WhatsApp ändert die Art und Weise, wie du Missbrauch meldest

WhatsApp
(Bildnachweis: Shutterstock)

WhatsApp bietet Freunden, Familienangehörigen, Arbeitskollegen und Unternehmen seit einiger Zeit eine großartige Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben, aber die Plattform ist auch offen für Missbrauch. Spam-Inhalte von unbekannten Nutzern, die Kontakt aufnehmen, sind ein echtes Problem, und viele Menschen wurden durch die App bereits Opfer von Missbrauch.

Wie andere ähnliche Apps und Social-Networking-Plattformen bietet WhatsApp seit langem die Möglichkeit, Benutzer zu melden, die Belästigungen verursachen, missbräuchliche Nachrichten versenden oder auf andere Weise gegen die Regeln verstoßen. Jetzt bekommt die Meldefunktion ein Update, um sie noch nützlicher zu machen.

Die derzeitige Methode ist recht einfach - du drückst einfach auf einen Knopf, um einen Bericht über einen Kontakt zu senden, der dir Sorgen bereitet, und es werden keine Informationen weitergegeben. Wenn du einen Nutzer meldest, musst du mit dem neuesten Update jedoch auch die neuesten Nachrichten, die der User an dich gesendet hat, mit WhatsApp teilen.

Die neue Funktion für das Melden und die gemeinsame Nutzung von Nachrichten gilt nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch für für Chats mit Gruppen oder Unternehmen. Die neue Methode hat zwei Hauptvorteile. Sie liefert WhatsApp nicht nur mehr Informationen und ermöglicht es ihnen so, bessere Entscheidungen zu treffen, sondern trägt auch dazu bei, die Anzahl der Personen zu reduzieren, die ungerechtfertigte Beschwerden über andere Benutzer einreichen.

Melden und Blockieren

Derzeit steht die neue Sperrfunktion nur Android-Nutzern zur Verfügung, die die Betaversion von WhatsApp, insbesondere die Version 2.20.206.3, verwenden. Das Betaprogramm ist derzeit voll, aber du kannst hier (Öffnet sich in einem neuen Tab) nach sich öffnenden Lücken Ausschau halten.

Doch während im Moment nur Android-User die neuen Optionen ausprobieren können, kommen iPhone-Nutzer nicht zu kurz. Dasselbe Feature wird in den kommenden Wochen auch in der iOS-Version von WhatsApp zum Einsatz kommen, also halte Ausschau nach einem Update in naher Zukunft.

Via WABetaInfo (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Sofia Wyciślik-Wilson
Staff writer

Sofia is a tech journalist who's been writing about software, hardware and the web for nearly 20 years – but still looks as youthful as ever! After years writing for magazines, her life moved online and remains fueled by technology, music and nature.


Having written for websites and magazines since 2000, producing a wide range of reviews, guides, tutorials, brochures, newsletters and more, she continues to write for diverse audiences, from computing newbies to advanced users and business clients. Always willing to try something new, she loves sharing new discoveries with others.


Sofia lives and breathes Windows, Android, iOS, macOS and just about anything with a power button, but her particular areas of interest include security, tweaking and privacy. Her other loves include walking, music, her two Malamutes and, of course, her wife and daughter.


You can find her on Facebook (Öffnet sich in einem neuen Tab), Twitter (Öffnet sich in einem neuen Tab) and Mastodon (Öffnet sich in einem neuen Tab)

- (Öffnet sich in einem neuen Tab)