Skip to main content

iPad 10.2 Review

Das günstigste iPad von Apple bekommt einen etwas größeren Bildschirm.

iPad 10.2
Great Value
(Image: © Future)

Unser Fazit

Das neue iPad 10.2 ist Apples überarbeitetes und immer noch preiswertes iPad mit einem etwas größeren Bildschirm, Smart Keyboard Cover Kompatibilität und zusätzlichem RAM. Auch wenn es sich nicht sehr von dem iPad 9.7 aus dem Vorjahr unterscheidet, das jetzt auch mit iPadOS läuft, ist dieses iPad der 7. Generation von Grund auf brillant.

Vorteile

  • Großartiger Preis (für ein neues iPad)
  • Etwas größerer Screen
  • Smart Keyboard Cover kompatibel

Nachteile

  • Nur wenig besser als das iPad 9.7
  • Ältere iPads können noch billiger sein
  • iPad Air ist besser für Skizzen geeignet

Zwei-Minuten-Review

Das iPad 10.2 setzt dort an, wo das iPad 9.7 des letzten Jahres aufgehört hat: mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis von Apple - ein brandneues iPad zu einem lächerlich günstigen Preis.

Drei Worte, die das iPad 9.7 beschreiben: größer, günstig und einfach. Neu ist das 10,2 Zoll Display, das etwas größer ist als die klassische Variante mit 9,7 Zoll. Jeder Bruchteil eines Zolls hilft und unterstützt dich dabei, wenn du Split View auf iPadOS (englischsprachig) verwenden möchtest.

Außerdem ist es kompatibel mit Apple's Smart Keyboard Cover aus Stoff, was unserer Erfahrung nach besser funktioniert als die oftmals unzuverlässigen Bluetooth-Tastaturen und: kein Synchronisieren oder Aufladen notwendig. Das Keyboard Cover wird einfach auf den Smart Connector von Apple aufgesteckt (es ist auch das erste Mal, dass der Pogo-Pin-Port auf einem einfachen iPad verfügbar ist). Hinweis: Die Tastatur ist separat erhältlich, wie der Apple Pencil und noch dazu ist sie ziemlich teuer.

That's it. Im Grunde genommen gibt es keine weiteren Veränderungen. Abgesehen davon, dass im iPad 10.2 mehr RAM versteckt ist, aber das ist schon okay. Die meisten Menschen benötigen nicht alles des Premium-Schnickschnacks des Rahmen-reduzierten iPad Pro 11 und iPad Pro 12.9 oder das dünnere, laminierte Display des 10,5-Zoll iPad Air von 2019. Obwohl wir dir letztere Version empfehlen, wenn du professionelle Skizzen mit dem Pencil anfertigen möchtest.

Das Wichtigste: Das iPad 10.2 beherrscht alle Grundlagen - und sogar etwas mehr, wie du vielleicht aufgrund des iPadOS Update bemerkst. In unseren Tests lief es einwandfrei mit allen Apps, unterstützte Hardware-intensive Augmented Reality (AR)-Spiele, zeigte den neu gestalteten Home-Bildschirm und fungierte dank der macOS Catalina (englischsprachig) "SideCar"-Funktion sogar als zweiter Mac-Bildschirm.

Der Kauf des iPad 10.2 ist ein Kinderspiel, wenn du nur auf der Suche nach einem brandneuen iPad bist. Du findest es zum gleichen Preis wie das Vorjahresmodell. Das ist übrigens unsere einzige Warnung für dich.

Wenn du diese ältere Version zu einem guten Preis bekommst, schlag zu! Da sich nur so wenig geändert hat, ist es sinnvoller, diese Variante zu kaufen. Aber bei einem ähnlichen Preis gibt es gerade genug Neues, um sicherzustellen, dass das diesjährige Einsteiger-iPad auch in Zukunft brilliert.

iPad 10.2

(Image credit: Future)

iPad 10.2 Release und Preis

  • Angekündigt beim Launch-Event des iPhone 11 & veröffentlicht am 29. September 2019
  • 32 GB Version: ab 379 €; 128 GB: ab 479 €

Auf dem Launch-Event des iPhone 11 von Apple gab es eine Überraschung: Das iPad 10.2 wurde vorgestellt. Und der offizielle Veröffentlichungstermin auf Montag, den 29. September gelegt. Einige Nutzer konnten sich freuen, denn das Shipping begann schon am 25. September, einen Tag nach dem Release des iPadOS-Updates.

