Skip to main content

Im Test: Fitbit Sense

Eine stylische Smartwatch, die dir hilft, mit dem Stress des modernen Lebens umzugehen

Was ist eine Hands on-Review?
Fitbit Sense
(Image: © Future)

Vorteile

  • Detaillierte Erfassung von Stimmung und Stress
  • On-Board-GPS für das Training
  • Äußerst angenehm zu tragen

Nachteile

  • Viele Entspannungs-Guides verlangen Fitbit Premium
  • Schrittzählung manchmal ungenau

Fitbit Sense: Zwei-Minuten-Zusammenfassung

Die Fitbit Sense ist eine Smartwatch, die entwickelt wurde, um dir die Verantwortung für dein Wohlbefinden zu übertragen. Sie hilft dir, deinen Körper und Geist zu verstehen und Änderungen vorzunehmen, um deine körperliche und geistige Gesundheit zu verbessern.

Es fehlt ihr die EKG-Funktion vieler neuer Smartwatches und Fitnesstracker, aber ihre Stressüberwachungsfunktion ist etwas, von dem jeder profitieren und das jeder jeden Tag nutzen kann - nicht nur in einer Gesundheitskrise. Es ist schade, dass viele der Instrumente zur Bewältigung deines Stressniveaus (wie Meditationssitzungen und Achtsamkeits-Tutorials) nur für Fitbit Premium*-Abonnenten verfügbar sind, aber die Sense wird mit einer sechsmonatigen kostenlosen Testversion geliefert, so dass du auch dann viel davon profitieren kannst, wenn du dein Abonnement danach nicht verlängern möchtest.

Die von der Sense angebotenen Fitnesstracking-Funktionen sind ebenfalls beeindruckend, insbesondere wenn du an einem Training mit Herzfrequenzzonen interessiert bist. Es gibt eine breite Palette von Optionen zur Aktivitätsverfolgung, und zusammen bieten dir die Uhr und die Fitbit-App eine Reihe von trainingsgerechten Statistiken, sobald du fertig bist.

Einige Funktionen sind noch nicht fertig gestellt (Alexa* ist bei der Markteinführung verfügbar, aber die Unterstützung durch den Google Assistant* wird in einem zukünftigen Update zur Verfügung stehen, so dass du deine eigene Wahl treffen kannst), und wir sehen viel Potenzial für Verbesserungen bei den Features zur Verfolgung deines Menstruationszyklus, aber insgesamt sind wir sehr beeindruckt von der Palette der Funktionen der Sense, die einen gesünderen Lebensstil fördern, und wir freuen uns darauf, die Funktionen in den kommenden Tagen - sowie längerfristig, sobald Software-Updates veröffentlicht werden - weiter zu testen.

Fitbit Sense: Erscheinungsdatum und Preis

Aktuell kannst du die Fitbit Sense bei Fitbit direkt oder bei Drittanbietern vorbestellen, versandt wird sie ab dem 25. September.

Fitbit Sense kostet 329 € und ist damit die bisher teuerste Fitbit (was angesichts ihres Funktionsumfangs zu erwarten ist). Alle zukünftigen Geräte der Sense-Reihe werden wahrscheinlich zum gleichen Preis auf den Markt kommen, wenn sie der aktuellen Preisstrategie von Fitbit folgen.

Fitbit Sense

(Image credit: Future)

Fitbit Sense: Design und Display

  • Helles, klares Display
  • Bequemes Infinity Band-Armband
  • Große Auswahl an Zifferblättern

Die Fitbit Sense ist eine gut aussehende Smartwatch. Sie hat ein sehr ähnliches Design wie die Fitbit Versa Linie, mit einem quadratischen Zifferblatt und abgerundeten Kanten, von denen die Designer der Fitbit sagen, dass sie von den Linien des menschlichen Körpers inspiriert sind.

Das Gehäuse ist aus rostfreiem Stahl und verleiht der Uhr ein erstklassiges Aussehen. Auf der linken Seite befindet sich ein kleiner berührungsempfindlicher Knopf, der für den schnellen Zugriff auf deine am häufigsten verwendeten Anwendungen eingerichtet werden kann. Durch einmaliges Drücken wird eine App geöffnet (dies ist standardmäßig Alexa), durch zweimaliges Drücken werden vier Verknüpfungen zu anderen Anwendungen angezeigt. Wir fanden dies besonders nützlich, um auf unsere bevorzugten Trainingsprogramme zuzugreifen, ohne durch die Menüs der Uhr scrollen zu müssen, und um schnell einen EDA-Scan zu starten (mehr dazu weiter unten).

