Kauf bloß nicht das neue iPad, das iPad Air der 4. Generation ist viel besser

Das iPad Air 2020 in von der Seite
(Bildnachweis: Apple)

Am 18. Oktober hat Apple ein Trio neuer iPads vorgestellt und obwohl das iPad Pro mit M2 (Öffnet sich in einem neuen Tab) der Star dieser Ankündigung war, hat das Unternehmen auch ein neues Einsteiger-iPad präsentiert, bei dem auf den Home-Button und den Lightning-Anschluss verzichtet wurde. Das hat das Unternehmen allerdings schon vor zwei Jahren getan, und zwar besser.

Wer bei der Einführung eines neuen Produkts ein gutes Geschäft machen will, kann sich an einem früheren Produkt derselben Reihe orientieren, aber Apple hat es den iPad-Käufern dieses Jahr besonders schwer gemacht. Das gilt vor allem, wenn du außerhalb der USA lebst, wo das Unternehmen den Preis für das vorherige iPad 2021 nach der Vorstellung des Nachfolgers erhöht hat (von anderen Modellen ganz zu schweigen).

Das neue iPad 2022 (Öffnet sich in einem neuen Tab) der zehnten Generation dient dazu, sich endlich von einigen überflüssigen Hardware-Elementen aus Apples Standard-Tablet-Familie zu trennen - nämlich dem Home-Button und dem Lightning-Anschluss; Elemente, die es auch beim iPad der neunten Generation gibt, das das Unternehmen auch weiterhin verkauft.

Außerdem bekommst du einen leistungsfähigeren A14 Bionic (unterstützt von 4 GB RAM), ein größeres sRGB 10,9-Zoll 264ppi Liquid Retina Display (mit einer typischen Maximalhelligkeit von 500nits), Touch ID in der Seitentaste, USB-C Anschluss, Unterstützung für den Apple Pencil der ersten Generation sowie für das Magic Keyboard Folio, eine 12MP Primärkamera und vier Farbvarianten zur Auswahl.

Zurück in die Zukunft

Apple Event 2020

(Image credit: Apple)

Jetzt stell dir dasselbe Tablet vor, aber mit einem farbechten, laminierten und entspiegelten P3-Display (das idealere Farben, weniger Blendeffekte und eine bessere Sichtbarkeit bietet), Unterstützung für den Apple Pencil der zweiten Generation (einschließlich integrierter magnetischer, kabelloser Ladefunktion), Kompatibilität mit dem Magic Keyboard und dem Smart Keyboard Folio - und das alles in einem Gehäuse (das in fünf Farben erhältlich ist), das fast einen Millimeter dünner und fast 20 Gramm leichter ist als das iPad Air 2022, während es die gleiche Akkulaufzeit von zehn Stunden verspricht: Das ist das iPad Air der vierten Generation von 2020 (Öffnet sich in einem neuen Tab), das du vor dir hast.

Du bekommst eine Selfie-Kamera mit 7 Megapixeln und geringerer Auflösung ohne Center Stage (das iPad 2022 hat einen 12-Megapixel-Frontsensor), du musst mit 4G- statt mit 5G-Geschwindigkeiten zurechtkommen und du wirst wahrscheinlich nicht so viele iPadOS-Updates über die gesamte Lebensdauer des Tablets erhalten, aber abgesehen von diesen relativ kleinen Mängeln scheint das iPad Air 4 immer noch die Nase vorn zu haben.

Das laminierte Display ist ein echtes Upgrade, das du im direkten Vergleich bemerken wirst, und das Air 4 behebt einen der größten Schwachpunkte des iPad der zehnten Generation: die Unterstützung des Apple Pencil.

Künstler, der Struggle is real

Apple iPad 2022 mit Apple Pencil Pressebild

(Image credit: Apple)

Wie TechRadars US-Chefredakteur Lance Ulanoff erst kürzlich (Öffnet sich in einem neuen Tab) feststellte, stellt das iPad 2022 Besitzer des Apple Pencil der ersten Generation, die auf das Tablet der zehnten Generation umsteigen, vor ein kniffliges Dilemma.

Da das neue iPad Lightning gegen USB-C tauscht, musst du, wenn du deinen Apple Pencil weiter benutzen willst, ein Lightning-Kabel und den Lightning-auf-Apple Pencil Adapter (der ursprünglich beim Kauf des Apple Pencil der ersten Generation dabei war) behalten, um den Stift aufzuladen, während dein neues iPad separat über USB-C geladen wird.

Umgekehrt kannst du für den neuen offiziellen USB-C-auf-Apple-Pencil-Adapter (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Apple 10 Euro zusätzlich bezahlen, um deinen vorhandenen Pencil mit demselben Ladegerät aufzuladen, das du auch für dein neues iPad verwendest, aber das ist eine chaotische Lösung, die mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, um ein kompatibles Apple-Gerät zu verwenden, das du bereits besitzt.

Wenn du einen neuen Apple Pencil der ersten Generation mit dem Kauf eines iPad der zehnten Generation erwirbst, ist das weniger problematisch, denn Apple hat bestätigt, dass sowohl ein Lightning-auf-Apple Pencil Adapter als auch ein USB-C-auf-Apple Pencil Adapter im Lieferumfang enthalten sind.

Wenn du dich für das iPad der zehnten Generation entscheidest, musst du dich für den älteren Stift entscheiden, der manuell aufgeladen werden muss, und einen Platz finden, an dem du ihn aufbewahren kannst, wenn du ihn nicht benutzt. Wenn du dich für ein iPad Air 4 entscheidest, das mit dem Apple Pencil der zweiten Generation kompatibel ist, musst du deinen neuen Eingabestift nur magnetisch an der Seite des Tablets einrasten lassen, dann wird er automatisch aufgeladen. Ich weiß, was ich bevorzugen würde.

Speicherplatz kostet

Der letzte Punkt, den es zu beachten gilt, ist natürlich der Preis. Apple hat zuletzt das iPad Air 4 - und jetzt das iPad 2022 - in zwei Speicherkonfigurationen auf den Markt gebracht: 64 GB und 256 GB.

Apple verkauft das iPad Air 4 (das übrigens immer noch einen Spitzenplatz in unserer Liste der besten iPads (Öffnet sich in einem neuen Tab) einnimmt) nicht mehr direkt, was für den Käufer von Vorteil ist. Da nur noch Drittanbieter die Kontrolle über die verbleibenden iPad Air 4 Lagerbestände haben, diktieren sie den Preis und eine schnelle Suche zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels zeigt, dass du das größere Modell des iPad Air 4 mit 256 GB Speicherplatz für den gleichen Preis oder weniger als das Einstiegs-iPad 2022 mit 64 GB finden kannst.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von