Die wichtigste Info zuerst: Der Preis für das iPad 10.2 beginnt bei 379 € für die auf 32 GB beschränkte Version. Für die Variante mit 128 GB musst du mit einem Preis ab 479 € rechnen. Du kannst locker mit 32 GB auskommen, wenn du vorhast, die meisten Dinge zu streamen und die iCloud zu nutzen.

Willst du dein iPad 10.2 ernsthaft zum Arbeiten nutzen, Fotos und Videos speichern und bearbeiten, dann knausere nicht und gönne dir die 128 GB Version. Außerdem benötigst du dann auch die Unterstützung des Smart Keyboard Cover (179 €), des Apple Pencil (99 €) oder vielleicht auch der LTE Variante des iPad (519 €). Selbst für dieses "billige" iPad können sich die Kosten leicht summieren, wenn du dich für solche Extras entscheidest.

iPad mini 5, iPad 10.2, iPad Air 10.5, and iPad Pro 11

Wähle weise: iPad mini 5 (7.9 Zoll), iPad 10.2, iPad Air 10.5 und iPad Pro 11 (Image credit: Future)

Design

  • Die Größe des großen iPad Air, aber die Dicke des iPad 9.7
  • Das günstigste iPad mit Smart Connector für das Smart Keyboard von Apple
  • Das Smart Keyboard funktioniert gut, ist aber teuer und hat keine beleuchteten Tasten

Dies ist das iPad der 7. Generation und es zeigt sich in einem soliden, vertrauten Design. Auf den ersten Blick scheint es, als ob sich seit Jahren nicht viel verändert hätte. Es besteht aus einem robusten Aluminiumgehäuse. Glas auf der Oberseite und dem traditionellen Home Button. Das iPad 10.2 kommt in drei Farben: Silber, Gold und Space Gray.

Was ist neu? Apple hat sein iPad Gehäuse erstmals aus 100 % recyceltem Aluminium hergestellt und dank des 10,2 Zoll Bildschirms ist es auch leicht gewachsen. Höhe und Breite sind eigentlich identisch mit dem größeren iPad Air 2019 mit 10,5 Zoll - es ist nur einfach nicht so dünn und leicht wie das Air. 

Der Smart Connector ist der größte Vorteil, wenn du planst, auf das neuere Modell umzusteigen. Damit ist das iPad 10.2 das preiswerteste iPad, das mit Apples Smart Keyboard Cover, dem Slim Combo Keyboard Case von Logitech und ein paar anderen Accessoires funktioniert. Du sparst dir das nervige Aufladen und sie lassen sich problemlos sofort koppeln.

Das iPad 10.2 verwendet das gleiche Smart Keyboard wie das neue Air - sodass wir die einteiligen lasergeätzten Stofftasten schon lieben gelernt haben. Sie sind wasser- und fleckenabweisend und unempflindlich gegen Schmutz. In unserem letzten Praxistest aßen wir ein krümeliges Croissant und wischten die viele Stückchen, die es nicht in unseren Mund schafften, leicht weg. Diesmal testeten wir das wieder, aber nun nahmen wir Doritos. Und: Es funktionierte wunderbar und alles ließ sich gut wegwischen.

