Skip to main content

Im Test: Nvidia GeForce RTX 3050

Der nicht ganz so günstige Budget-GPU

Nvidia geforce rtx 3050
(Image: © Future)

TechRadar Fazit

Die Nvidia GeForce RTX 3050 eignet sich hervorragend als Ersatz für die GTX 1650. Sie bietet eine unglaubliche 1080p-Gaming-Performance, sogar mit Raytracing - etwas, das die GTX 1650 gar nicht konnte. Aufgrund ihres hohen Preises muss sie jedoch gegen die RTX 2060 antreten - ein Kampf, den die RTX 3050 einfach nicht gewinnen kann.

Pros

  • +

    Großartige 1080p-Gaming-Leistung

  • +

    Raytracing und DLSS

  • +

    Niedrige Temperaturen

Cons

  • -

    Teuer für eine "Budget"-Karte

  • -

    Höhere Leistung

  • -

    Verliert gegen RTX 2060

2-Minuten-Rezension

Die Nvidia GeForce RTX 3050 kommt genau zum richtigen Zeitpunkt - vielleicht sogar ein bisschen zu spät - denn die besten Grafikkarten werden immer teurer. Und da die GPUs immer ausverkauft sind, sind selbst die wenigen, die günstig sind, ihren Preis nicht unbedingt wert - man denke nur an die AMD Radeon RX 6500 XT

Mit der RTX 3050 bekommst du jedoch nicht viel weniger Leistung als mit der nächsthöheren Nvidia-Grafikkarte, der RTX 3060. Die RTX 3050 schafft problemlos 60FPS in jedem 1080p-Spiel, das du ihr zumutest, auch wenn sie bei den anspruchsvollsten Spielen der Generation - z. B. Cyberpunk 2077 - ins Stocken geraten könnte.

Das hört sich alles gut an, aber es ist schwer zu ignorieren, wie sehr sich die Preise von Generation zu Generation verändert haben. Auch wenn ein Preis von 329€ nicht besonders hoch erscheint, wenn man Grafikkarten mit einem Preis von 1000€ oder mehr gewohnt ist, so sind sie doch deutlich teurer als die xx50-Karten der Vergangenheit. Die GTX 1050 Ti kam zum Beispiel für 139€ auf den Markt, die GTX 1650 für 149€. 

Vermutlich aufgrund des anhaltenden Siliziummangels, der die Preise für Computer in der gesamten Branche drastisch ansteigen lässt, ist die Nvidia GeForce RTX 3050 fast doppelt so teuer wie ihre Vorgängerin. 

Dieser drastische Preisanstieg geht einher mit einem enormen Leistungszuwachs. Wer jedoch auf eine Grafikkarte zu einem wirklich günstigen Preis gehofft hat, muss weiter warten - oder sich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Wir hoffen, dass die RTX 4000-Serie etwas budgetfreundlicher ist, falls die Knappheit in nächster Zeit nachlässt. 

Nvidia geforce rtx 3050

(Image credit: Future)

Preis und Verfügbarkeit

Die Nvidia GeForce RTX 3050 war zu Preisen ab 250€ erhältlich, wobei die Preise für fortschrittlichere Boards von Drittanbietern weiter steigen. Derzeit kostet sie gut 330€. Wir sind uns nicht sicher, wie die Situation auf dem Nachrüstmarkt aussehen wird, aber wenn es so ist wie bei der RTX 3060, wird es vielleicht nicht viele Grafikkarten zu diesem Startpreis geben - stattdessen könnten die Preise steigen. 

Die EVGA GeForce RTX 3050 XC Black, die wir hier testen, kostet 400€ und ist eine ziemlich einfache Version der Grafikkarte. Wenn du etwas mit ausgefallener RGB-Beleuchtung und übertaktungsfreundlicher Kühlung willst, musst du schon etwas mehr ausgeben. 

Nvidia brachte keine Founders Edition der GeForce RTX 3050 heraus - genauso wenig wie bei der RTX 3060. Das ist der Hauptgrund dafür, dass Grafikkarten am unteren Ende der Preisskala für diese GPU unglaublich selten sein werden. Da die RTX 3050 nicht besonders gut für das Krypto-Mining geeignet ist, wird sie nach der Veröffentlichung hoffentlich keine massiven Preissteigerungen erfahren. Das wird sich erst mit der Zeit zeigen. 

Nvidia geforce rtx 3050

(Image credit: Future)

Funktionen und Chipset

Die Nvidia GeForce RTX 3050 basiert genau wie der Rest der RTX 3000-Serie auf Nvidias Ampere-Kern. Die Verbesserungen, die Nvidia an diesem Kern im Vergleich zum Turing-Kern der letzten Generation vorgenommen hat, sorgten bei früheren Modellen dieser Reihe für eine enorme Leistungssteigerung - sowohl beim Raytracing als auch bei der normalen Rasterung. 