Fitbit Sense

(Image credit: Future)

Das Farbdisplay (welches mit Gorilla Glass geschützt ist) ist hell, scharf und reaktionsschnell. Wenn du nach rechts wischst, werden verschiedene Einstellungen angezeigt, darunter der Zugriff auf den Schlafmodus, der den Bildschirm dimmt und Vibrationen deaktiviert, die Lautstärke, die Bildschirmhelligkeit, das Always-on-Display und den Modus "Nicht stören". Wenn du von einem beliebigen Bildschirm nach unten blätterst, erscheint eine Schattierung mit deinen Benachrichtigungen, die in der Fitbit-App angepasst werden können.

Die Fitbit Sense wird mit einem Infinity Band aus weichem Silikon ohne harte Schnallen oder Verschlüsse geliefert. Es ist dem Band der kürzlich erschienenen Polar Unite sehr ähnlich und hat das gleiche Problem, dass es immer ein wenig schwierig zu befestigen ist, da du das Ende des Bandes unter das Band führen musst, um es zu sichern. Wenn du es jedoch einmal gemeistert hast, ist das Band extrem bequem, und wir haben es kaum gespürt, was besonders nachts sehr nützlich ist.

Fitbit empfiehlt, das Band während des Trainings etwas enger zu tragen, um eine genaue Herzfrequenzmessung zu gewährleisten, das Band regelmäßig mit Seifenwasser zu reinigen und es regelmäßig abzunehmen, damit deine Haut atmen kann.

Fitbit Sense

(Image credit: Future)

Wie die meisten Fitbits wird die Sense mit zwei Armbändern geliefert, die für eine Reihe von Handgelenkgrößen geeignet sind. Das kleinere Band passt für Handgelenke mit einem Umfang von 5,5 bis 7,1 Zoll, während sich das Größere für Handgelenke mit einem Umfang von 7,1 bis 8,7 Zoll eignet.

Die Fitbit-App bietet eine riesige Auswahl an Zifferblättern (einschließlich des neu veröffentlichten SpO2-Zifferblatts), und du kannst vier auswählen, um sie für einen schnellen Zugriff in deiner Sense zu speichern. Ihre Position auf der Sense ist jedoch nicht unbedingt intuitiv. Im Einstellungsmenü der Uhr kannst du verschiedene Einstellungen in Bezug auf ihr Gesicht ändern, einschließlich der Einstellung der Helligkeit und des Ein- und Ausschaltens des Dauerbetriebs. Wenn du jedoch das Design des Zifferblatts ändern möchtest, musst du auf ein separates Menü mit der Bezeichnung "Clocks" zugreifen.

Fitbit Sense: Smartwatch Funktionen

  • Ausgestattet mit Alexa-Sprachsteuerung; Google Assistant demnächst erhältlich
  • Tägliches Stress-Tracking und Protokollieren der Stimmung
  • Große Auswahl an Achtsamkeits- und Meditationstools

Die Fitbit Sense bietet eine maximale Akkulaufzeit von sechs Tagen, aber bei regelmäßiger Verwendung ihrer verschiedenen Sensoren wird diese Zeit erheblich verkürzt - das gilt auch, wenn du das Always-on-Display nutzt. Wenn dein Akku dann zur Neige geht, ist das Aufladen einfach; die Sense wird mit einem kleinen USB-Ladegerät mit quadratischem Dock geliefert, das mit Hilfe von Magneten am Rand der Uhr befestigt wird. Es ist sehr einfach zu bedienen, und dank der magnetischen Verbindung ist es unmöglich, die Sense falsch auszurichten.

Sie bietet alle üblichen Smartwatch-Funktionen, die du von einer Fitbit der Spitzenklasse erwartest, einschließlich der Sprachsteuerung über Alexa (Google Assistant kommt gegen Ende 2020) und Fitbit Pay (vorausgesetzt, deine Bank wird unterstützt).

Du erhältst auch Anruf- und SMS-Benachrichtigungen von deinem Telefon und kannst Antworten auf Textnachrichten über das eingebaute Mikrofon der Sense diktieren. Wir werden diese Funktionen in den kommenden Tagen eingehend testen und diesen Testbericht auf der Grundlage unserer Ergebnisse aktualisieren. Die Bluetooth-Anrufannahme kommt später im Jahr 2020 dazu. 

