Skip to main content

Steam Deck: Offiziell über 1.000 Spiele kompatibel

Foto der portablen Steam Deck Konsole
(Image credit: Future)

Valve hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen einen neuen Meilenstein von über 1.000 Spielen erreicht hat, die gut auf Steam Deck laufen.

In einem Blog-Post (opens in new tab) hat Valve erklärt, dass mittlerweile über 1.000 Spiele für den tragbaren Gaming-PC „verifiziert“ oder „spielbar“ sind.

„Verifiziert“ ist dabei der Goldstandard für die Kompatibilität mit Steam Deck. Spiele, die diese Auszeichnung von Valve erhalten haben, laufen auf dem Gerät ohne weiteres Zutun. Spiele, die „spielbar“ sind, laufen, wie der Name sagt, ebenfalls, bedürfen möglicherweise einiger Anpassungen für das beste Spielerlebnis.

Spiele in beiden Kategorien sind also völlig in Ordnung. Obwohl schon über 1.000 Titel verifiziert wurden, arbeitet Valve daran, noch mehr auf ihre Kompatibilität zu überprüfen.

Zu den frisch zertifizierten Titeln gehört Elden Ring, falls du es verpasst haben solltest, das zeitgleich mit dem Steam Deck selbst als verifizierter Titel erschienen ist. Unsere englischsprachigen Kollegen haben einen Blick darauf geworfen, wie gut das Spiel auf Steam Deck läuft.


Analyse: Vorsicht ist die Mutter der Zertifizierungskiste

Es ist natürlich schön zu sehen, dass dieser Meilenstein erreicht wurde, aber das bedeutet natürlich nicht, dass es nur etwa tausend Spiele gibt, die (im Großen und Ganzen) mit dem Steam Deck kompatibel sind. Es gibt zweifelsohne noch viele andere, die das Team von Valve aber noch nicht getestet hat und die noch mit „unbekannt“ markiert sind.

Mit der Zeit werden Verbesserungen in Form von besserer Unterstützung für Anti-Cheat-Software, der Behebung von Fehlern in Proton – der Kompatibilitätsschicht, die das Steam-Deck verwendet, um Windows-Spiele auf seinem Linux-Betriebssystem laufen zu lassen – und möglicherweise der Anpassung von Spielen an die Controller-Unterstützung durch die Entwickler vorgenommen, um nur einige Beispiele zu nennen. Mit anderen Worten: Die Kompatibilitätslandschaft wird sich ständig weiterentwickeln. Valve hat sich die Zeit genommen, uns in seinem Blog-Post daran zu erinnern und uns den Prozess zu erläutern, mit dem es Spiele als verifiziert kennzeichnet.

Kurz gesagt: Valve geht vorsichtig vor. „Wenn ein Titel in 99 % der Fälle Controller-Glyphen anzeigt, Sie aber gelegentlich auffordert, „F“ zu drücken, ist dieser Titel spielbar, jedoch nicht verifiziert. Wenn auf 99 % der Funktionalität eines Spiels zugegriffen werden kann, der Zugriff auf ein optionales Minispiel im Spiel jedoch abstürzt oder ein Tutorial-Video nicht gerendert wird, heißt das, der Titel ist nicht unterstützt“, heißt es im Blog-Post weiter.

Wenn also auch nur ein kleines Problem auftritt – vielleicht eines, über das ein Spieler gar nicht stolpert – wird das Spiel als nicht unterstützt markiert, obwohl es in Wirklichkeit meist problemlos läuft. Auf diese Weise sind die Spieler/innen angenehm überrascht, wenn sie einen nicht unterstützten Titel testen und er viel besser als erwartet funktioniert, als wenn er mit einer einzigen unglücklichen Panne als spielbar abgezeichnet wurde, auf die sie später gestoßen sind.

Via Eurogamer (opens in new tab)

Redakteur – Gaming, Computing

Eugen Wegmann ist Online-Redakteur für PurpleClouds Deutschland GmbH / TechRadar Region DACH und zuständig für Gaming und Computer-Hardware.

E-Mail: ewegmann[at]purpleclouds.de

With contributions from