporkömmling und einem Skandal um sexuelles Fehlverhalten auf den Kopf gestellt wird. Dabei schafft die Serie das Unmögliche: Steve Carell hassenswert zu machen. Obwohl die zweite Staffel in die Aaron Sorkin-Falle tappte, zu viele brisante Themen anzusprechen, war die erste Staffel und vor allem das packende Finale mehr als gerechtfertigt für die Position als Top-Serie von Apple TV Plus.  

Servant

Servant

(Image credit: Apple)

Bei M. Night Shyamalan weiß man nie so recht, was man bekommt. Eine Meisterklasse in Hitchcock'scher Spannung oder eine Übung in selbstverliebtem Unsinn. Glücklicherweise hat sich seine Arbeit als Showrunner bei Servant eher auf das Erstere konzentriert. In dieser herrlich gruseligen Horrorserie versucht ein wohlhabendes Paar, den Verlust ihres Kindes mit Hilfe einer wiedergeborenen Puppe zu überwinden. Doch als ein mysteriöses junges Kindermädchen auftaucht, nimmt die Puppe ein Eigenleben an.

Lauren Ambrose ist einfach phänomenal als Reportermutter, die sich mitten in einem psychischen Zusammenbruch befindet. Aber die üppigen Foodporn-Aufnahmen sorgen dafür, dass du genauso hungrig wie verängstigt sein wirst.

Defending Jacob 

Defending Jacob

(Image credit: Apple)

Nachdem Chris Evans endlich seine Spandex-Klamotten an den Nagel gehängt hat, wählte er für seine erste wiederkehrende TV-Rolle seit 20 Jahren etwas Bodenständigeres. In Defending Jacob spielt der Marvel-Liebling einen stellvertretenden Staatsanwalt, der den Mord an einem Highschool-Schüler untersucht und dessen 14-jähriger Sohn zum Hauptverdächtigen wird. Die achtteilige Serie, die teils aus einem Gerichtskrimi und teils aus einem Familiendrama besteht, erliegt gelegentlich den Klischees - an einigen Stellen erwartest du, dass Evans schreit: "Du kannst mit der Wahrheit nicht umgehen." Aber dank Jaeden Martells kluger, zweideutiger Darstellung eines aufgewühlten Teenagers bleibt die Serie bis zum Ende spannend.  

WeCrashed

WeCrashed

(Image credit: Apple TV Plus)

Gerade erst hat Jared Leto mit seiner Darstellung des italienischen Modedesigners Paolo Gucci bewiesen, dass Akzente nicht seine Stärke sind. Zum Glück lenkt der fragwürdige israelisch-amerikanische Einschlag des Schauspielers nicht allzu sehr von der köstlich-schadenfrohen Geschichte des WeWork-Gründers Adam Neumann und seiner Wellness-besessenen Partnerin Rebecca ab, die von einer fesselnden Anne Hathaway gespielt wird. Selbst wenn du die großartige Hulu-Doku bereits gesehen hast, wird dir die Kinnlade herunterfallen, wenn du siehst, wie die beiden einen einzigen Co-Working-Space zu einem 47-Milliarden-Dollar-Einhorn gemacht haben, nur um sich dann von Narzissmus, Wahnvorstellungen und irrsinniger Gier in die Quere kommen zu lassen.    

See

See

(Image credit: Apple TV)

Der offensichtlichste Versuch von Apple TV Plus, sein eigenes Game of Thrones zu erschaffen: See spielt in einer dystopischen Zukunft, in der die Menschheit gezwungen ist, sich an den vollständigen Verlust des Sehvermögens anzupassen. Doch als zwei Zwillingsmädchen mit vollem Sehvermögen geboren werden, beginnt diese düstere Welt, alles, was sie zu wissen glaubte, neu zu überdenken. Jason Momoa bringt als heldenhafter Stammeskrieger, der seine sehenden Adoptivtöchter beschützen muss, die nötige Kraft mit, während Alfre Woodard als seine weise Pflegemutter für den nötigen Verstand sorgt. Die geniale Besetzung mit Dave Bautista macht die zweite Staffel noch mehr zu einem wahr gewordenen Traum für Gorehounds.  