Fitbit Sense

(Image credit: Future)

Das hervorstechende Merkmal der Sense ist die Stressüberwachung, die in Form von elektrodermalen Aktivitätsreaktionen (EDA) gemessen wird, die durch die Leitfähigkeit deiner Haut verursacht werden. Diese wird durch Schweiß beeinflusst, und dieser wiederum durch deine Nebennieren. Es ist erwähnenswert, dass emotionaler Stress nicht der einzige Faktor ist, der die EDA-Reaktionen beeinflussen kann - auch körperlicher Stress wie Bewegung und Hitze können ihn beeinflussen.

Um einen Scan durchzuführen, musst du die Sense gut gesichert haben, damit sie deine Herzfrequenz genau aufzeichnen kann, dann streichst du nach links, wählst 'EDA-Scan' und legst deine freie Hand zwei Minuten lang über deine Sense. Du spürst eine leichte Vibration, wenn der Scan beginnt, und eine weitere, wenn er abgeschlossen ist. Je weniger EDA-Antworten die Uhr aufzeichnet, desto ruhiger bist du (wahrscheinlich).

Sobald der Scan abgeschlossen ist, wirst du auch aufgefordert, einen kurzen Eintrag darüber zu verfassen, wie du dich in diesem Moment fühlst - sehr ruhig, gelassen, neutral, gestresst oder sehr gestresst. Diese Messungen kannst du dann in der Fitbit-App überprüfen.

Das Stress-Monitoring fällt unter die Kategorie 'Achtsamkeit' innerhalb der Fitbit-App. Hier findest du eine Aufzeichnung aller vergangenen Scans sowie einen Kalender, der deine Stimmungsschwankungen im Laufe der Zeit und eine Reihe von Übungen anzeigt, die dir helfen, mit deinem Stress umzugehen. Du kannst "Achtsamkeitsziele" festlegen, die dich auffordern, einen EDA-Scan durchzuführen, deine Stimmung aufzuzeichnen und Achtsamkeitsübungen über mehrere Tage hinweg zu praktizieren. Dann kannst du zurückblicken, wie deine Stimmung im Laufe der Zeit schwankt, und ein Verständnis für die Faktoren gewinnen, die sie beeinflussen.

Fitbit Sense

(Image credit: Future)

Innerhalb der Fitbit-App gibt es verschiedene Tools zur Stressbewältigung, aber es ist erwähnenswert, dass für die meisten davon ein Abonnement von Fitbit Premium erforderlich ist. Die Sense wird mit einer sechsmonatigen kostenlosen Testversion von Premium geliefert, und wir können uns durchaus vorstellen, dass du das Abonnement nach Ablauf dieser Frist fortsetzen möchtest, um das Gerät optimal zu nutzen.

Die Sense kann auch die Hauttemperatur messen, so dass du sie im Laufe der Zeit auf Trends hin überwachen kannst. Es kann dir nicht explizit sagen, ob du an einer Infektion leidest, aber erhöhte Temperaturen können ein Zeichen dafür sein, dass etwas nicht in Ordnung ist. Fitbit ist an einer Studie zu Covid 19* beteiligt, die nahelegt, dass biometrische Daten von Geräten wie der Sense nützlich sein können, um frühe Anzeichen einer Atemwegsinfektion zu erkennen.

Der Temperatursensor zeigt nur Schwankungen an - du wirst deine genaue Hauttemperatur nicht sehen. Dies ist sinnvoll, da die Hauttemperatur an deinem Handgelenk stark von der Kerntemperatur (der Messung, mit der die meisten von uns vertraut sind) abweicht, so dass die Trends nützlicher sind als der spezifische Wert.

Die Sense verfolgt die Sauerstoffsättigung des Blutes (SpO2) während du schläfst, was dir helfen kann, Anzeichen von Zuständen wie Schlafapnoe zu erkennen, bei denen du während der Nacht periodisch aufhörst zu atmen, was zu Schlafstörungen und Müdigkeit führt. Wir haben sie noch nicht lange genug verwendet, um eine Grundlinie zu erstellen, aber durch die Verwendung anderer Fitbit-Geräte in der Nacht wissen wir, dass wir bald in der Lage sein werden, ein ordentliches Diagramm zu sehen, das diese Informationen anzeigt, so dass wir alle unerwarteten Schwankungen erkennen können (ähnlich wie bei der Temperaturfunktion).

