Skip to main content

Total War: Warhammer 3 wird größer, kühner und linearer

Charaktere aus Total War: Warhammer 3 kämpfen
(Bildnachweis: Sega)

Warhammer Fantasy hat sich schon immer durch seine katastrophalen Spiele ausgezeichnet. Die düstere Welt ist nicht nur voller abscheulicher Monstrositäten, sondern sie sind praktisch in das Grundgestein eingebrannt. Es ist ein Schauplatz, der für immer am Abgrund steht, da unaufhörliche Legionen blutrünstiger Dämonen, fäkaler Ausgeburten und ausschweifender Sadisten alles sterbliche Leben bedrohen. Total War: Warhammer 3 scheint nichts von dieser dunklen Grandiosität zu verlieren. Im Gegenteil, das Spiel steigert sie sogar noch weiter. 

Beim achtstündigen Spielen der neuen Fraktionen Cathay und Daemons of Chaos wird schnell klar, dass Creative Assembly sich für den dritten Teil der Serie höhere Ziele gesetzt hat. Das vertraute Sandkastensystem, für das Total War berühmt geworden ist, bleibt zwar erhalten, wird aber von einer stärkeren Betonung des Rahmens und der Kampagnenführung überschattet. Diesmal gibt es einen erzählerischen Schwerpunkt, dem du nicht entkommen kannst.

Die Dämonen des Chaos

Der Total War: Warhammer 3 Charakteranpassungsbildschirm

(Image credit: Sega)

Beginnen wir damit, uns an den Dämonen des Chaos zu versuchen. In diesem Potpourri des Bösen sind alle Chaosfraktionen zu einem großen Sammelsurium dämonischen Unheils verschmolzen. Während die Mächte der vier Chaosgötter - Nurgle, Khorne, Slaanesh und Tzeentch - in der Kampagne normalerweise getrennt gespielt werden, gibt dir diese Fraktion alle in die Hand und lässt dich karmesinrote Bloodletters neben pestilenten Nurglings marschieren. Das ist eine der besten Seiten der Total War: Warhammer-Reihe - ihre Farbenpracht, ihr Bombast und die schiere Albernheit, die es in den historischen Titeln der Reihe nicht gibt. 

Diese neue Fraktion ist auch eine der vielfältigsten. Wenn du deine Armeen mit Einheiten deiner Wahl ausstattest, kannst du sie so individuell anpassen wie in keinem anderen Total War-Spiel zuvor. An einem Ende deines Reiches kannst du eine Armee aufstellen, die hauptsächlich aus Tzeentchs Schrecken, Flamers und anderen mutierten Kreaturen besteht. Aber ein paar Siedlungen weiter kann eine andere Armee aus Bestien des Nurgle und Fleischhunden des Khorne bestehen. Für viele bestand der halbe Spaß darin, chaotische Kombinationen für die Schlacht zusammenzustellen und herauszufinden, welche gut zusammenpassen und welche das seltsamste Ergebnis liefern.

Diese Anpassung ist das A und O, wenn es um die Dämonen des Chaos geht. An der Spitze deiner Legionen steht dein eigener Dämonenprinz, ein Nachkomme der Ruinösen Mächte, den du mit Waffen, Rüstungen und sogar Körperteilen deiner Wahl ausstatten kannst. Indem du Siedlungen eroberst und Missionen auf der Kampagnenkarte erfüllst, erwirbst du die Gunst der vier Chaosgötter und wählst aus, wem du deine Zuneigung widmest. Wenn du genug Gunst erlangst, schaltest du nicht nur neue Einheiten des jeweiligen Gottes frei, die du deinen Armeen hinzufügen kannst, sondern auch neue Köpfe, Arme und Schwänze, mit denen du deinen Dämonenprinzen mutieren kannst, um passive Verstärkungen und Fähigkeiten mit Abklingzeit zu erhalten. Das sind große Veränderungen, die sich sowohl auf das Verhalten deines Fürsten im Kampf als auch auf sein Aussehen auswirken.

Warhammer war schon immer eine gute Ausrede, um sich zu verkleiden, und das Gimmick des daemonischen Bodybuildings ahmt den Modellbau des Tabletop-Spiels ein Stück weit nach. Aber ich war schnell von der Auswahl überfordert. Du schaltest so schnell neue Ausrüstungsgegenstände frei, dass es sich wie eine Qual anfühlt, alle Optionen zu durchforsten. In meinem Durchgang habe ich lieber die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und mich für ein Outfit entschieden, das eher ästhetisch als taktisch durchdacht war.

Cathay kommt

Die Kampagnenkarte in Total War: Warhammer 3 in der Rolle von Cathay

(Image credit: Sega)

Auf der anderen Seite der Karte liegt Cathay, eine Fraktion, die in Total War fast so neu ist wie in der Warhammer-Reihe. Abgesehen von einigen flüchtigen Erwähnungen in der Warhammer-Lehre hat Cathay nie ein Regelbuch oder Miniaturen erhalten und ist unter Spielern zu einer der berüchtigten "Was hätte sein können"-Fraktionen geworden. Die Interpretation von Creative Assembly ist tatsächlich die erste offizielle Umsetzung der Fraktion bis heute.

Und sie ist ziemlich gut. Cathay baut auf den üblichen Tropen der chinesischen Mythologie auf und wird keinen Fantasy-Preis für seine Originalität gewinnen, aber es sticht in der Welt von Warhammer als einzigartig hervor. Als einzige andere menschliche Fraktion im Spiel neben Kislev ist sie auf halbem Weg zwischen einer gewöhnlichen mittelalterlichen Armee und dem Eintauchen in ein wildes Märchenbuch. Infanterie marschiert neben gepanzerten Kanonieren, während riesige Terrakotta-Wächter über ihnen thronen. Fliegende Kriegsmaschinen lassen Kanonenkugeln und Feuer von oben regnen, und passend zum chinesischen Thema können sich die Lords in schlangenartige Drachen verwandeln.