Das ist auch bei der GeForce RTX 3050 nicht anders. Dank des kleineren Herstellungsprozesses von Nvidia Ampere konnte das Team Green mehr Streaming-Multiprozessoren unterbringen, ohne die Größe des Chips zu erhöhen - von 14 bei der GTX 1650 auf 20. Nvidia konnte die Anzahl der FP32-Kerne auf jedem SM verdoppeln, so dass die RTX 3050 über 2.560 CUDA-Kerne verfügt, gegenüber 892 bei der GTX 1650. Das bedeutet, dass sie viel leistungsstärker ist - zumindest auf dem Papier. 

Mit dieser Erhöhung der SMs steigt selbstverständlich auch die benötigte Leistung der RTX 3050 - aber nicht so stark, wie wir dachten. Die TGP ist nur auf 130 W gegenüber der 75 W TGP der GTX 1650 gestiegen. Das bedeutet zwar, dass die AMD Radeon RX 6500 XT deutlich weniger Strom verbraucht, aber wie wir später sehen werden, führt das zu einem erheblichen Leistungsverlust. 

Dies ist auch die erste xx50-Karte, die mit Nvidias vollem RTX-Featureset ausgestattet ist. Das bedeutet, dass dieser Grafikprozessor sowohl RT-Kerne als auch Tensor-Kerne hat und somit Raytracing und DLSS beherrscht. Sowohl die GTX 1650 als auch die GTX 1650 Super wurden in der letzten Generation von diesen Funktionen ausgeschlossen, daher ist es schön zu sehen, dass sie nun auch in einer "Budget"-Grafikkarte zu finden sind - insbesondere DLSS. 

Glücklicherweise hat Nvidia auch den VRAM der RTX 3050 auf 8 GB GDDR6 mit einem 128-Bit-Bus und einer Bandbreite von 224 GB/s aufgestockt. Das ist zwar nicht der schnellste Speicher dieser Generation, aber er sollte diese Grafikkarte für eine ganze Weile bei 1080p halten. 

Es ist zwar cool, dass eine erschwingliche Grafikkarte über Raytracing verfügt, aber das ist nicht der Hauptvorteil dieser Karte. DLSS wird für die Käufer dieser Grafikkarte viel wertvoller sein, da es die Leistung erheblich steigert, ohne die visuelle Qualität zu beeinträchtigen. Es ist zwar keine kostenlose Leistung an sich - und du wirst zum Beispiel im Performance-Modus einen Qualitätsverlust bemerken - aber es erweitert die Möglichkeiten der RTX 3050 bei 1080p. 

Du bekommst auch Zugang zu anderen Nvidia RTX-Technologien. Nvidia Reflex wird vor allem für diese Grafikkarte von Bedeutung sein, denn das Leistungsniveau, das sie bietet, ist bereits perfekt für den Esport. Nvidia Reflex wird das Esport-Erlebnis noch weiter verbessern, indem es den Input Lag reduziert. Diese Funktion taucht allmählich auch in anderen Spielen auf - auf der CES 2022 wurde sie z. B. für God of War angekündigt - und obwohl sie für Einzelspieler-Titel gut ist, ist sie für Multiplayer-Spiele wie Fortnite oder Counter-Strike besonders interessant. 

Nvidia geforce rtx 3050

(Image credit: Future)

Design

Wir haben die EVGA GeForce RTX 3050 XC Black für unseren Test erhalten, und sie ist ziemlich schlicht, was Grafikkarten angeht. Sie ist einfach in Grau und Schwarz gehalten, mit zwei Lüftern und einem Namensschild an der Seite, auf dem die Logos von EVGA und GeForce RTX zu sehen sind. 

Es gibt weder eine RGB-Beleuchtung noch ein anderes visuelles Flair, was sie zu einer guten Wahl für Leute macht, die ein unauffälliges Gehäuse wünschen. 

Sie ist außerdem eine sehr kleine Grafikkarte, die in das gleiche 7,94-Zoll-Designprofil passt wie die EVGA RTX 3060 XC Black. In Kombination mit dem kleinen 130-W-TGP passt diese Grafikkarte problemlos in ein Gehäuse mit kleinem Formfaktor. 

Da diese Grafikkarte denselben Kühler verwendet wie ihr RTX 3060-Pendant, bleiben die Temperaturen extrem niedrig. Während unserer gesamten Tests stiegen die Temperaturen nicht über 60 °C. Das war in einem Open-Air-Prüfstand, daher kann es sein, dass die Temperaturen in deinem Gehäuse etwas höher sind, aber in jedem Fall gibt es hier viel thermischen Spielraum. Das bedeutet, dass genügend Spielraum für eine Übertaktung vorhanden sein sollte, um die Leistung zu erhöhen - allerdings haben wir das in diesem Test nicht geprüft. 