Aber wir haben einen Nachteil der Apple Smart Keyboard Tastatur entdeckt - sie ist teuer und es gibt leider keine Hintergrundbeleuchtung. Das macht es schwierig, das iPad 10.2 im Dunkeln zu nutzen. Vielleicht macht dir das nichts aus, aber falls du studierst und deine Projekte gern nachts erledigst, kannst du damit keine Rücksicht auf deine Mitbewohner nehmen. Wäre die Tastatur des 10.2 beleuchtet, könntest du bequem im Dunkeln arbeiten, leise tippen und deine Mitbewohner schlafen lassen. Überleg dir also gut, ob du den Zorn der Lerchen auf dich ziehen willst oder ob du lieber nach einer Alternative schaust. 

iPad 10.2

(Image credit: Future)

Display

  • 10,2 Zoll Screen bietet ein etwas größeres Erlebnis gegenüber der klassischen 9,7-Zoll Displays
  • Hell und bunt, für professionelles Arbeiten wähle besser das iPad Air

Du bekommst genau einen halben Zoll zusätzliche Display-Fläche auf dem iPad 10.2. Wir empfanden dies als eine leichte Verbesserung gegenüber der klassischen iPad-Bildschirmgröße. Es wird dein Leben oder deine Sehgewohnheiten zwar nicht verändern, aber es ist trotzdem schön, ein höheres Screen-Body-Verhältnis als beim Einstiegs-iPad zu sehen.

Wichtig zu erwähnen ist, dass Apple die Auflösung des LCD-Displays erhöht hat, um die gleiche Pixeldichte wie bei seinen iPad-Vorgängern zu erhalten, sodass es auch bei 10,2 Zoll weiterhin gut aussieht. Der Screen ist farbenfroh, hell und unterstützt den Apple Pencil.

Somit ist das neue iPad eine gute Wahl, um Netflix zu schauen und Handy-Games zu spielen. Und: Sein Seitenverhältnis von 4:3 ist ideal zum Lesen. Dieser weitere halbe Zoll ist nützlich, seit iPadOS den Startbildschirm veränderte, du Split View nutzt oder die 'Sidecar-Funktion' von macOS Catalina verwendest, die dein iPad zum zweiten Mac-Bildschirm macht.

Wenn du jedoch professionell mit dem Apple Pencil arbeiten möchtest, solltest du dich lieber für das 10,5 Zoll iPad Air entscheiden. Das vollständig beschichtete Display verkleinert den Spalt zwischen Bildschirm und Glas - du fühlst dich so, als würdest du direkt auf dem Display zeichnen. Die Stiftspitze scheint ein wenig zu schweben, da der Screen des iPad 10.2 nicht so fest gegen das Glas gedrückt wird.

iPad 10.2

(Image credit: Future)

Spezifikationen, Performance und Kamera

  • Gleicher A10-Chip und selbe Speichergröße (32 GB / 128 GB) wie beim letzten iPad
  • Zusätzlicher RAM und iOS 13 zeigten kleine Leistungssteigerungen
  • Die Kamera ist nicht ideal zum fotografieren, aber wir verwendeten sie für lustige AR-Spiele

Wir stellten in unseren Tests fest, dass das neue iPad 10.2 in der Lage ist, die gleichen Apps, High-End-3D-Spiele und leichtes Video-Editieren auszuführen, wie das iPad 9.7 es schon in unseren Tests tat. Das ist keine große Überraschung, da es den gleichen A10 Fusion Chipsatz enthält, der auch das iPhone 7 und den iPod Touch der 7. Generation mit Strom versorgt.

Apple hat den Speicher innerhalb eines Jahres von 2 GB auf 3 GB RAM erhöht und wir sahen bessere Geekbench Multi-Score-Ergebnisse: 5.921 auf dem iPad 9.7 gegenüber 6.047 auf dem iPad 10.2. Damit ist der A10 Chipsatz des Basis-iPads zwar etwas veraltet, aber voll und ganz geeignet. Wir wünschen uns dringend mehr internen Speicher (statt der 32 oder 128 GB) - und vermissen diesen wirklich sehr!

Sein zusätzlicher RAM ist ein bescheidenes Upgrade. Aber es ist umso wichtiger, dass Apple die Nutzung als 2-in-1 Gerät unterstützt - verwende dein iPad 10.2 mit Hilfe der Smart Keyboard Tastatur als Laptop-Ersatz. Klar, mit dem iPad Air und dem iPad Pro erhältst du mehr Power und eine bessere Leistung für die Videobearbeitung, schon allein, da sie A12 bzw. A12X-Chipsätze beinhalten. Aber willst du dich bei diesem Preis wirklich darüber beschweren?