Suspicion

Suspicion

(Image credit: Apple)

Das Verdächtigste an diesem Remake des israelischen Hits False Flag ist vielleicht, dass die Schauspielerin, die in allen Werbespots der Serie am prominentesten zu sehen ist, gerade mal zehn Minuten Bildschirmzeit hat. Doch was Uma Thurman fehlt, macht der Film mit unterhaltsamen und skurrilen Wendungen wieder wett. Suspicion gibt den größtenteils britischen Darstellern viel mehr zu tun und konzentriert sich auf fünf verschiedene Verdächtige bei der Entführung des Sohnes eines Medienmoguls. Das schürt die Art von greifbarer Paranoia, die in den 90er Jahren ein Hauptbestandteil von Spionagethrillern war. Wie die meisten Serien aus dieser Zeit ist auch diese einige Episoden zu lang, aber wenn man die Logiklöcher ignoriert, kann man trotzdem viel Spaß haben.  

Foundation

Foundation

(Image credit: Apple TV Plus)

Dieser ambitionierte Science-Fiction-Film basiert auf den gleichnamigen Kurzgeschichten von Isaac Asimov und dreht sich um eine Gruppe von Exilanten, die das herrschende Galaktische Imperium stürzen müssen, um das Überleben der Menschheit zu sichern. Foundation ist wahrscheinlich das spektakulärste Original auf Apple TV Plus - der Großteil der Dreharbeiten fand in der vulkanischen Landschaft der Kanarischen Inseln statt und nicht auf den üblichen Greenscreens. Die filmische Bandbreite wird durch die eindrucksvollen Darbietungen von Jared Harris als Nostradamus-ähnlicher Rebellenführer und Lee Pace als sein bösartiger Bruder, der Imperator, sowie durch ein fesselndes, intelligentes Drehbuch voller herausfordernder moralischer Dilemmata und sogar einer seltsamen Mathematik-Montage ergänzt! 

Slow Horses

Slow Horses

(Image credit: Apple TV Plus)

Obwohl Slow Horses in der Welt von M15 spielt, hat es oft mehr mit dem Arbeitsalltag von The Office gemein als mit dem Glanz und Glamour der Bond-Filme. Der Schauplatz der Verwaltungsabteilung heißt sogar Slough House. In dieser düster-komischen Spionagegeschichte nach dem Roman von Mick Herron aus dem Jahr 2010 spielt Gary Oldman einen menschenfeindlichen Chef, der gezwungen ist, den in Ungnade gefallenen Agenten Jack Lowden unter seine schmutzigen, bleistiftschwingenden Fittiche zu nehmen. Aber sein Team von Außenseitern, auch bekannt als die Slow Horses, gerät schließlich in brenzlige Situationen, als der neue Rekrut eine rechtsnationale Verschwörung aufdeckt, die auch seine ehemaligen Kollegen belasten könnte.   

Staffel 2 wird seit Dezember 2022 auf Apple TV Plus gestreamt und weitere Staffeln sind bereits in Planung. Hurra!

Schmigadoon!  

Schmigadoon!

(Image credit: Apple)

Wenn du eher ein Brigadoon- als ein Hamilton-Fan bist, dann ist diese liebevolle Hommage an das Goldene Zeitalter der Musicals genau dein Ding. In Schmigadoon! spielen Keegan-Michael Key und Cecily Strong ein zänkisches Paar, das in einer singenden und tanzenden Stadt gefangen ist und sie erst verlassen kann, wenn es wieder weiß, was es heißt, verliebt zu sein - sei es ineinander oder in einen der zahlreichen schrulligen Bewohner. Die Oscar-Preisträgerin Ariana DeBose und die Broadway-Stammgäste Kristen Chenoweth und Aaron Tveit tragen dazu bei, die anspruchsvoll inszenierten Nummern in Szene zu setzen, während Alan Cumming, Fred Armisen und Martin Short in einem kurzen Cameo-Auftritt als Kobold zum selbsterkennenden Spaß beitragen. 

Invasion

Invasion

(Image credit: Apple TV Plus)

Ein Drama über die Invasion von Außerirdischen, bei dem du die Hälfte der ersten Staffel warten musst, bis du auch nur einen Blick auf außerirdisches Leben erhaschen kannst. Zum Glück sind die sehr menschlichen Geschichten, die dem vorausgehen, stark genug, um das Interesse bis zur großen Enthüllung aufrechtzuerhalten. Durch die Erkundung von fünf sehr unterschiedlichen menschlichen Reaktionen auf die drohende Gefahr baut Invasion geschickt ein Gefühl des Schreckens und der emotionalen Beteiligung auf und sorgt dafür, dass du im Gegensatz zu den Pappfiguren der meisten apokalyptischen Geschichten wirklich mitfieberst, wenn schließlich die Hölle losbricht.  