"Total War: Warhammer 3 is far more framed than its predecessors. It focuses on a central campaign that can be played in any way, but pushes you towards a single objective regardless of which faction you pick."

Auf der Kampagnenkarte wird Cathay denjenigen vertraut sein, die sich in andere Total War-Spiele vertieft haben. Während die Dämonen des Chaos dazu ermutigt werden, ständig in alle Richtungen Krieg zu führen, erfordert die Position von Cathay auf der Karte eine eher strategische Eroberung. Zu Beginn der Vorschau hämmerten die Truppen von Tzeentch auf die lebenswichtige Mauer, die meine sterblichen Ländereien von den Chaoswüsten dahinter trennte, während die Rebellen meine Siedlungen von innen heraus dezimierten. Ich musste die Unterstützung im eigenen Land stärken - entweder diplomatisch oder mit Gewalt - und gleichzeitig die Flut des Chaos in Schach halten.

Andere Mechanismen sorgen für Abwechslung. Jeder Aspekt der Entwicklung von Cathay, einschließlich des Baus von Gebäuden und des Fortschritts im eher linearen Tech-Baum, wird von der "Harmonie" bestimmt, und jede Aktion, die du auf der Kampagnenkarte durchführst, lässt die Harmonieanzeige entweder in Richtung "Yin" oder "Yang" steigen. Die Kunst besteht darin, ein Gleichgewicht zu finden. Manchmal klappt das wunderbar, weil sich die Harmonie von selbst einpendelt und all deine Einheiten für den bevorstehenden Kampf wichtige Verstärkungen erhalten. Manchmal wirst du aber auch zu Handlungen gezwungen, die du lieber vermieden hättest - z. B. eine feindliche Siedlung zu verschonen -, während du verzweifelt versuchst, die Harmonie im Gleichgewicht zu halten, um ihre Nachteile zu vermeiden.

Eingerahmt und fokussiert

The campaign map in Total War: Warhammer 3

(Image credit: Sega)

Wenn es sich so anhört, als ob Cathay weniger von der Sandbox-Strategieerfahrung bietet, die viele Total War-Fans gewohnt sind, ist das kein Zufall. Total War: Warhammer 3 ist weitaus strukturierter als seine Vorgänger. Es konzentriert sich auf eine zentrale Kampagne, die auf beliebige Weise gespielt werden kann, dich aber unabhängig von der gewählten Fraktion auf ein einziges Ziel drängt.

Während du die Welt der Sterblichen eroberst, erscheinen in regelmäßigen Abständen Risse zum Reich des Chaos auf der Karte. Sie dienen als Tore zu bisher unzugänglichen, abgegrenzten Gebieten, die sich um die Chaosgötter drehen. Schicke deine Armeen hindurch und bekämpfe die marodierenden Banden, die auf der anderen Seite warten, bevor du dich schließlich zu einer letzten Festung durchschlägst und dich mit einem Chaos-Champion duellierst. Wenn du das viermal schaffst (eine für jeden Chaosgott), schaltest du das Endspiel der Kampagne frei.

Diese Rifts funktionieren ähnlich wie Dungeons in klassischen RPGs. Sie sind kurz, in sich abgeschlossen und völlig vom Rest des Spiels abgeschnitten. Als ich die Vorschau gespielt habe, tauchten sie um Runde 35 auf der Karte auf, und ab diesem Zeitpunkt ließen alle Fraktionen ihre bisherigen Ziele fallen und stürmten die Tore. Sie unterstreichen nicht nur die Kampagne, sondern geben auch ihren Rhythmus vor. Schließlich bedeutet dein Erfolg auf der Hauptkarte nur sehr wenig für deinen weiteren Erfolg. Wenn du nicht darauf vorbereitet bist, die Risse zu betreten, wenn sie auftauchen, kannst du dich davon verabschieden, sie vor deinen Gegnern erfolgreich abzuschließen.

Der wirkliche Nutzen oder die Monotonie einer solchen zielgerichteten Kampagne wird sich erst zum Start zeigen. Aber in der kurzen Zeit, die ich mit dem Spiel verbracht habe, fand ich, dass die linearen Elemente dem Spiel eine Richtung geben, ohne das kreative Sandbox-Gameplay zu untergraben, das das Erobern so unterhaltsam macht.

Größer und wahrscheinlich besser

Eine Belagerung in Total War: Warhammer 3

(Image credit: Sega)

Es ist schwer, Total War: Warhammer-Fans zu finden, die sich nicht auf den nächsten Teil freuen. Bei unserer Anspielsession stellten wir fest, dass es alle Stärken der Serie ausspielt, indem es das lebendige Grimdark-Fantasy-Setting aufgreift und die Dinge durch einen neuen Fokus auf gerahmte, gezielte Kampagnen neu gestaltet. Die schiere Neuheit, Legionen von Dämonen in der Schlacht zu befehligen, hat sich in meinen acht Stunden nicht abgenutzt; jetzt müssen wir sehen, ob das auch für 80 Stunden gilt.

Callum Bains
Gaming News Writer

Callum is TechRadar Gaming’s News Writer. You’ll find him whipping up stories about all the latest happenings in the gaming world, as well as penning the odd feature and review. Before coming to TechRadar, he wrote freelance for various sites, including Clash, The Telegraph, and Gamesindustry.biz, and worked as a Staff Writer at Wargamer. Strategy games and RPGs are his bread and butter, but he’ll eat anything that spins a captivating narrative. He also loves tabletop games, and will happily chew your ear off about TTRPGs and board games.