Die Fitbit App enthält auch einen Bereich zum Tracken deines Menstruationszyklus. Und obwohl sie als Verhütungsmittel nicht empfohlen wird, zeigt sie an, wann du wahrscheinlich am fruchtbarsten bist, und ermöglicht es dir, die Symptome von PMS zu protokollieren, damit du jeden Monat besser vorbereitet bist. Dies könnte durch die Integration mit den Stimmungsaufzeichnungstools verbessert werden, so dass du die Auswirkungen der monatlichen Hormonschwankungen leichter erkennen kannst. Wir würden uns auch wünschen, dass Daten des Hauttemperatursensors integriert werden, der ein nützlicher Indikator für den Eisprung sein könnte.

Fitbit Sense: Fitness-Tracking

  • Große Auswahl an Trainingsoptionen
  • Gut für Herzfrequenz-Zonentraining
  • Unterstützung von GPS und Strava an Bord

Zu den Trainingsmöglichkeiten für die Fitbit Sense gehören Fahrrad fahren, Bootcamp, Zirkeltraining, Ellipsentraining, Golf, Wandern, Intervalltraining, Kickboxen, Kampfsport, Pilates, Laufen, Spinning, Schwimmen, Treppensteigen, Tennis, Laufband, Gewichte, Workout und Yoga - was so ziemlich jeden abdecken sollte.

Die Sense ist bis 50 m wasserbeständig, so dass sie sich zum Schwimmen im Pool oder im Meer eignet (Fitbit rät jedoch, das Band anschließend mit sauberem Wasser abzuspülen).

Wir haben die Sense für eine ziemlich intensive Spin-Session genutzt und dabei keinen unerwarteten Abfall der Herzfrequenz bemerkt, was auf Probleme bei den Fitnesstrackern hinweist. Unsere auf dem Zifferblatt der Uhr angezeigte Herzfrequenz spiegelte unsere Anstrengungen auf dem Fahrrad wider, mit nur einer leichten Verzögerung, wie man es von einem am Handgelenk befestigten Herzfrequenzmessgerät erwarten würde.

Die Sense vibriert, um anzuzeigen, wenn du dich zwischen Herzfrequenzzonen bewegst, was für das Training sehr nützlich ist. Uns gefiel auch die Tatsache, dass die Herzfrequenz jederzeit prominent auf dem Display angezeigt wird - etwas, was nicht alle Fitnesstracker tun.

Fitbit Sense

(Image credit: Future)

Das einzige Problem, auf das wir stießen, war, dass die Fitbit Sense ziemlich viele Schritte aufzeichnete, während wir auf dem statischen Fahrrad fuhren, obwohl wir den speziellen Spin-Übungsmodus verwendeten. Es scheint, dass es für die Radfahr-Modi ratsam wäre, den Schrittzähler der Uhr vorübergehend auszuschalten, obwohl wir nicht sicher sind, wie dies machbar wäre.

Die Sense verfügt auch über ein eingebautes GPS, so dass du deine Läufe, Spaziergänge und Radtouren planen kannst, ohne dass du ein Telefon mit dir herumtragen musst. Das GPS wird nur dann aktiviert, wenn du den richtigen Trainingsmodus manuell auswählst (es wird nicht aktiviert, wenn das Gerät erkennt, dass du von selbst mit dem Training begonnen hast), aber das ist sinnvoll, da es die Akkulaufzeit schont.

Wenn du fertig bist, sind deine Karten sofort in der Fitbit-App sichtbar, und du kannst dein Fitbit-Konto mit Strava verbinden, damit sie automatisch synchronisiert werden.

* Link englischsprachig

Was ist eine Hands on-Review?

Um dir den besten Eindruck eines Produkts bieten zu können, haben wir die Kategorie "Praxistests" eingeführt. Dort prüfen wir alle Produkte auf Herz und Nieren: Wir verbringen etwas Zeit damit - dies kann von wenigen Augenblicken bis hin zu mehreren Tagen reichen. Das Wichtige daran ist: Wir können uns so selbst von dem Produkt überzeugen und erlangen eine Vorstellung davon, wie sich das Produkt im Alltag schlägt. Du kannst unserem Urteil trauen! Für mehr Informationen, lies auch TechRadar's Bewertungsgarantie.