Leistung

TECHNISCHE DATEN

Das ist das System, mit dem wir die Nvidia GeForce RTX 3050 getestet haben

CPU: Intel Core i9-12900K (16 Kerne, bis zu 5,2 GHz)
CPU-Kühler: Corsair H150i Elite Capellix
Arbeitsspeicher: 32GB Corsair Dominator Platinum @ 5.200MHz
Motherboard:
MSI MPG Z690 Carbon Wifi
SSD: ADATA XPG SX8200 Pro @ 1TB
Netzteil: Corsair AX1000
Gehäuse: Praxis Wetbench

Nvidia preist die GeForce RTX 3050 als günstige 1080p-Grafikkarte an, obwohl sie so viel kostet wie eine Mittelklassekarte aus dem Jahr 2018. Im Allgemeinen ist die RTX 3050 etwa 70% schneller als die GeForce GTX 1650, was eine ziemlich große Verbesserung ist. 

Wenn du jedoch ein bisschen höher in den Turing-Stapel schaust, fällt der Vergleich weniger günstig aus. Die RTX 3050 ist nur etwa 10-15% schneller als die GTX 1660, die bei ihrem Erscheinen etwa 40 Dollar günstiger war als die RTX 3050. Und wenn du dir die RTX 2060 ansiehst, die zum gleichen Preis wie die RTX 3050 auf den Markt kam, ist die neue Karte von Nvidia 10-20% langsamer. 

Auch das ist ein Symptom für die schlechte Lage, in der sich der Grafikkartenmarkt derzeit befindet, aber es fällt schwer, sich die Leistung dieser Karte und ihren Preis anzusehen, ohne sich an bessere Zeiten zu erinnern. 

Abgesehen davon ist die GeForce RTX 3050 für das, was sie zu leisten versucht, ziemlich beeindruckend, wenn man sie isoliert betrachtet. Selbst in Metro Exodus mit aktiviertem Raytracing und deaktiviertem DLSS schafft sie solide 46FPS. Wenn du DLSS aktivierst, sind es locker 60FPS. 

In Spielen ohne Raytracing ist die Leistung sogar noch beeindruckender. Wir haben alle Spiele mit der Voreinstellung "Hoch" (oder gleichwertig) getestet, und die RTX 3050 blieb in allen Spielen deutlich über 60FPS. Und in einem Spiel wie Final Fantasy XIV: Endwalker erreichte sie solide 143FPS - genug für High-Refresh-Gaming.

Mit der RTX 3050 solltest du in der Lage sein, so ziemlich jedes Spiel in deiner Bibliothek zu spielen, ohne große Kompromisse bei der visuellen Qualität eingehen zu müssen. Jetzt, da sie DLSS enthält, wird diese Leistung noch weiter gesteigert. 

Wir wünschten nur, er wäre etwas billiger. Denn letztendlich liegt sie preislich zwischen der GTX 1660 Super und der RTX 2060 der letzten Generation und bietet keine nennenswerte Leistungssteigerung. Auch wenn die RTX 3050 eine enorme Verbesserung gegenüber der GTX 1650 ist, fühlt sie sich dennoch wie eine Stagnation an, auch wenn der Name auf der Verpackung nichts aussagt.

Nvidia geforce rtx 3050

(Image credit: Future)

Kaufe sie, wenn...

...du sie zu einem anständigen Preis findest.
Wenn du eine Nvidia GeForce RTX 3050 zum Preis von 330€ finden kannst, solltest du zugreifen. Der Preis ist nicht ideal für die Leistung, die sie bietet, aber der Markt ist so, wie er jetzt ist. 

...dir 1080p ausreicht.
Die Nvidia GeForce RTX 3050 ist eine ziemlich großartige kleine 1080p-Grafikkarte, mit der du so ziemlich jedes Spiel mit hohen Einstellungen spielen kannst.

...du dringend eine neue Grafikkarte brauchst.
So wie sich der Grafikkartenmarkt im letzten Jahr entwickelt hat, ist dies die günstigste Grafikkarte, die es wert ist, gekauft zu werden. Allerdings ist sie nicht so günstig, wie wir es uns wünschen würden. 

Kaufe sie nicht, wenn...

...du auf eine echt günstige Grafikkarte warten willst.
Wenn du damals die GTX 1050 gekauft hast und sie mit der aktuellen Generation aufrüsten willst, musst du dich noch etwas gedulden.

...du in 1440p oder 4K zocken möchtest.
Die RTX 3050 ist zwar mit 8 GB GDDR6-VRAM ausgestattet, aber sie ist durch und durch eine 1080p-Karte. Höhere Auflösungen werden diesen Grafikprozessor stark beanspruchen. 

Als Volontär bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Michael vor allem mit den Themen Nintendo, Gaming und Konsolen.

Er ist unter mwinkel[at]purpleclouds.de zu erreichen.

Mit Unterstützung von