Das iPad 10.2 verfügt - unverändert - über eine 8 MP Kamera auf der Rückseite, die du zum Aufnehmen von Fotos und Videos nutzen kannst. Als professioneller Fotograf solltest du dich auf dein intelligentes, mit HDR ausgestattetes iPhone verlassen und die Verwendung der 1,2 MP Selfie-Kamera tunlichst vermeiden. Diese zeichnet alles sehr weich und lässt die Hintergründe verschwimmen.

Noch wichtiger für ein Tablet: Die Kamera fungiert als voll funktionsfähiges AR-Gaming Tool. Wir haben es mit dem neuen Pokemon Go-ähnlichen Harry Potter: Wizards Unite getestet. Schon bald wird es zu deinem 10,2 Zoll großen Fenster in die Welt von Minecraft Earth (englischsprachig).

iPad 10.2

(Image credit: Future)

iPadOS und Apps

  • Die neue iPad-fokussierte Software von Apple macht Multitasking einfacher
  • Der gehypte "neue Startbildschirm" pinnt einfach nur Widgets auf den ersten App-Bildschirm
  • Die wunderbare "SideCar"-Funktion ermöglicht dir das Nutzen deines iPads als zweiten Mac-Monitor

Das iPad 10.2 bietet dir den ersten Vorgeschmack auf das iPadOS-Software-Update, insbesondere, wenn du vom iPad 4 und dem Original iPad Air upgradest, die für immer bei iOS 12.4.1 feststecken.

iPadOS sorgt für eine robustere Unterstützung von Multi-Window-Apps mit Features wie Slide Over und Split View und das neue App Exposè hilft dir bei all deinen geöffneten Anwendungen. Längst überfällig: die Möglichkeit, zweimal die gleiche App nebeneinander zu öffnen. Endlich ist sie da!

Dieser neue Startbildschirm lässt dich deine Widgets an die Ansicht "Heute" heften, auf der linken Seite des Screens, direkt neben den ersten Apps. Diese Innovation ist zwar nicht so dramatisch, wie der Hype um den neuen Home-Bildschirm erwarten ließ, aber es ist dennoch nützlich, deine nächsten Termine und die Wettervorhersage auf einen Blick zu sehen.

Die größte iPadOS-Änderung kommt durch das macOS Catalina Update: "SideCar". Dadurch wird dein iPad 10.2 zu einem vollwertigen zweiten Bildschirm deines MacBooks. Wir testeten es auf unserem MacBook Pro und konnten Slack sowie Tabellenkalkulationen von unserem Hauptmonitor auf das iPad übertragen - damit hast du auch in engen Cafès zwei Monitore zur Hand! Wir finden diese neue Möglichkeit echt klasse!

Mit SideCar wird das iPad 10.2 zum Muss für dich, wenn du auch beim Pendeln oder auf Reisen nicht unproduktiv sein möchtest. Hast du dir jemals gewünscht, dass dein Laptop auch unterwegs einen zweiten Monitor hat? Hier ist die Lösung, auf die du so sehnlichst gewartet hast. Und mit seinem Tiefpreis wirst du mit dem iPad 10.2 die ideale Wahl treffen!

iPad 10.2

(Image credit: Future)

Akkulaufzeit

  • Großartige 10 Stunden Akkulaufzeit, egal ob du nur surfst oder Videos schaust
  • Bei durchschnittlicher Nutzung kamen wir locker über 3 Tage
  • Wird mit einem langsamen 12 W Ladegerät der iPad 4-Ära geliefert, aber du kannst das USB C-Ladegerät deines Mac oder iPhone verwenden, für schnelleres Aufladen

Ein weiterer Punkt, in dem sich das neue iPad 10.2 nicht verändert hat (und dafür sind wir wirklich dankbar!): es bietet dir die gleiche hervorragende Akkulaufzeit wie schon das iPad 9.7. Es ist wieder für 10-stündiges Surfen oder das Wiedergeben von Videos ausgelegt. Und unsere Erfahrung zeigt: dies trifft zu.