The Mosquito Coast

The Mosquito Coast

(Image credit: Apple TV Plus)

Einer der kommerziell und von der Kritik am wenigsten überzeugenden Einträge in Harrison Fords Karriere, The Mosquito Coast, schien anfangs nicht gerade der offensichtlichste Kandidat für ein Reboot zu sein. Doch die Version von Apple TV Plus hat es überraschenderweise geschafft, aus dem Thema eine Menge herauszuholen. Justin Theroux, dessen Onkel Paul die Originalvorlage von 1981 geschrieben hat, ist als radikaler Erfinder, der sich plötzlich als Most Wanted der US-Regierung wiederfindet, so anziehend wie immer. Die atemberaubenden Aufnahmen der mexikanischen Landschaft, die adrenalingeladenen Actionszenen und die scharfen Kommentare zu Einwanderung, Kapitalismus und dem amerikanischen Traum machen den Film zu einem Thriller, der gleichermaßen Substanz und Stil hat.  

Physical

Physical

(Image credit: Apple)

Die in den 80er Jahren angesiedelte, rabenschwarze Dramedy Physical beweist einmal mehr, dass Rose Byrne eines der unbesungensten komödiantischen Talente ihrer Generation ist und sich voll und ganz auf die Ära konzentriert, in der Jane Fondas Aerobic-Videos in aller Munde waren. Die Australierin zieht die Blicke auf sich, sowohl in als auch außerhalb von Spandex, als zutiefst verunsicherte Mutter, die sich als Fitness-Guru neu erfindet, obwohl sie ihre Kunden fast genauso verabscheut wie sich selbst. Tatsächlich ist Byrnes Sheila nicht gerade die sympathischste Protagonistin - ihre inneren Monologe sind sogar noch ätzender als die Sidebar of Shame. Aber es ist erfrischend, eine Frau zu sehen, die den Antihelden in einer neuen Variante der gelangweilten Vorstadthausfrau spielen darf. 

1971: The Year That Music Changed Everything  

1971: The Year That Music Changed Everything

(Image credit: Apple TV)

Nachdem Asif Kapadia bereits das Leben von Ayrton Senna, Amy Winehouse und Diego Maradona auf fesselnde Art und Weise dokumentiert hat, nimmt er sich in dieser achtteiligen Serie ein ganzes Jahr der Musik vor. Der Oscar-Preisträger macht deutlich, dass 1971 die wichtigste Periode in der Popgeschichte war. Mit einer faszinierenden Mischung aus Voice-Overs und Archivmaterial berichtet er über alles, vom Aufstieg der Laurel-Canyon-Bewegung bis zur Veröffentlichung des bahnbrechenden Sticky Fingers von den Rolling Stones. Aber Kapadia zieht auch das Stanford Prison Experiment, die bahnbrechende Reality-Show An American Family und die Manson-Morde heran, um ein umfassenderes Bild von einer bewegenden Ära zu zeichnen.  

The Afterparty

Cast of The Afterparty

(Image credit: Apple TV Plus)

Christopher Miller, der mit The Lego Movie und Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen für einige der unterhaltsamsten Animationsfilme der letzten Jahre verantwortlich war, hat seinen regulären Mitarbeiter Phil Lord für diesen Live-Action-Krimi, der auf einem Highschool-Treffen spielt, hinter sich gelassen (naja, größtenteils). Dave Francos selbstgefälliger Bieber-esker Popstar ist das Opfer, Tiffany Haddish spielt die mutige Detektivin, die seinen Tod untersucht, und zu den Verdächtigen gehören Sam Richardsons Escape-Room-Designer und Jamie Demetrious völlig vergessener Einzelgänger. Wie nicht anders zu erwarten, ist The Afterparty voll von genialen Anspielungen auf die Popkultur (vor allem das parodierte Hall & Oates-Biopic) und kommt mit viel mehr Witz und Elan daher als Kenneth Branaghs Krimis.  

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von