Außerdem überdauerte das iPad drei Tage mit nur einer Aufladung (bei mittlerem Gebrauch). Darunter zählte beispielsweise: Spielen, Netflixen und das Schreiben dieser Rezension mit Hilfe des Smart Keyboard. Als wir AR-Spiele spielten, machte der Akkustand wie erwartet einen Satz nach unten, aber insgesamt hat er sich gut gehalten, als wir das iPad 10.2 etwa für die Hälfte unseres Arbeitstages - vier Stunden pro Tag - nutzten.

Wir haben trotzdem in Bezug auf den Akku gute und schlechte Nachrichten für dich: lädst du dein 10.2 mit dem mitgelieferten 12 W-Ladegerät auf, benötigst du ewig. Du wirst fast vier Stunden brauchen, um von 0 auf 100 % zu kommen. In einer Zeit, in der neue iPhone 11 Pro Phones mit einem 18 W Schnellladegerät geliefert werden und in etwas mehr als 90 Minuten vollständig geladen sind, fühlt sich das schon schmerzhaft langsam an. 

Hier ist die gute Nachricht: Als wir das 12 W Ladegerät gegen das 30 W USB-C Ladegerät von Apple austauschten (dieses findest du im Lieferumfang des iPad Pro), konnten wir viel schnellere Ladezeiten erreichen. Du sogar das 18 W Ladegerät des iPhone Pro verwenden, um schneller an neuen Saft zu gelangen.

Das iPad 10.2 ist also tatsächlich kompatibel mit Fast-Charge, was wir Anfang 2019 auch über das iPad Air und das iPad mini 5 herausfanden. Aber alle sind mit 12 W Adaptern der iPad 4 Ära ausgestattet - du bist daher entweder gezwungen, in ein Schnellladegerät zu investieren, oder dir ein höherwertiges iPhone-, iPad- oder Mac-Ladegerät zu leihen.

iPad 10.2

(Image credit: Future)

Kaufe das iPad 10.2, wenn du...

...ein iPad günstig ersetzen möchtest
Es ist ein 10,2 Zoll iPad zu einem günstigen Preis. Du erinnerst dich noch an die Zeit, als du 499 € für ein neues iPad bezahlen musstest? Das war einmal!

...einen zweiten Mac-Monitor benötigst.
Apple’s ‘Sidecar’ Feature bei macOS Catalina wurde zu unserer absoluten Lieblingsfunktion, während wir das iPad 10.2 getestet haben. Du brauchst einen zweiten, reisefreundlichen Monitor? Hier ist deine günstige Lösung!

...du kannst nicht auf iPadOS upgraden.
Du besitzt ein iPad 4 oder ein iPad Air 1? Dann bist du gemeint! Dies ist eine großartige Möglichkeit, Dark Mode, besseres Multitasking und den neuen Startbildschirm zu erleben.

Kaufe das iPad 10.2 nicht, wenn...

...du professionell mit dem Apple Pencil zeichnen willst.
Der Apple Pencil funktioniert auf diesem Tablet gut. Aber wenn du professionelle Skizzen anfertigen möchtest, solltest du auf das iPad Air umsteigen. Sein laminierter Screen gibt dir das Gefühl, dass du direkt auf dem Bildschirm zeichnest.

...du das ältere iPad 9.7 zum Schnäppchenpreis siehst!
Beide iPads wurden zum selben großartigen Preis veröffentlicht. Aber wir sehen die älteren iPads öfter im Sale (besonders zu Black Friday). Das ist der Zeitpunkt, an dem du zuschnappen solltest, wenn dir vor allem der Preis wichtig ist.

...dein neuartiges iPad gut funktioniert.
Wir halten das iPad der 6. und sogar der 5. Generation immer noch für sehr gut. Wenn du also glaubst, dass dein iPad noch bis März 2021 mithalten kann (Apple wartet für gewöhnlich 18 Monate, bis es ein neues iPad vorstellt), dann setze diese Runde aus.